1 Stunde weg

In dieser Kategorie werden Reiseziele vorgestellt, die innerhalb von einer Stunde per Zug, Auto oder Fahrrad von Berlin aus zu erreichen sind. Dabei darf man nur nicht die Frage stellen: “Eine Stunde weg mit Startpunkt Berlin- Mitte oder Berlin-Zehlendorf?” Es geht mehr darum, die Stadtgrenze von Berlin als Startpunkt zu nehmen.

1 Stunde wegFontaneTipps

Zum Mühlentag in die Obermühle Gottsdorf

Müllermeister Röthel an einem Plansichter in der Obermühle GottsdorfMüllermeister Röthel an einem Plansichter in der Obermühle Gottsdorf

Wo das Klappern zum Handwerk gehört …

Der 26. bundesweite Mühlentag steht vor der Tür. Pfingstmontag, am 10.6.2019, ist es wieder so weit. Über 150 Mühlen werden in Berlin-Brandenburg ihre Tore öffnen. Da muss schon vorher „geklappert“ werden, um am Müller-Handwerk interessierte Gäste in die Mühlen zu locken. Die mitglieder der Mühlenverereinigung Berlin-Brandenburg sind darauf jedenfalls gut vorbereitet.

Martin und Markus Röthel vor der Obermühle
Martin und Markus Röthel vor der Obermühle

Mit den heutigen medialen Netzwerken ist es einfacher geworden. „Klappern im Netz“ – etwa über Instargram oder über eine einladende Homepage sind für einen modernen Müller heute fast ein „Muss“. Wir sind so im Internet auf die Obermühle in Gottsdorf (Nuthe-Urstromtal) gestoßen. Eine ansprechende Homepage lädt zum Mühlentag in die Obermühle ein. Über Instargram haben wir dann Kontakt zum Müller Markus Röthel aufgenommen. Und ruck-zuck waren wir einen Tag später schon in Gottsdorf. Von Potsdam in den schönen Naturpark Nuthe – Nieplitz sind es etwa eine Stunde Fahrzeit mit dem Auto.

der Mühlgraben führt direkt unter der Mühle hindurch
Der Mühlgraben führt direkt unter der Mühle hindurch
1 Stunde weg

Deutsches Spionage-Museum Berlin

Logo des Deutschen Spionagemuseum, Foto: DSMLogo des Deutschen Spionagemuseum, Foto: DSM

Jedermann kennt natürlich das älteste Gewerbe der Welt – aber welches dann gilt als das zweitälteste? Napoleon hat es seinerzeit treffend charakterisiert: „Ein Spion am rechten Ort ersetzt 20.000 Mann im Felde“. Jawohl – das Deutsche Spionagemuseum Berlin, das einzige seiner Art in Deutschland, vielleicht sogar in Europa, definiert Spionage als das zweitälteste Gewerbe der Welt. Nach der Prostitution. Dabei gibt es zwischen beiden natürlich auch viele Gemeinsamkeiten. Die Käuflichkeit beispielsweise.

1 Stunde wegPotsdamTipps

Tierische Westernaction im Filmpark

Filmpark Babelsberg

Die neue Western-Show „Tierisch verdreht“ feierte jetzt Premiere. Die muntere, geistreiche Verspottung des Wilden Westen, von Schauspieler und Stuntman René Schobeß familienfreundlich erdacht, verbindet tierischen Spaß mit Klamauk und Stunts. Die Filmtierschule Harsch, seit Jahren dabei, trainierte Vierbeiner und Federtiere für die anspruchsvollen Outdoor-Szenen.

1 Stunde weg

Spargelanstich in Brandenburg

Spargel2Beelitzer Spargelfrauen mit der Spargelkönigin, Foto: D.Horn

Schon traditionell lud der Beelitzer Spargel e.V. zu Saisonbeginn viel Prominenz aus Politik, Verwaltung, Medien, Kultur und Wirtschaft in einen seiner Mitgliedsbetriebe. In diesem Jahr ist der größte Beelitzer Spargelproduzent, der Spargel- und Erlebnishof Klaistow, Gastgeber dieses Events. Als Produktbotschafterin ist die diesjährige Spargelkönigin Kristin Reich dabei. Die 21-Jährige Tourismus- und Eventmanagerin kennt sich mit dem Gemüse gut aus. Sie ist nicht nur Beelitzerin, sondern arbeitet auch auf dem Spargelhof in Klaistow.

