Hotels

Ob exklusives 5-Sterne-Hotel, budget-Hotel oder Schlafen auf dem Heu oder im Kohlebergwerk. Hier werden ausgefallene Übernachtungen vorgestellt. Genussvoll geht es in Brauereien und in Weinbergen zu, die wir besucht haben.

Hotels

Erholen im Parkhotel de Wiemsel

Parkhotel de Wiemsel_Park_Luftaufnahme Parkhotel de Wiemsel Park Gartentor Blick in den Park  Foto: Parkhotel de WiemselParkhotel de Wiemsel: Park Luftaufnahme Foto: Parkhotel de Wiemsel

Es gehört zu den beliebtesten Hotels in den Niederlanden: das Parkhotel de Wiemsel in der Region Twente. Man nennt die Region auch Dinkelland.Bis zur deutschen Grenze sind es nur wenige Kilometer. Nordhorn und Bad Bentheim sind beliebte Ausflugsziele in der  Euroregion. Zudem eine ideale Fahrradgegend. Mit dem kleinen Künstlerort Ootmarsum mit seinen Galerien und Cafés bietet sich das Parkhotel de Wiemsel perfekt für einen Mehrtagesurlaub an. Es ist zudem perfekt für einen Wellnessurlaub. Für jeden ist also etwas dabei.

Foto: Parkhotel de Wiemsel,
Indian summer im Park des Parkhotels de Wiemsel, Foto: Parkhotel de Wiemsel

Einfach ankommen, abschalten und genießen!

Die Geschichte des heute zur edlen Hotelvereinigung  Relais & Châteaux gehörenden 4-Sterne-Superior-Hauses ist schnell erzählt. Der Lüneburger Unternehmer Henning J. Claassen (u.a. bis 2017 Besitzer verschiedener Hotels, wie das durch die Fernsehserie „Rote Rosen“ bekannte Hotel „Bergström“ in Lüneburg hörte als Gast vom Verkauf des renovierungsbedürftigen  „Parkhotel de Wiemsel“. Er kaufte und renovierte es. 2015 wurde das Haus neu eröffnet. Und begeistert seitdem die Gäste. Das überaus freundliche Team um den Hotelmanager Rainier Veldboer weiß wie man Wünsche der Gäste von den Lippen abliest.

Hotelmanager Rainier Veldboer führt das Parkhotel de Wiemsel, Foto: D.Weirauch

 ❏ Ankommen im Parkhotel de Wiemsel

Freundlich begrüßt werden die Gäste in der hellen Lobby. Nicht hinter einem hohen Tresen, sondern an einem Tisch sitzen die freundlichen Damen der Rezeption. Man fühlt sich hier als Gast sofort Willkommen.  Nach dem Einchecken werden die Gäste auf ihr Zimmer begleitet – was längst nicht mehr zum Alltag in Hotels gehört. Dazu gibt es eine Menge Tipps für den Nachmittagsausflug, das Wellnessangebot oder den Menüs im Restaurant.

Parkhotel de Wiemsel Park Gartentor Blick in den Park Foto: Parkhotel de Wiemsel
Parkhotel de Wiemsel Park Gartentor Blick in den Park Foto: Parkhotel de Wiemsel

❏  Zimmer und Suiten im Parkhotel de Wiemsel

Die Großzügigkeit der Parkanlage korrespondiert  im Innern mit der Aufteilung der 56 Zimmer, Juniorsuiten und großzügigen Suiten. Alle Suiten verfügen über eine eigene Sonnenterrasse und somit direkten Zugang zum Park, hier findet jeder ein schönes Plätzchen zum Genießen.

Parkhotel de Wiemsel: Gästezimmer
Parkhotel de Wiemsel: Blick in ein Gästezimmer
Blick in eine Suite mit Bad Foto: Parkhotel de Wiemsel,
Blick in eine Suite mit Bad Foto: Parkhotel de Wiemsel,
Gemütlich: die Juniorsuite Foto: Parkhotel de Wiemsel,
Gemütlich: die Juniorsuite Foto: Parkhotel de Wiemsel

❏ Essen und Trinken im „Restaurant de Wanne“

Es gibt nicht wenige Gäste, die wegen der gelobten Küche in das „Restaurant de Wanne“ kommen. Küchenchef Stefan Bekhuis und seine weiße Brigade bringen unkomplizierte Gerichte auf den Tisch.

Blick in die Küche: Küchenchef Stefan Bekhuis (c) Parkhotel de Wiemsel
Blick in die Küche: Küchenchef Stefan Bekhuis (c) Parkhotel de Wiemsel

Traditionelle Gerichte werden oftmals neu und überraschend interpretiert. Erlesen ist die Auswahl an französischen, italienischen und deutschen Weinen. Die Küche ist gehoben aber nicht abgehoben, ehrlich und raffiniert. Großer Wert wird auf  Qualität und Frische der Grundprodukte gelegt.

Wichtig für einen langen Tag ist das Frühstücksbuffett. Es lässt keinen Wunsch offen.

Und am Nachmittag kann man auf der Parkterrasse sitzen oder später beim Candle Light Dinner den Tag ausklingen lassen.

Blick in die edle Bibliothek im Parkhotel de Wiemsel, Foto: Parkhotel de Wiemsel,
Die Bibliothek im Parkhotel de Wiemsel, Foto: Parkhotel de Wiemsel,

❏ Das Parkhotel im Winter

Bei Schnee verwandelt sich die Umgebung in eine zauberhafte Winterlandschaft — perfekt für lange erholsame Spaziergänge. Die Luft ist kristallklar, an den benachbarten Wassermühlen glitzern Eiszapfen in der Sonne und die Cafés locken mit heißer Schokolade, Kaffee- und Teespezialitäten sowie anderen wärmenden Leckereien

Parkhotel de Wiemsel: Eingang Winter: (c) Arie Kwast
Parkhotel de Wiemsel: Eingang Winter: (c) Arie Kwast

 ❏ Wellness im Parkhotel de Wiemsel

Neben dem Außenpool gibt es einen großen Innenpool sowie Sauna, Dampfbad und Solarium. Das „Spa & Wellness de Wiemsel” mit vielen Kosmetik-Treatments, wohltuenden Massagen und Hairstylist rundet das ganzheitliche Wohlfühlprogramm perfekt ab.

Wir sind morgens schon einige  Bahnen geschwommen. Auch im Spätherbst machte es Freude: denn der Außenpool ist beheizt. Es trifft zu, was der Hotel Manager damit meinte: „Einfach abtauchen und den Alltag hinter sich lassen.“

Wer will, der kann auch den Fitnessbereich nutzen. Crosstrainer, Spinning, Laufband sowie verschiedene Bodyforming-Geräte stehen bereit, um gezielt Muskeln aufzubauen und zu trainieren.

Im Schatten großer Bäume: Pool des Parkhotels de Wiemsel, Foto: Parkhotel de Wiemsel
Blick auf den Pool des Parkhotels de Wiemsel, Foto: Parkhotel de Wiemsel
Foto: Parkhotel de Wiemsel,
Massage im Foto: Parkhotel de Wiemsel,
Foto: Parkhotel de Wiemsel,
Am beheizten Aussenpool, Foto: Parkhotel de Wiemsel,

Anschließend ging es in die Sauna und dem Dampfbad.

