Best Ager

Tipps für die Generation 55 plus. Dazu gehören spezielle Hotelempfehlungen, wie die 55-plus-Hotels, aber auch ausgefallene Hobbies oder verrückte Ideen. Treckerfahrten oder Führerstandsmitfahrten auf der Dampflok inklusive. Lasst Euch überraschen.

Best AgerFontane

Neuruppin: fontane.200/Autor

Neuruppin Fontane

Mit Fahrrad und Sexappeal

Warum zu Ostern nicht auf Fontanes Spuren wandeln? Das zurzeit quirlige Neuruppin lädt zu einem Osterspaziergang geradezu ein. Überhaupt bietet der Landkreis Ostprignitz-Ruppin zu Ostern ein Kopf-an-Kopf-Rennen kultureller Höhepunkte. Die Eröffnung der Landesgartenschau in Wittstock und die Leitausstellung Fontane 200./Autor in Neuruppin locken sicher viele Besucher an.

Best AgerReise

Flusskreuzfahrt mit A-Rosa Luna …

1B93ADAF-121E-4061-99BE-CF640D17B7FD

Mit A-Rosa Luna auf der Rhône unterwegs

Der Frühling zeigt sich schon von seiner schönsten Seite. Wir haben Lust auf eine kurze Flusskreuzfahrt, gerade in der Vorsaison – so sind unsere bisherigen Erfahrungen – gibt es gute Gründe, um auf „Entdeckungsfahrt“ zu gehen. Diesmal wollen wir uns Städte anschauen, die an der Rhône in Frankreich liegen. Lyon – Avignon – Arles – A-Rosa bietet eine Rhône-Flusskreuzfahrt mit fünf Übernachtungen an. Schnell entscheiden wir uns für diese Tour. Wir müssen uns um nichts mehr kümmern. Das stimmt nicht ganz, unser „Ausflugsprogramm“ müssen/können wir noch selbst bestimmen. Wir möchte so viel wie möglich sehen: viel Natur und Tiere, alte Städte, Land und Leute … Vorweg, unsere Erwartungen wurden nicht enttäuscht.

Best AgerReiseTipps

Bequemer Bahn fahren: Der Koffer geht dabei allein auf die Reise

Suitcases and rucksack isolated on whiteCopyright: Warentest/Fotolia/Monticellio

Bahnfahren ist erholsamer als die Strecke im Auto zurück zu legen – so sagt man wohl im allgemeinen. Aber mit Gepäck? Großem zudem oder schwerem,  unhandlichem? Wer das einmal versucht hat . . . na ja: Schon Einstieg und Aussteigen sind äußerst fordernd, weil nun mal der Bahnsteig auf ganz anderer Ebene liegt und deshalb mehrere Stufen zu bewältigen sind – genau im Sinne dieses Wortes. Wohin dann mit diesem Sperrigen im Waggon, auch der Ersten Klasse?

Nein – ein Vergnügen ist das nicht mit dem Gepäck in der Bahn.

Aber es gibt eine Lösung, die noch immer weitestgehend unbekannt ist: Anruf genügt – und der Koffer, dieses unhandliche, vertrackte Ding, wird abgeholt und zugestellt. Telefon: 01806 311 211. Festnetz 20 Cent. Mobil unterschiedlich, aber etwas teurer.

Best AgerReise

UNESCO-Welterbe: Im Führerstand des Bernina Express

Bernina (7)Der Blick auf das Armaturenbrett mit den vielen Knöpfen, Instrumenten und Anzeigetafel hat nun gar nichts mit dem einer Dampflok gemein, Foto: Weirauch