Fotos: Dietmar Horn

1 Stunde wegFontane

Sieben Schönheiten im Havelland entdeckt

07F8A40C-EA94-4D57-81B2-6A80480490B8

Wer in der Mark reisen will, der muß zunächst Liebe zu „Land und Leuten“ mitbringen, mindestens keine Voreingenommenheit. Er muß den guten Willen haben, das Gute zu finden, anstatt es durch krittliche Vergleiche totzumachen.

Der Reisende in der Mark muß sich ferner mit einer feineren Art von Natur- und Landschaftssinn ausgerüstet fühlen. Es gibt gröbliche Augen, die gleich einen Gletscher oder Meeressturm verlangen, um befriedigt zu sein. Diese mögen zu Hause bleiben. Es ist mit der märkischen Natur wie mit manchen Frauen. „Auch die häßlichste“ – sagt das Sprichwort – „hat immer noch sieben Schönheiten.“ Ganz so ist es mit dem „Lande zwischen Oder und Elbe“; wenige Punkte sind so arm, daß sie nicht auch ihre sieben Schönheiten hätten. Man muß sie nur zu finden verstehn. Wer das Auge dafür hat, der wag es und reise. … Das Beste aber, dem du begegnen wirst, das werden die Menschen sein, vorausgesetzt, daß du dich darauf verstehst, das rechte Wort für den „gemeinen Mann“ zu finden. (Theodor Fontane, Wanderungen durch die Mark Brandenburg, Die Grafschaft Ruppin, Auszug)

Einfach raus – es ist soweit, der Frühling lockt uns ins Havelland. Fontane im Sinn – sieben Schönheiten wollen wir heute finden. 6.45 Uhr starten wir.

1 Stunde weg

Fontane nun auch als Ampelmännchen

Musterampel am Fontanedenkmal, Foto.www.fontanestadt.de / Andreas KunowMusterampel am Fontanedenkmal, Foto.www.fontanestadt.de / Andreas Kunow

Im Rahmen des Fontanejahres wurden am 5. April 2019 Fußgängersignale mit Fontanesymbolen an den Ampelanlagen am Fontaneplatz in Neuruppin Betrieb genommen. Die rot-grünen Ampelphasen sind Sonderanfertigungen der Firma SWARCO und wurden von dem Künstler und Karikaturisten Max-Otto Stoye im Auftrag der Fontanestadt Neuruppin für „fontane.200/Neuruppin” zu diesem Zweck entworfen. Brandenburgs Verkehrsstaatssekretärin Ines Jesse: „An Fontane kommt in diesem Jahr niemand vorbei und das ist gut so. Fontane hat mit seinen Erkundungen Neugier auf Land und Leute gemacht, Geschichten erzählt und auch einen Beitrag zum aufkeimenden Tourismus geleistet.  Ich freue mich auf die Vielfalt der Projekte im ganzen Land. Auch die historischen Stadtkerne beteiligen sich mit sieben Kulturland-Projekten am Fontane-Jahr. Wir unterstützen das mit 60.000 Euro. Dass jetzt auch einige Ampeln in Neuruppin auf dieses ereignisreiche Jahr mit einem Schmunzeln hinweisen, finde ich eine gelungene Sache. Wichtig ist, dass die Ampeln deutlich anzeigen, wann man stehen soll oder gehen darf. Wir wollen ja, dass die Verkehrssicherheit an erster Stelle steht.“

Musterampel am Fontanedenkmal, Foto.www.fontanestadt.de / Andreas Kunow
Musterampel am Fontanedenkmal, Foto.www.fontanestadt.de / Andreas Kunow

Die straßenverkehrsrechtlichen Grundsätze der Ausgestaltung von Ampel (Lichtzeichenanlagen) ergeben sich aus §§ 37 und 39 der Straßenverkehrsordnung (StVO). Diese schreibt vor, dass das grüne Leuchtfeld mit einem schreitenden Fußgänger unten und das rote Leuchtfeld mit einem stehenden Fußgänger oben angeordnet werden muss. Das Ampelmännchen wird bei der neuen Ampel von Fontane-Darstellungen ersetzt.

Künstler Max Otto Stoye und Fontanedarsteller Wolfgang Trenkler vor dem Fontanedenkmal Foto: Fontanestadt Neuruppin/Andreas Kunow

Die Zustimmung der obersten Straßenverkehrsbehörde erfolgte vor dem politisch-kulturellen Hintergrund, dass das Land Brandenburg im Jahr 2019 den 200. Geburtstag des märkischen Dichters und Schriftstellers Theodor Fontane unter dem Motto „Fontane.200“ feiert und in Neuruppin die „Fontane-Festspiele“ stattfinden.

error: Content is protected !!