Der Innenpol im Foto: Parkhotel de Wiemsel,
Der Innenpol im Foto: Parkhotel de Wiemsel,

Sauna, Dampfbad und Solarium. Das „Spa & Wellness de Wiemsel” mit vielen Kosmetik-Treatments, wohltuenden Massagen und Hairstylist rundet das ganzheitliche Wohlfühlprogramm perfekt ab.

Blick in den Park Foto: Parkhotel de Wiemsel
Blick in den Park Foto: Parkhotel de Wiemsel

Tipps für Weihnachten im Parkhotel de Wiemsel mit speziellen Arrangements sind hier zu finden.

Parkhotel de Wiemsel: Lobby mit Weihnachtsbaum (c) Arie Kwast_preview
Parkhotel de Wiemsel: Lobby mit Weihnachtsbaum (c) Arie Kwast_preview
Mankannauch heiraten im Parkhotel de Wiemsel, Foto: Foto: Parkhotel de Wiemsel

❏ Ausflugstipps in die Umgebung

Direkt gegenüber vom Eingang zum 60.000 Quadratmeter großen Park befindet sich die kleine Altstadt von Ootmarsum. Darüber später mehr in einem eigenen Beitrag.

Informationen zum Parkhotel de Wiemsel

  • Adresse: Winhofflaan 2 • 7631 HX Ootmarsum
  • E-Mail: info@parkhotel-dewiemsel.nl
  • Tel.: +31 (0)541-79 10 10
  • Fax. +31 (0)541-79 10 11
  • Homepage: https://www.parkhotel-dewiemsel.nl
  • Das Relais & Chateux zur Weihnachtszeit Foto: Parkhotel de Wiemsel,
    Foto: Parkhotel de Wiemsel

    Wir danken dem Parkhotel de Wiemsel für die Einladung.

HotelsReise

Victor´s Residenz-Hotel Schloss Berg

VRN-NE_Geb_Drohne_MAS_190617_16_4cVictors´s Residenz-Hotel Schloss Berg, Foto: Victors´s Residenz-Hotel Schloss Berg,

Das Victor´s Residenz-Hotel Schloss Berg befindet sich in Perl-Nennig im Saarland, im Dreiländereck Deutschland, Frankreich und Luxemburg. Die idyllische Lage inmitten von Weinbergen und die Nähe zu attraktiven Städten machen das Fünf-Sterne-Superior-Hotel zu einer außergewöhnlichen Destination. Es liegt mittendrin: 25 Kilometer bis Luxemburg Stadt, 40 Kilometer bis Trier, 56 Kilometer bis in die französische Stadt Metz. Es ist ein Dolce-Vita-Hideaway.

Gastgeberpaar: Andreas Apel und Katrin Stegmaier, auch Luki gehört zum team, Foto: Weirauch
Gastgeberpaar: Andreas Apel und Katrin Stegmaier, auch Luki gehört zum team, Beweis für ein hundefreundliches Hotel Foto: Weirauch

Der gesamte Hotelkomplex besteht aus einer mediterranen Villa sowie einem Renaissance-Schloss und vereint italienisches Flair mit historischem Charme. Neben dem Schloss und der Villa gehört das Victor´s Landgasthaus „Die Scheune“ zu der großzügigen Anlage. Auch hier wieder Geschichte pur. Die Ursprünge des Schlosses reichen zurück bis in das neunte Jahrhundert.

Blick aufdie Römische villa des Victor´s Residenzhotel Schloss Berg, Foto: Victor´s Residenz Hotel
Blick auf die Römische Villa des Victor´s Residenzhotel Schloss Berg, Foto: Victor´s Residenz Hotel

Die Römische Villa mit Wellnessbereich und Beautyfarm wurde im Jahr 2001 unmittelbar neben dem Schloss erbaut. Der Architekt Hugo Heinz Köper aus Saarbrücken konzipierte sie im römischen Stil. Die Inneneinrichtung verantwortet maßgeblich Susanne Kleehaas, Geschäftsführerin des Victor´s Residenz-Hotels GmbH.Geschmack ist auf Schritt und Tritt in diesem eleganten Haus zu spüren.

Die Idee der Römischen Villa ist überall zu spüren im Schloss Berg, Foto: Victor´s Hotels
Die Idee der Römischen Villa ist überall zu spüren im Schloss Berg, Foto: Victor´s Hotels
Fein aufgetischt für eine Hochzeit im Restaurant Bacchus in Victor´s Residenz-Hotel schloss Berg, Foto: Victor´s Residenz-Hotel
Fein aufgetischt für eine Hochzeit im Restaurant Bacchus in Victor´s Residenz-Hotel Schloss Berg, Foto: Victor´s Residenz-Hotel

Mit seinem mediterranen Ambiente erinnert das gesamte Konstrukt an die Römerzeit und orientiert sich thematisch an der Geschichte der Region. Auf die römischen Wurzeln weisen heute der benachbarte Archäologiepark in der Villa Borg in Perl-Borg sowie die Mosaikfunde in Nennig hin. Darüber hier später mehr.

Blickl in die Bella - Vista Goettersuite im Schloss Berg, Foto: Victor´s Residenz Hotel
Blickl in die Bella – Vista Goettersuite im Schloss Berg, Foto: Victor´s Residenz Hotel

Insgesamt stehen den Gästen 103 Zimmer und Suiten unterschiedlichen Stils zur Verfügung und garantieren Wohnkultur auf höchstem Niveau. Ein Wohnerlebnis der besonderen Art bieten dabei die einzigartigen Götter-Suiten. Die exklusiven Refugien wurden nach römischen Göttern und Göttinnen benannt und warten mit einer individuellen Innenausstattung, kostbaren Stoffen und einem großzügigen Wohn- und Schlafbereich mit Mäander-Fresken auf. Diverse Delux-Zimmer ergänzen dieses einzigartige Wohnerlebnis. Die Zimmer Gracia, Flora, Lucina, Fortuna und andere vermitteln mit ihrem luxuriösen in römischem Stil gehaltenen Dekor sowie einem individuellen Farbkonzept üppigen und zugleich stilvollen Luxus. Auch die Suiten im Schloss sind individuell eingerichtet und bestechen durch märchenhaftes Design, beispielsweise mit Samtvorhängen und Baldachinen. Die Zimmer und Suiten haben überwiegend eine Terrasse oder einen Balkon mit Blick auf die umliegenden Weinberge beziehungsweise das Moseltal.

Wer sich im Victor´s Residenz-Hotel Schloss Berg kulinarisch verwöhnen lassen möchte, kann das vielfältige Angebot von drei verschiedenen Restaurants nutzen. Als Mekka für die Geschmackssinne zieht das Victor´s FINE DINNING by Christian Bau mit 34 Plätzen Feinschmecker aus aller Welt an. Auf Grundlage der europäischen Sterneküche mit asiatischen Einflüssen kreiert Christian Bau exklusive Delikatessen.