Wie wohl jeder Junge träumte ich als Kind davon, einmal Lokführer zu werden. Staunend sah ich den schnaufenden Dampflokomotiven zu, die durch meinen kleinen Heimatort fuhren. Auch nach dem Zeitalter der Dampfloks blieb die Faszination für die Eisenbahn. Als Pendler, der ich täglich mit Zügen unterwegs bin, weiß ich auch um die Mühen der Lokführer. Nun also erlebte ich im September 2018 während einer Fahrt mit dem  Bernina-Express der Rhätischen Bahn so ziemlich das Größte, was ein Hobbyeisenbahnerherz erfahren kann. Die vom Bernina Express befahrenen Strecken Albulabahn und Berninabahn wurden im Sommer 2008 in die Liste des UNESCO Welterbes aufgenommen. Gleichbedeutend mit dem Kölner Dom, dem Tempel Abu Simbel in Ägypten, Schloss Sanssouci in Potsdam oder der Völklinger Hütte im Saarland. Weltweit stehen nur drei Bahnen auf der UNESCO Welterbeliste: Die Semmering Bahn in Österreich, die Gebirgsbahnen Darjeeling Himalayan Railways in Indien sowie die „Rhätische Bahn in der Landschaft Albula/Bernina“.

Der Bernina Express ist stets ein begehrtes Fotomotiv. Foto: Weirauch

Bahnhofsvorplatz in in Tirano: hier trifft die Berninabahn auf die Normalspurstrecke der staatlichen italienischen Ferrovia Alta Valtellina. Foto: Weirauch

Eis und Pizza in Tirano

Bevor ich also die Position vom Fahrgast 2. Klasse in Mitfahrer im Cockpit wechsle, ist noch Zeit, um das italienische Grenzstädtchen Tirano kennenzulernen. Eine nette Begegnung hatten wir im Eisladen „Lollipopp“ direkt am Bahnhof , wo wir von zwei sehr freundlichen Verkäuferinnen bedient wurden.

Mit Bernhard Willen im Cockpit

Nun also bestieg ich den Führerstand des modernen Triebwagens und wurde von Lokführer Bernhard Willen herzlich begrüßt. Der 49-Jährige ist seit 19 Jahren bei der Rhätischen Bahn und nimmt mich mit auf die Reise von den italienischen Palmen bis hinauf nach Pontresina.Viele Zeit zum Kennelernen haben wir nicht, denn es geht gleich los und der Lokführer muss aufmerksam sein, es gilt Signale zu beachten und die Strecke im Blick zu behalten. Das eine oder andere mal fährt der Zug wie eine Straßenbahn durch die Orte.

Ich erfahre während der eineinhalb Stunden eine Menge und bin beeindruckt. Die Tour in Zahlen:  55 Tunnel, 196 Brücken und Steigungen von bis zu 70 Promille meistert der Triebwagen mit den angehängten zehn Wagen mit Leichtigkeit. Auf 2.253 Meter über Null thront Ospicio Bernina. Die Strecke von Tirano über Valposchiavo nach Thusis gehört zum UNESCO Welterbe. Die Bernina-Bahn gilt als eine der steilsten Adhäsionsbahnen der Welt. Sie kommt ohne Zahnrad den Berg hinauf. Mit Blick auf das mächtige Bernina-Massiv kurvt der Zug von 2253 Meter Höhe wieder hinab ins Puschlav und über den berühmten Kreisviadukt geht es von Brusio bis nach Tirano.

Ein stets freundlicher Zugführer, der sein Wissen gern an die Gäste weitergibt, ist auch Martin, Foto: Weirauch
Martin ist ein stets freundlicher Zugführer, der sein Wissen gern an die Gäste weitergibt. Foto: Weirauch

Von Tirano zur Alp Grüm

Erster Höhepunkt der Fahrt ist die Ausfahrt vom Doppelbahnhof  Tirano mit geschätzten 15 Stundenkilometern. Wie eine Straßenbahn  fahren wir durch die Stadt über den Platz vor der Wallfahrtskirche Madonna di Tirano. Nachdem wir Tirano verlassen haben, beginnt unsere Reise durch eine beeindruckende Landschaft.

Hinaus aus Tirano gen Alpen nach Pontresina ... Foto: Weirauch
Hinaus aus Tirano gen Alpen nach Pontresina … Foto: Weirauch

Hier vorne im Führerstand hat man einen guten Blick nach links und rechts und kommt aus dem Staunen nicht heraus, wenn sich immer wieder neue Blicke auf Berge oder  Schluchten auftun. Spektakuläre Viadukte und Kehrtunnel wechseln sich ab mit den wunderschön glitzernden Gletschern.

