1 Stunde weg

In dieser Kategorie werden Reiseziele vorgestellt, die in einer Stunde per Zug, Auto oder Fahrrad von Berlin aus zu erreichen sind. Dabei darf man nur nicht die Frage stellen: “Eine Stunde weg mit Startpunkt Berlin- Mitte oder Berlin-Zehlendorf?” Es geht mehr darum, die Stadtgrenze von Berlin als Startpunkt zu nehmen.

1 Stunde weg

Hans Baluschek wird 150 – Besuch am Grab

27082D7B-1ADD-4179-A744-2DE577FD52D7

Noch erinnert nichts an der Grabstätte von Hans Baluschek auf dem Wilmersdorfer Waldfriedhof in Stahnsdort an seinen bevorstehenden 150. Geburtstag. Wir besuchten das Grab des berühmten Malers der Berliner Secession auf einem unserer „Lieblings-Friedhöfe“. Wir haben dort Freunde liegen, um deren Grab wir uns kümmern. Die Wege sind kurz: Der Stahnsdorfer Südwestkirchhof und der Wilmersdorfer Waldfriedhof liegen unmittelbar nebeneinander. Grabmäler auf dem einen Friedhof führen uns zu Grabmälern auf dem anderen. In Zeiten der Besinnung auf sich selbst hat es uns immer gut getan, auf die Lebensbilder anderer Menschen zu schauen. Was haben diese Menschen an Höhen und Tiefen erlebt – wie haben ihren Glauben an das eigene Tun bewahrt?

1 Stunde wegPotsdam

Digital durch Brandenburg unterwegs

Sanssouci (10)

Das ganze Land digital erleben über Smartphone, Tablet und Mediatheken.  Ganz Deutschland steht nahezu still. Auch in Brandenburg sind viele touristische Angebote derzeit nicht möglich. Wir alle sind aufgerufen, uns einzuschränken, um die weitere Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen. Doch währenddessen kann sich jeder ein Stück Brandenburg nach Hause holen und ein paar Pläne für die Zukunft schmieden. Denn es wird auch wieder eine Zeit kommen, in der wir reisen können.

Digital durch Brandenburg unterwegs

1 Stunde wegReise

Barfußsaison 2020 startet in Beelitz-Heilstätten

Barfusspark Beelitz - HeilstättenBlick vom Barfusspark auf die Alte Chirurgie, Foto: Kärstin Weirauch

Am Freitag, dem 15. Mai 2020, öffnet der Barfußpark Beelitz-Heilstätten seine Gastronomie und läutet damit auch die Barfußsaison 2020 ein. Betreiber Thomas Müller-Braun ist erleichtert. „Der Lockdown hat uns und unseren Mitarbeitern viel abverlangt. Unsere Saison ist kurz, die verpassten sonnigen Wochenenden lassen sich für uns nicht nachholen. Umso mehr freuen wir uns, dass wir unsere Besucher nun wieder auf dem 15 Hektar großen, weitläufigen Gartendenkmal mit Kräutergarten begrüßen dürfen.“

Mit 2. gastronomischer Station in Barfußsaison

1 Stunde weg

Tipps zum Mühlentag am Pfingstmontag

Mühle in Cammer bei Bad Belzig

In diesem Jahr ist alles anders – wegen Corona. Eigentlich findet am Pfingstmontag bundesweit der Mühlentag statt. 2020 können die Mühlen online angeschaut werden. Hier ein Blick zurück auf den Mühlentag 2019.

Traditionell locken zum Pfingstmontag wieder Mühlen in ihre Gebäude und faszinieren mit beeindruckender Technik. Viele Gastgeber, Müller und Mühlenvereine, bieten nicht nur die traditionellen Besichtigungen und Führungen an, sondern begeistern mit Kulturprogrammen und Mühlenfesten. Jedes Jahr besuchen auch wie ein oder zwei Mühlen. Unterschiedliche Programme sind zu erleben – von fachkundigen Führungen über technische Vorführungen bis hin zu kleinen Festen an der Mühle, beispielsweise an der Bockwindmühle von Willi Schwetzke in Paretz bei Potsdam. Für die Region Berlin-Brandenburg koordiniert die Mühlenvereinigung Berlin-Brandenburg e.V. den Mühlentag. Es können rund 60 Mühlen besucht werden – in Berlin 5 Mühlen und in Brandenburg 56.

2020 ist alles anders : Mühlentag virtuell

1 Stunde weg

Schiffshebewerk Niederfinow fast fertig

Schifsshebewerk2020 (183)
Wasserstrassen Neubauamt Berlin
Foto: Wasserstrassen Neubauamt Berlin

Ab August 2020 soll der Probebetrieb für das neue Schiffshebewerk in Niederfinow beginnen. Das teilte das Wasserstrassen Neubauamt jetzt mit. 

Seit dem Jahr 2008 ersetzt die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes das seit dem Jahr 1934 betriebene Schiffshebewerk Niederfinow altersbedingt durch einen Neubau.

1 Stunde weg

Ein besonderes Refugium: Stahnsdorfer Südwestkirchhof

Stahnsdorfer SüdwestkirchhofSchwedischer Friedhof Foto: Weirauch

Sich an der frischen Luft bewegen, spazieren gehen, sich auf sich selbst besinnen, zurück schauen, um deutlicher nach vorn schauen zu können – wo kann man das in den bewegten Zeiten besser als auf einem Friedhof? Wieder einmal zieht es uns hinaus nach Stahnsdorf. Der 1909 von der Berliner Synodalgemeinde angelegte Südwestkirchhof ist unser Ziel. Der Südwestkirchhof Stahnsdorf bei Berlin gehört neben Venedigs Toteninsel San Michele, dem Wiener Zentralfriedhof und Père Lachaise in Paris zweifellos zu den herausragenden internationalen Begräbnisstätten. Was dort längst zur touristischen Pflicht gehört, muss sich hier erst (wieder) herumsprechen. So wirbt der Förderverein des Südwestfriedhofes auf seine Homepage. „Der Südwestkirchhof ist ein Ort der Superlative: der größte Waldfriedhof, die bedeutendsten Denkmäler der Bestattungskunst, die letzte Ruhestätte herausragender Persönlichkeiten, die einzigartige norwegische Holzkirche im Jugendstil.“

Spaziergang auf einmaligen Friedhof