In Victor´s Landgasthaus Die Scheune bietet das Küchenteam moderne Landhausküche in rustikalem Ambiente. Die abwechslungsreiche Karte umfasst herzhafte Klassiker aus regionalen Zutaten ebenso wie fantasievolle Kompositionen aus saisonalen Spezialitäten und hausgemachte Kuchen. Der Service ist nicht immer ausgewogen, es fehlte bei unserem Besuch die ordnende Hand eines Oberkellners. Das Essen war allerdings vorzüglich.

Blick in den Gastraum der Scheune am Schloss Berg, Foto: Victor´s Residenz Hotel
Blick in den Gastraum der Scheune am Schloss Berg, Foto: Victor´s Residenz Hotel

Nach einem guten Essen laden die Lobby Bar und die Caesar´s Bar in der Villa zu feinen Cocktails ein. Außerdem werden in der Lobby Bar auch stets köstliche Konditorei-Spezialitäten angeboten.

An warmen Sonnentagen genießen Gäste ihre Drinks auf der edlen Terrasse der Caesar´s Bar. Auch das Restaurant Bacchus bietet mediterranes Sommer-Flair und serviert seine Speisen an milden Tagen auf der großen Sonnenterrasse. Im Biergarten von Victor´s Landgasthaus Die Scheune lässt es sich der wärmeren Jahreszeit zudem urig entspannen.

Der angeschlossene Wellnessbereich mit Schwimmbad, Whirlpool,  Saunen, Dampfbad, Solarium und Fitnessraum rundet das Angebot des Victor´s Spa-Bereichs ab.

Der beliebte Pool im Wellnesbereich von schloss Berg, Foto: Victor´s Resdidenz-Hotelx
Der beliebte Pool im Wellnesbereich von Schloss Berg, Foto: Victor´s Residenz-Hotel

Freizeitparadies Saarland

Vom grenzüberschreitenden Radfahren, über Wanderungen an der Saarschleife oder Schifffahrten auf der nahen Mosel bis hin zur Teilnahme an der Weinlese bei regionalen Winzern lädt das Umland zu zahlreichen Erkundungstouren ein.

Die-Saarschleife-am-fruehen-Morgen, Foto: Eike Dubois / TZS Saarland
Die-Saarschleife am fruehen-Morgen, Foto: Eike Dubois / TZ Saarland

Grenzenloses Shopping ist von Perl-Nennig aus ebenso möglich – neben dem „Zweibrücken Fashion Outlet“ oder dem „myland Lifestyle Outlets“ in Wadgassen laden vor allem Luxemburg Stadt, die französische Stadt Metz sowie Trier zu inspirierenden Einkaufstouren ein. Als älteste Stadt Deutschlands ist Trier darüber hinaus ein Muss für Kulturbegeisterte. Auch ein Besuch der Villeroy & Boch-Keravision im nahen Mettlach sollte man sich  nicht entgehen lassen. Im historischen Ambiente der Alten Abtei in Mettlach, 19 Kilometer von Perl-Nennig entfernt, präsentiert das Unternehmen ein Vierteljahrtausend Unternehmensgeschichte. Darüber hier später mehr.

Der Hauptsitz von Villeroy & Boch befindet sich in der Abtei Mettlach im Saarland, Foto: Weirauch
Der Hauptsitz von Villeroy & Boch befindet sich in der Abtei Mettlach im Saarland, Foto: Weirauch

Erlebniswelt Villeroy & Boch
Im prächtigen Barockbau der Alten Abtei Mettlach, dem Unternehmenssitz von Villeroy & Boch, wird Geschichte lebendig: die tausendjährige Kulturgeschichte des Ortes, über 266 Jahre Keramiktradition, die Erfolgsgeschichte einer Familiendynastie und eines Unternehmens. Auf dem Streifzug durch die Epochen werden wir in der Keravision, in der Erlebniswelt, Tischkultur, im Keramikmuseum und im nostalgischen Museumscafé anno 1892 Zeuge, wie sich geschichtliche Ereignisse im Design widerspiegeln.
Informationen
Erlebniszentrum Villeroy & Boch
Alte Abtei, Saaruferstraße, 66693 Mettlach
Aktuelle Öffnungszeiten telefonisch oder auf der Internetseite
Tel. 06864 811820
www.villeroyboch.com/erlebniszentrum

Informationen
Victor´s Residenz-Hotel Schloss Berg
Schlosstraße 27-29, 66706 Perl-Nennig/Mosel
Tel. 06866 790
info.nennig@victors.de
www.victors.de

Auch in diesem Hotel konnten wir die Teddys kaufen, deren Erlösder Kinderhilfe Organtransplantation zugute kommt.

Hier geht es zu https://www.victors-fine-dining.de/

https://www.einfachraus.eu/mit-den-victors-hotels-durch-das-saarland-sachsen-und-thueringen/Wie man mit einem Hotelhopping das Saarland kennenlernen kann, beschreiben wir hier.
Hotels

Was steht im neuen Guide MICHELIN Deutschland 2019

Michelin (2)Altmeister Harlad Wohlfahrt mit seinen besternten Schülern, Foto: Weirauch

Guide MICHELIN Deutschland 2019 mit fünf neuen 2-Sterne-Restaurants

Auf Anhieb zwei MICHELIN Sterne. Diese seltene Leistung gelang dem erst im Februar 2018 eröffneten Restaurant „Purs“ im rheinland-pfälzischen Andernach unter Leitung von Küchenchef Christian Eckhardt. Ebenfalls neu in die 2-Sterne-Liga aufgestiegen sind mit dem „Luce d’Oro“ auf Schloss Elmau in Krün, dem „Sosein.“ in Heroldsberg und dem „Alexander Herrmann by Tobias Bätz“ drei Adressen in Bayern. Komplettiert wird die Liste der fünf neuen 2-Sterne-Häuser im Guide MICHELIN Deutschland 2019 durch das „Ox & Klee“ in Köln. Insgesamt können sich in Deutschland jetzt 38 Adressen mit zwei MICHELIN Sternen schmücken.

Jetzt 309 Sterne-Adressen

Mit zehn 3-Sterne-Restaurants hat Deutschland eine starke Position in der europäischen Spitzengastronomie inne. Die Zahl der 1-Stern-Adressen steigt auf 261, darunter 37 Neuzugänge. Damit liegt die Zahl der Restaurants in Deutschland mit einem oder mehreren MICHELIN Sternen jetzt auf dem neuen Höchststand von 309 Adressen.

Hier Deutschlands Drei-Sterne-Küchen:

„Restaurant Bareiss“ in Baiersbronn (Baden-Württemberg)

„Schwarzwaldstube“ in Baiersbronn (Baden-Württemberg)

„Atelier“ in München (Bayern)

„Restaurant Überfahrt Christian Jürgens“ in Rottach-Egern (Bayern)

„The Table Kevin Fehling“ in Hamburg

„Aqua“ in Wolfsburg (Niedersachsen)

„Vendôme“ in Bergisch-Gladbach (Nordrhein-Westfalen)

„Waldhotel Sonnora“ in Wittlich/Dreis (Rheinland-Pfalz)

„Victor’s Fine Dining by christian bau“ in Perl (Saarland)

„GästeHaus Klaus Erfort“ in Saarbrücken (Saarland)

„Die Ausgabe 2019 belegt die ungebrochen positive Entwicklung der deutschen Topgastronomie“, freut sich Gwendal Poullennec, der neue internationale Direktor des Guide MICHELIN, und fügt hinzu: „Getragen wird dieser Erfolg sowohl von etablierten Altmeistern der Spitzenküche als auch von einer Generation junger, talentierter Köche mit erstklassiger Ausbildung und neuen, frischen Ideen.“

Deutschlands beste Köche Foto: Weirauch
Deutschlands beste Köche Foto: Weirauch

Innovative Gastro-Konzepte in den Metropolen

Viel Bewegung ist nach wie vor in der Berliner Spitzengastronomie, die seit Jahren für ihre innovative Küche bekannt ist. In der Bundeshauptstadt finden sich vier neu besternte Häuser mit ungewöhnlichem Konzept, wie beispielsweise das frischgebackene 1-Stern-Restaurant „CODA Dessert Dining“. Wie der Name schon sagt, basiert die Küche hier maßgeblich auf modernen Patisserie-Techniken. Weitere Newcomer sind das „Ernst“, das auf maximal frische Produkte aus der Region setzt, das „SAVU“, das nordische, spanische und italienische Küche kombiniert, und das „Kin Dee“, das für seine thailändischen Gerichte auch Zutaten aus dem Umland verwendet.

 

Auch Hamburg baut seinen Ruf als Destination für Liebhaber guten Essens aus. In der Hansestadt sind gleich drei Restaurants ansässig, die auf Anhieb mit einem Stern ausgezeichnet wurden. Neben dem „Lakeside“ im Hotel „The Fontenay“ und dem „bianc“ in der HafenCity ist dies das „100/200“ von Thomas Imbusch, der getreu der Devise „Es wird gegessen, was auf den Tisch kommt“ grundsätzlich ohne Speisekarte arbeitet.

Neues auch aus dem Süden Deutschlands: Nach Frankfurt und Berlin hat nun auch München als weitere deutsche Großstadt mit dem „Tian“ ein vegetarisches Restaurant mit Stern. Das gleichnamige Restaurant in Wien hatte sich bereits 2014 mit seinem vegetarischen Konzept einen MICHELIN Stern erkocht.

Neue Gourmet-Hotspots

Zusehends zum kulinarischen Hotspot entwickelt sich Nürnberg. Der Guide MICHELIN Deutschland 2019 zeichnet mit den Restaurants „Koch und Kellner“, „Der Schwarze Adler“ und „Waidwerk“ gleich drei Häuser in der Frankenmetropole neu mit einem Stern aus. Nürnberg verfügt damit nun über fünf Restaurants mit einem Stern. Hinzu kommt mit dem „Essigbrätlein“ eine bereits etablierte 2-Sterne-Adresse.

Zum echten Gourmet-Ziel avanciert schließlich die 30.000-Einwohner-Stadt Andernach am Mittelrhein. Zusammen mit dem neuen 2-Sterne-Haus „Purs“ weist die rheinland-pfälzische Gemeinde jetzt drei Sterne-Adressen auf.

424 Adressen mit „Bib Gourmand“

Weitere 39 Restaurants zeichneten die Tester des Guide MICHELIN Deutschland 2019 neu mit dem „Bib Gourmand“ aus. Die Auszeichnung, dargestellt durch das Gesicht des Michelin Männchens „Bibendum“, weist auf Restaurants hin, die sorgfältig zubereitete Mahlzeiten zu einem besonders guten Preis-Leistungs-Verhältnis bieten. Ein 3-Gänge-Menü ist hier bereits für 37 Euro erhältlich. Insgesamt erhalten in der Ausgabe 2019 des Guide MICHELIN Deutschland 424 Häuser das beliebte Prädikat. Zusätzlich zum Guide MICHELIN erscheint 2019 wieder der Guide Bib Gourmand Deutschland, der ausschließlich diese Adressen listet.

Ab 4. März im Buchhandel

Der Guide MICHELIN Deutschland 2019 ist ab 4. März für 29,95 Euro im Buchhandel erhältlich (Österreich: 30,80 Euro, Schweiz: 39 Franken). Außerdem lassen sich die Restaurant-Empfehlungen des Guide MICHELIN digital über die App Guide MICHELIN Europa oder die Website „Bookatable by Michelin“ abrufen (https://www.bookatable.com/de). Die 56. Ausgabe des renommierten Restaurant- und Hotelführers empfiehlt auf 960 Seiten insgesamt 1.864 Restaurants und 1.560 Hotels, davon:

Hier die Statistik

309 Restaurants mit MICHELIN Sternen

10   3-Sterne-Restaurants

38   2-Sterne-Restaurants, darunter 5 neue

261 1-Stern-Restaurants, darunter 37 neue

424 „Bib Gourmand“-Restaurants, darunter 39 neue

Die Auswahl der im Guide MICHELIN gelisteten Häuser reicht vom stylishen Bistro über lässige Casual-Fine-Dining-Adressen bis hin zum klassischen Gourmet-Restaurant. Darüber hinaus empfiehlt der Guide MICHELIN eine sorgfältige Auswahl an Hotels – vom gemütlichen Landgasthof über Wellness-Hotels bis hin zu namhaften Häusern der Luxuskategorie.

Einheitliche Bewertungsmaßstäbe rund um die Welt.  Der Guide MICHELIN gilt als internationale Referenz unter den Restaurant- und Hotelführern. Die Basis dieses Vertrauens sind seine strengen Bewertungskriterien, die für alle 30 Länder, in denen der Guide erscheint, einheitlich sind.

Für die Auswahl der Adressen im Guide MICHELIN ist ein erfahrenes Team aus fest angestellten, anonym arbeitenden Michelin Inspektoren verantwortlich. Alle Tester verfügen über eine fundierte Ausbildung und Erfahrung in der internationalen Spitzengastronomie und -hotellerie und absolvierten zusätzlich eine intensive Ausbildung bei Michelin. Bei ihren Reisen auf der Suche nach den besten Restaurant- und Hoteladressen urteilen sie nach einem festen, an objektiven Maßstäben ausgerichteten Bewertungssystem, das sich im Laufe vieler Jahre bewährt hat.

Auch Brandenburg bekam vom Sterneregen etwas ab und steht in den neuen Bundesländern gar nicht so schlecht da. Wenn man bedenkt, dass Sachsen-Anhalt “nur” einen Michelinstern bekam..

Alexander Dressel, der Chef der weissen Brigade im Bayerischen Haus im Potsdamer Wildpark, Foto: Promo/PrimCom
Alexander Dressel, der Chef der weissen Brigade im Bayerischen Haus im Potsdamer Wildpark, Foto: Promo/PrimCom

 

HotelsReise

Des Bikers Liebling: Hotel Cresta Palace in Celerina

Cresta Palace_Wi_Originalgroesse FotografCresta Palace_Wi_Originalgroesse Fotograf

Celerina lebt als Nachbarort von Sankt Moritz vor allem vom Wintersport.  Wir bekamen den Tipp, von Celerina aus das Skigebiet Corviglia-Marguns kennenzulernen. Sowohl der Cresta-Run wie auch der Olympia Bob Rund, die beiden berühmten Eiskanäle von St. Moritz, enden in Celerina.

❏ Ankunft im Cresta Palace

Wir nehmen Quartier im Cresta Palace. Freundlich werden wir an der Rezeption vom Direktor Kai W. Ulrich begrüßt. Sofort fühlen wir uns wohl. Yannick Booshardt, der freundliche Rezeptionist, bringt uns in unsere Suite.

Yannick Booshardt empfängt die Gäste und gibt Tipps für den Aufenthalt, Foto: Weirauch
Yannick Booshardt empfängt die Gäste und gibt Tipps für den Aufenthalt, Foto: Weirauch

Das Cresta Palace empfängt uns mit moderner Behaglichkeit in einem von Jugendstil geprägtem Ambiente. Man fühlt sich sofort umsorgt. Das einstige Grandhotel eine große Trsadition, Berühmtheiten wie Albert Schweitzer, Arthur Schnitzler und viele andeer Promis logierten hier bereits. In jüngster Vergangenheit wußten Schauspieler Hannes Jaenecke und Anthony Joshu, der amtierende Weltmeister im Schwergewicht, die fürsorgliche Atmosphäre zu schätzen.

Wir beziehen eine großzügige Junior Suite mit bgehbaren Kleiderschrank und Balkon. Alles geschmackvoll eingerichtet. Das Bad ist wiederum mit Wanne, extra Dusche, zwei Waschbecken und separater Toilette inkl. Bidet ausgestattet. Wir blicken von unserem Zimmer seitwärts auf den uns schon von einer Wanderung am Vortage bekannten und nun zum Greifen nahen Muottas Muragl. Abends wird das dortige Hotel und die Bergbahn durch eine Lichterkette zum sehenswerten Blickpunkt.

Um 19 Uhr lädt der Hotelchef  Kai W. Ulrich alle Gäste zum get together in der Jugendstilhalle ein. Dabei erfahren wir, dass der Tourismusbereich eine wichtige Rolle für den Ort Celerina spielt. Um immer neue Gäste in den hübschen Cresta Palace zu ziehen, muss das Hotel seinen Gästen neue Offerten machen.

❏  Staziun da basa im Cresta Palace

Mit viel Holz und Bruchsteinmauerwerk: die Staziun da basa im Cresta Palace, Foto: Cresta Palace
Mit viel Holz und Bruchsteinmauerwerk: die Staziun da basa im Cresta Palace, Foto: Cresta Palace

Seit kurzem können seine Gäste von hier aus auf Bike-Touren gehen. Die neue Lounge für Biker, mit allem, was das Bikerherz begehrt, wartet auf Gäste. Wer sein Bike nicht dabei hat, kann sich hier eins ausleihen, selbstverständlich auch mit Zubehör.

Präsentation in der Staziun da Basa im Cresta Palace in Celerina, Foto: Cresta Palace
Präsentation in der Staziun da Basa im Cresta Palace in Celerina, Foto: Cresta Palace
Service wird groß geschrieben im Cresta Palace, auch beim Reinigen der Bikes, Foto: Cresta Palace
Service wird groß geschrieben im Cresta Palace, auch beim Reinigen der Bikes, Foto: Cresta Palace

Und wer für die erste Etappe etwas kürzer treten will, kann sich zum Ausgangspunkt des Bike-Abenteuers bringen lassen. Die Bergbahnen führen direkt in den siebten Biker- und Wandererhimmel. Warum nicht mal ganz hoch hinaus?

Mit der Gondelbahn Celerina-Marguns hinauf auf 2273 Meter Höhe. Als Ausgangspunkt für Wanderungen und Bike-Touren genießt man hier bereits spektakuläre Aussichten auf die umliegenden Bergspitzen. Unmittelbar bei der Bergstation Marguns animiert ein weitläufiges Spielrevier zum Klettern, Schwingen und Spielen. Große Liegen laden zum Sonnenbaden ein. Wer eine rasante Abfahrt nach Celerina erleben will, der kann an der Bergstation Celerina-Maruns ein Trottinett mieten, allerdings nicht für Kinder unter 1,20 Meter Körpergröße geeignet.

Beste Anbindung: auch das Cresta Palce in Celerina liegt in Bahnhofsnähe, Foto: Weirauch
Engagierter Gastgeber im Hotel Cresta Palace: Kai W. Ulrich, Foto: Weirauch
Engagierter Gastgeber im Hotel Cresta Palace: Kai W. Ulrich, Foto: Weirauch

❏ Essen und Trinken im Cresta Palace

Abends genießen wir in Giacomo´s Restaurant Wohlfühlmomente beim Essen a la carte. Gemütliches Holz, Kaminfeuer, Farben und Licht und ein sehr guter Service machen Lust auf ein schönes Abendmenü. Das Bündner Gerstensüppchen (12 CHF) und das Muskatkürbissüppchen mit gebratener Wachtelbrust (14 CHF) schmecken lecker und machen neugierig auf den Hauptgang mit Scheiben vom Hirschentrecote mit Sforzato-Wildjus und Preiselbeer-Sauerrahm mit Spätzli und Rotkraut (45 CHF). Vanilleglacé mit Erdbeeren (5 CHF) rundeten das wirklich schmackhafte Menü im angenehmen Ambiente des Restaurants ab.

❏ Wellness im Cresta Palace

Am nächsten Morgen ging es zunächst in´s Schwimmbad zur Wassergymnastik, der Kreislauf kommt in Schwung und der Alltag kann  mit einem ausgiebigen Frühstück beginnen. Uns fehlt es an nichts, für den Tag sind wir gestärkt.

Blick in den Pool des Spa im Hotel Cresta Palace, Foto: Cresta Palace
Blick in den Pool des Spa im Hotel Cresta Palace, Foto: Cresta Palace

Der aufmerksame Service las uns jeden Wunsch von den Augen ab, so gab es selbstverständlich statt eines Kaffees einen Cappuccino, statt Rührei ein Omelett mit Tomate usw.

Cresta Times gibt Tipps für den Tag

Wer noch nicht weiß, was er mit dem Tag anfangen soll, erhält über die “Cresta Times” Tipps und Informationen. Der eine Gast freut sich über den Hinweis auf die kostenlose dienstägliche Führung durch die Gemeinde Celerina (16-17 Uhr), der andere möchte vielleicht die Heidi-Hütte in Sankt Moritz besuchen. Die Heidi-Geschichten der Schweizer Autorin Johanna Spyri aus den Jahren 1880/81 gehören wohl zu den bekanntesten Kinderbüchern der Welt. Die originale Heidi-Hütte des 1978 im Engadin gedrehten Heidifilms steht in Sankt Moritz, ist frei zugänglich und ein Besuch wert.

Gleich hinter dem Hotel beginnen die Trails für die Biker, Foto. Cresta Palace
Gleich hinter dem Hotel beginnen die Trails für die Biker, Foto. Cresta Palace

Wir “studieren” weiter in der “Cresta Times”und staunen, den Gästen wird täglich ein umfangreiches Sportprogramm geboten, u.a. von Wassergymnastik über Rückenmobilisation & Streching, Morgenlauf/Jogging oder Walking sowie Faszientraining auf der Blackroll. Damit es den Gästen des Cresta-Palace nicht langweilig wird bietet es in seinem Sommerprogramm täglich ein Highlight zum Mitmachen an: zum Beispiel E-Bike-Touren durch das Engadiner Tal, Geissentrekking, Segelplausch für Groß und Klein, Klettern & Abseilen für Groß und Klein, Mountainbike-Fahrtechnik & Trails (easy bis medium) sowie Kids Bike League.

Andreas Solinger betreut die Radfahrer, Foto: Cresta Palace
Andreas Solinger betreut die Radfahrer, Foto: Cresta Palace

Und auch das Kulinarische kommt nicht zu kurz. Nachmittags erwartet die Gäste von 15 bis 17 Uhr in der Jugendstilhalle ein herrliches Kuchenbuffet gratis. Ein Züricher Ehepaar, das wir auf der Alpkäserei Morteratsch kennenlernten, empfahl uns das donnerstags ab 19 Uhr stattfindende Grand Buffet (95 CHF). Die sehr gute Küche locke immer mehr Gäste an, für das Ehepaar hat das Buffet schon Kultcharakter erreicht.

Blick in das Giacomos im Hotel Cresta Palace, Foto. Cresta Palace
Blick in das Giacomos im Hotel Cresta Palace, Foto. Cresta Palace

Auch das tägliche abendliche Schweizer Dinner (Menüpreis 85 CHF) bietet eine Auswahl von mehreren Vorspeisen (“Wilder Bagel”, Blumenwiesen-Heu-Suppe, Gnocchi mit Grottino-Käse), Hauptspeisen (Kalbspiccata mit Merlot-Jus, im Ofen gegarter Saibling in Kartoffelkruste oder Brokolistrudel mit Röstmandeln) und Desserts (Selektion vom Käsebuffet, Schnee-Eier auf Vanillesauce, Fruchtsalat oder Glacé- und Sorbetauswahl). Für jeden Geschmack ist etwas dabei, alles wird mit frischen regionalen Zutaten zubereitet. Extra-Wünschen kommt man gern nach, das Servicepersonal macht es möglich.

Blick in das Grand Restaurant des Cresta Palace in Celerina, Foto: Weirauch
Blick in das Grand Restaurant des Cresta Palace in Celerina, Foto: Cresta Palace

Informationen zum Cresta Palace

Adresse: Via Maistra 75, CH-7505 Celerina
Tel. +41 818365656
mail@crestapalace.ch
www.crestapalace.ch

Giacomo´s Ristorante
geöffnet: 15.06.-13.10.2018; 18.12.-7.04.2019

Kompetente informationen erhält man auch in der Touriinformation von Celerina, foto: Weirauch
Kompetente informationen erhält man auch in der Touriinformation von Celerina, Foto: Weirauch

Auf zum Corvatsch – vielseitig, atemberaubend

Über den kleinen Park vor dem Hoteleingang vom Cresta Palace, bei Sonnenschein konnte man hier schon einen Kaffee mit Blick auf Kunstobjekte genießen, gelangten zu dem in unmittelbarer Nähe gelegenen Bahnhof, um in wenigen Minuten mit der Rhätischen Bahn nach Sankt Moritz zu gelangen, und von dort aus mit dem Bus (Linie 1) nach Corvatsch zu kommen.

Kunstwerke vor dem Cresta Palace, Foto: Weirauch

Gäste, die mehr als eine Nacht in einem der über 100 teilnehmenden Hotels verbringen, erhalten den Skipass für 38 CHF pro Person und Tag. Das Angebot ist gültig für die gesamte Dauer des Aufenthalts und für alle Bergbahnen in Enagdin Sankt Moritz inklusive ÖV. Mit dem Angebot „Hotel und Skipass“ genießen Touristen neben der Hotelübernachtung 350 erstklassig präparierte Pistenkilometer, 4 Snowparks, 57 Bergbahn-Anlagen, 34 Bergrestaurants sowie eine einzigartige und authentische Natur. Gleich hinter dem Hotel geht es zum Berg Marghuns.

Bergbahn zum Marguns: Celerina-Marguns,

Gondelbahn, 23. 06. bis 14. 10. 2018: alle 20 Minuten 8-17 Uhr 10Bergbahn zum Corvatsch: Surlej-Murtèl (1. Sektion) und Murtèl-Corvatsch (2. Sektion), Luftseilbahn, 16.06. bis 19.10.2018: alle 20 Minuten 8.25 bis 16.45 Uhr

Blick aus der Seilbahn hinab auf Celerina, rechts im Bild das Cresta Palace, Foto: Weirauch
Blick aus der Seilbahn hinab auf Celerina, rechts im Bild das Cresta Palace, Foto: Weirauch

Ab zum Corvatsch

Mit dem Bus kann man schnell in das benahcbarte nach St. Moritz gelangen und dort weitere Seilbahnen benützen.  Hier einige Beispiele: Mit der Luftseilbahn Surlej-Murtèl (1. Sektion) und Murtèl-Corvatsch (2. Sektion) gelangt man alle 20 Minuten vom 16.06. bis 19.10.2018 auf den Corvatsch. Der Berg wird auch der Rabe genannt und steht für clever, atemberaubend und frei. Uns ist der Rabe als diebisch und listig bekannt, so wie uns stielt er aber noch vielen anderen begeisterten Touristen an diesem Tag nur eins: unsere Herzen. Wir genießen unbeschwerte Sonnenstunden auf 3303 Metern Höhe, lassen uns von kundigen Gästen die Bergspitzen erklären, bis zum Matterhorn können wir an diesem Tag sehen. Alle sind über die Aussichten begeistert und immer wieder hören wir hier oben, solche weiten Sichten sind ganz selten zu genießen. Wer etwas erleben will, sei hier genau richtig: Die absolute Sommerattraktion sind die 80 Kilometer Wanderwege mit Blick auf ewiges Eis und die Seenlandschaft sowie der Corvatsch Glacier Walk.

Ab der Bergstation Corvatsch 3303 können Touristen in gut 20 Minuten zum Corvatsch Gletscher laufen. Die rund 8.000 Quadratmeter große markierte „Glacier-Zone“ bietet Winterspaß mitten im Sommer. Schneeballschlachten für Jung und Alt sind hier keine Seltenheit. Im Winter lockt das Skigebiet Corvatsch mit 120 Kilometer top präparierten Pisten, einem Snowpark sowie der Snownight und vielen anderen Attraktionen. Und auch kulinarisch kommt man hier nicht zu kurz, im höchstgelegenen Restaurant in Graubünden, im Panoramarestaurant 3303, isst man so nahe am Himmel wie nirgendwo sonst … Wir genießen auf der Außenterrasse bei herrlichem Sonnenschein einen Kräutertee (5 CHF).

Corvatsch AG
Via dal Corvatsch 73, CH-7513 Silvaplana
Tel. +41 818387373
info@corvatsch.ch
www.corvatsch.ch

Auf zur Diavolezza – die Teufelin

In entgegengesetzter Richtung geht es zur Diavolezza, mein Tipp: mit der Rhätischen Bahn Richtung Tirano. Leidenschaftlich, heißkalt und höllisch schön, so beschreiben Einheimische die Diavolezza (2978 Meter Höhe). Der Legende nach lebte sich hoch oben am Berg, die Diavolezza, die schöne Teufelin. Ab und zu wurde sie von Jägern entdeckt, die ihr verliebt folgten und dabei zu Tode stürzten. So auch der junge Aratsch, nach dessen Tod die Diavolezza kläglich rief: “mort ais Aratsch” – “Aratsch ist tot”. Der Ausruf gab dem Morteratsch-Gletscher seinen Namen.

Im Reich der schönen Teufelin bietet die Plattform eine wunderbare Sicht auf den “Festsaal der Alpen” – inklusive der Gletscher, dem Piz Palü und dem Piz Bernina. Vielseitige Wanderrouten mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden bieten hier für Jung und Alt einmalige Naturerlebnisse.

Hotel und Skipass

Bergbahn zum Diavolezza: Pontresina-Diavolezza, Luftseilbahn, 7.05. bis 19.10.2018: alle 20 Minuten 8.20 bis 17.00 Uhr

Diavolezza Lagalb AG
Talstation Daivolezza, CH-7504 Pontresina
Tel. +41 818387373
info@diavolezza.ch
www.diavolezza.ch

Ausblick auf den Winter im Cresta Palace

Ein Traum in Weiss: Das Grandhotel Cresta Palace im Winter, Foto: Cresta Palace
Ein Traum in Weiss: Das Grandhotel Cresta Palace im Winter, Foto: Cresta Palace

Die Recherche in Celerina und Umgebung wurde unterstützt vom Hotel Cresta Palace. Dank an Kai W. Ulrich und sein engagiertes Team.

Hier geht es zu meinem Bericht über das liebenswerte Pontresina.

Hotels

Pontresina: Schickes Hotel Saratz

Hotel SaratzHotel Saratz im Winter, Foto: Hotel Saratz

Bevor wir uns von den Herbstperlen im Hotel Saratz überraschen lassen, zieht es uns noch mit dem Sessellift hinauf zum Languard. Am Piz Albris wohnen mehr als 1800 Steinböcke, die teilweise bis zum Dorfrand herunterkommen sollen, um die frischen Grashalme zu fressen. Um es vorweg zu nehmen: Steinböcke haben wir auf unserer Schweiz-Tour nur in künstlerischer Form genossen. Wir trösten uns damit, dass sie sich vielleicht doch schon in ihre Winterquartiere zurückgezogen haben.

Bei Sonnenschein und Glockenklang kommen wir mit dem Sessellift am oberen Dorfrand von Pontresina an. Man sollte auch durchaus mal hinunter schauen, denn kleine holzgeschnitzte Kunstwerke lassen die Tour zu einem besonderen Erlebnis werden. Oben in der Bergstation angekommen, lässt sich die Faszination der Steinbock-Galerie am besten erleben.

Panoramaweg zu Muottas Muragl

Vom Steinbock-Spielplatz aus blicken wir wieder in eine atemberaubende Landschaft, genießen das „Nichtstun“ und schauen auf den Panoramweg, der zum Muragel führt. In gut zwei bis drei Stunden, wir schlendern mehr, als dass wir flott wandern, erreicht man auf manchmal recht schmalem Pfad Muottas Muragl. Bevor wir dort ankommen, stärken wir uns in der Alp Muottos noch mit einem Kaffee (4 CHF) und Wasser (4,50 CHF). Ein sonnenbrillentragender Steinbock an der Hüttenwand begrüßt die Gäste und auf kleiner Tafel ist auch gleich das Motto der Almhüttenbetreiber zu lesen: „Der schönste Ort ist nichts Wert, es sei denn man teilt ihn mit anderen Menschen.“

Es ist 16.30 Uhr, wir sind die einzigen Gäste und freuen uns, dass wir diesen Ort nicht mit anderen Menschen teilen müssen. Denn es bleibt Zeit für ein kleines Gespräch, so erfahren wir, dass die Hütte von einem menschlichen „Steinbock“ geführt wird, die Angus-Rinder bereits schon auf der Rücktour ins Tal zu ihren Besitzern sind und der große Gäste-Run für heute schon vorbei ist.

Wir laufen das letzte Stück Weg zur Luftseilbahn Muragli weiter, kommen an einigen Kunstwerken vorbei, z. B. an einem weißen Wassertropfen, der scheinbar auf dem Boden steht. Neben einem aus Holz geschnitzten  Steinbock liegen auf einer Sitzbank ein Paar Wanderstöcke – sieht aus, als seien sie vergessen worden, ein Kunstwerk?  Nein, sie sind tatsächlich von einem Wanderer vergessen worden. Das erfahren wir, als wir an der Luftseilbahn ankommen. József Péter, der Zahnradbahnfahrer, erhält gerade einen Anruf aus der Talstation. Ein Wanderer vermisst seine Wanderstöcke und vermutet sie an der Bank neben dem hölzernen Steinbock. Wir können dem József das bestätigen, und so macht er sich auf den Weg, um sie zu holen und mit der nächsten Fahrt ins Tal zu bringen. Das ist Service pur …

Mit der Bahn auf den Muottas Muragl in der Nähe von Pontresina, Foto: Weirauch
Mit der Bahn auf den Muottas Muragl in der Nähe von Pontresina, Foto: Weirauch

 

Jo`zsef Pèter`steuert die Bahn auf den Muottas Muragl, Foto: Weirauch
Jòszef Pèter`steuert die Bahn auf den Muottas Muragl, Foto: Weirauch

Auf der Fahrt ins Tal erfahren wir noch, dass er diesen Job seit drei Monaten ausübt, täglich mehrmals hoch und runter fährt. Außerdem freut er sich schon auf die Wintersaison, zwei bis drei Mal muss dann die Bahn mit einer Schneefräse frei gehalten werden. Schließlich wollen die Gäste, die im Hotel Muragel ihren Urlaub verbringen, auch im Winter die Vorteile der Luftseilbahn genießen.

Ankommen im Hotel Saratz

Übernachten werden wir im legendären Hotel Saratz. Das Familienhotel lockt seine Gäste im Sommer mit tollen Angeboten: Mountainbikes, kostenlose Bergbahntickets im Sommer und Herbst bis 31. Oktober (ab 2 Übernachtungen), inkl. Mountainbike-Transport, kostenlose Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel im Oberengadin (Bus und Bahn) im Sommer und Herbst bis 31. Oktober, Tennis im Park inkl. Schläger und Bälle, Tischtennis im Park, Pitching und Putting Green im Park, 20 % Greenfee-Rabatt auf den Oberengadiner Golfplätzen, Schach & Boccia im Park.

Das Hotel Saratz in Pontresina, Foto: Weirauch
Das Hotel Saratz in Pontresina, Foto: Weirauch
Blick vom Bahnhof Pontresina auf das geschichtsträchtige Hotel Saratz, Foto. Weirauch
Blick vom Bahnhof Pontresina auf das geschichtsträchtige Hotel Saratz, Foto. Weirauch
Blick in das Foyer des Hotel Saratz, Foto: Hotel Saratz
Blick auf den Verbinder zwischen dem alten und dem neuen Hotel, Foto: Weirauch
Blick auf den Verbinder zwischen dem alten und dem neuen Hotelteil, Foto: Weirauch

Wer zeitgenössische Schweizer Kunst kennenlernen möchte, sollte im Hotel Saratz einchecken, noch bis Ende Oktober wird der Park des Hotels zum begehbaren Bilderbuch. Auch in den Räumen des Hotels sind Malereien, Tuschearbeiten, Zeichnungen und Fotografien von vier Schweizer Künstlern zu sehen. Große und kleine Formate wechseln sich, laden zum Innehalten ein. So erhält jeder Raum sein eigenes Images.

Für Kunstfreunde ein besonderes Erlebnis, zu erfahren und erspüren, wie die verschiedensten Materialien wie Holz, Stein, Bronze, Eisen, Glas, Kunststoff und Keramik im Park die eh schon schöne Umgebung bereichern und teilweise neue Ein- und Ausblicke in die Natur bieten.

Ein Kinderfreundliches Hotel

Kinder werden im Saratz gern gesehen. Das Hotel hat einen Kinderklub und hat verschiedene Angebote für die Kleinen.

Originell: für Kinder gibt es eine eigene Anrichte im Saratz, Foto: Weirauch
Originell: für Kinder gibt es ein eigenes Buffet im  Saratz, Foto: Weirauch
Blickl in das Jugendstilrestaurant im Hotel Saratz,Foto: Hotel Saratz
Blick in eine Suite des Hotel Saratz, Foto: Hotel Saratz
Blick in eine Suite des Hotel Saratz, Foto: Hotel Saratz

Wellness und Spa im Saratz

Der Wellness-Bereich im Hotel Saratz ist einzigartig. 500 Quadratmeter Wellness- und Spa-Welt laden zur Entspannung und Erholung ein. Dazu kommt der 35000 Quadratmeter große Hotelpark mit beheiztem Außenpool. Ob drinnen oder draußen: eintauchen, entspannen, sich einfach treiben lassen – immer mit Blick auf das herrliche Alpenpanorama – es bringt Spaß und Freude, lässt den Alltag vergessen.

Blick in die Bar des Hotel Saratz, Foto: Weirauch
Blick in die Bar des Hotel Saratz, Foto: Weirauch
Der Leseraum im Hotel Saratz bietet eine reiche Auswahl an Zeitungen und Zeitschriften, Foto: Hotel Saratz
Der Leseraum im Hotel Saratz bietet eine reiche Auswahl an Zeitungen und Zeitschriften, Foto: Hotel Saratz

Das Hotel Saratz gibt sich elegant aber auch familiär, modern und ebenso charmant. Es lohnt hier einzukehren und Hotel wie auch die wunderbare Umgebung zu genießen.

Informationen zum Hotel Saratz

  • Adresse: Hotel Saratz
  • Via da la Staziun 2
  • CH – 7504 Pontresina / St.Moritz
  • Tel. +41 81 839 40 00
  • Fax +41 81 839 40 40
  • info@saratz.ch
  • Im Winter werden diese Bügel sicher alle "belegt" sein, Foto: . Weirauch
    Im Winter werden diese Bügel sicher alle “belegt” sein, Foto:
    . Weirauch

Alp-Schaukäserei Morteratsch

Das Rezeptions-Team des Hotel Saratz gibt gern Wander- und Ausflugstipps. Wir wollen eine Alp-Käserei kennenlernen. In der Alpschaukäserei (zu erreichen an der Bahnstation Morteratsch) kann man von Juli bis Anfang Oktober die trationelle Art des Käsens hautnah miterleben. Hier lässt sich der Alpmeister gern über die Schulter schauen. Auf offenem Feuer wird der Heutaler Alpkäse, der Gletscher-Mutschli oder auch der Alpziger hergestellt. Kraftvoll geht es zu, wenn der Käse z. B. in den Tüchern ausgedrückt wird. Vor der Alphütte kann der Gast bei einem gemütlichen Käsebrunch (35 CHF) alle Kostbarkeiten der Käserei genießen, inklusive der Getränke Kaffee, Tee, Obstsäfte, Milch, Ovomaltine usw. Wer will, kann sich auch selbst sein Rührei zubereiten. Gemütlich geht es zu, die Kinder können sich derweil zum Hasengehege bewegen und Streicheleinheiten verteilen.

Verführerisch ist die Auswahl an Käse in dr Schaukäserei, Foto: Weirauch
Verführerisch ist die Auswahl an Käse in dr Schaukäserei, Foto: Weirauch
Blick in die Alp-Schaukäserei am Fusse des Morteratsch-Gletschers Foto: Weirauch
Blick in die Alp-Schaukäserei am Fusse des Morteratsch-Gletschers Foto: Weirauch

Ebenso lädt der kleine Kinderspielplatz zum Verweilen ein. Alles verläuft ruhig und mit Blick auf die Berge – das ist Entspannung pur. Mit dem Fahrrad ist die Alp-Schaukäserei in 20 Minuten, zu Fuß ab Pontresina in rund 70 Minuten erreichbar. Am bequemsten ist die Fahrt von Pontresina mit der Rhätischen Bahn bis Haltestelle Morteratsch, zu Fuß geht es in weniger als fünf Minuten zur Schaukäserei. Wer meint, hier kämen nur Touristen her, der irrt. Wir hatten das Glück, mit einem Züricher Ehepaar an unserem Tisch ins Gespräch zu kommen. Sie nutzten das Wochenendticket für einen Besuch in Pontresina, natürlich mit dem Besuch der Alp-Käserei. Was kann man besseres tun an so einem schönen Herbsttag?

Später sind wir dann zum Morteratsch-Gletscher gewandert, eine Stunde dauert es und man erfährt viel über das Zurückweichen des Gletschers in den letzten 100 Jahren.

Der erlebnisreiche Wanderweg am Morteratschgletscher, Foto: Weirauch
Der erlebnisreiche Wanderweg am Morteratschgletscher, Foto: Weirauch

 

Hier geht es zu unserem Besuch im liebenswerten Pontresina.

HotelsReise

Besuch in Victor´s Residenz-Hotel Saarlouis

Saarlouis (7)

(Werbung) Wir fahren weiter nach Saarlouis, wo wir im Victor´s Residenz-Hotel Saarlouis übernachten werden. Das mitten im Herzen des Saarlands gelegene Victor´s Residenz-Hotel Saarlouis ist nur wenige Autominuten von der historischen Altstadt entfernt. Das 3-Sterne-Superior-Hotel verfügt über eine optimal Verkehrsanbindung und der Saarlouiser Bahnhof ist fußläufig zu erreichen.

error: Content is protected !!