In den kurzen Pausen, wo wir auf einen Gegenzug der Rhätischen Bahn warten, erzählt Lokführer Bernhard, den ich Berni nennen darf, über die Besonderheiten am Rande der Strecke. Etwa, dass bis vor einigen Jahren kurz hinter Tirano noch ein Grenztor die schweizerische und italienische Grenze markierte. Und das dieses Tor nach dem Durchfahren des letzten Zuges geschlossen wurde. Die Schweiz gehört bekanntlich nicht zur EU.

Der Blick auf das Armaturenbrett mit den vielen Knöpfen, Instrumenten und Anzeigetafel hat nun gar nichts mit dem einer Dampflok gemein, Foto: Weirauch
Der Blick auf das Armaturenbrett mit den vielen Knöpfen, Instrumenten und Anzeigetafeln hat nun gar nichts mit dem einer Dampflok gemein. Foto: Weirauch

Natürlich frage ich, ob es auch einen sogenannten Totmannknopf gibt. In der Tat: wenn der Treibfahrzeugführer nichts bewegt, dann ertönt alle  800 Meter ein Signal und der Lokführer muss den Kopf betätigen. Sonst stoppt der Zug. Bestätigt werden muss auch das doppelte gelbe Licht bei der Einfahrt in einen Bahnhof. Es signalisiert, dass hier ein Gegenzug abzuwarten ist. Das kommt häufiger vor, schließlich ist die Strecke eingleisig.

Volle Konzentration ist gefragt bei der Durchfahrt an Bahnhöfen oder Baustellen, Foto: Weirauch
Volle Konzentration ist gefragt bei der Durchfahrt an Bahnhöfen oder Baustellen, Foto: Weirauch

Zu den normalen Personenzügen, die das Engadin mit Poschiavo und dem italienischen Tirano im Stundentakt verbinden, kommen noch der Bernina-Express und verschiedene Regio Züge der Rhätischen Bahn.

Ich fühle mich im siebten Himmel. Während die hinter mir in den Waggons sitzenden Gäste die vorbeiziehende Landschaft durch die sauberen Panoramascheiben bestaunen und den fachkundigen und originellen Erläuterungen von Zugführer Martin lauschen, erfahre ich hier vorn aus 1. Hand Infos zu den Besonderheiten der Strecke. Etwa, warum diese oder jene Brücke gerade dort gebaut wurde oder was es mit der legendären Dampfschneeschleuder auf sich hat.

Bernhard Willen, der selbst ein passionierter Eisenbahnfan ist (es gibt kaum eine Eisenbahn in Europa, die er nicht kennt) gibt immer wieder Tipps, damit ich im rechten Augenblick auf den Auslöser meiner Kamera drücke. Etwa, wenn Marke von 2.253 Meter Höhe über dem Meer erreicht wird. Ich komme aus dem Staunen nicht heraus. Dabei sehe ich auch die Bauarbeiten an den Tunneln und Brücken, die notwendig sind, um die Schmalspurbahn intakt zu halten. Da der Abschnitt bis ins Puschlav besonders stark von Schneeverwehungen betroffen ist, wurden ab der südlichen Staumauer des Lago Bianco zahlreiche Kunstbauten eingerichtet. Bernhard Willen weist auf die 140 Meter lange Scala-Galerie hin, ebenso auf den fast 200 Meter langen Scala-Tunnel. Weitere Bauwerke,  die vor Lawinen schützen sollen, sind die sogenannte Sassal Mason-Galerie und der 54 Meter lange Drago-Tunnel.

UNESCO-Botschafter

Berni, wie ihn seine Freunde auch nennen, ist stolz, dass die Bernina und Albula Linie der Rhätischen Bahn seit 10 Jahren auf der Liste des UNESCO-Welterbes stehen. Für mich ist der Lokführer, dessen Vater ein bekannter Schweizer Eisenbahnfotograf war, in diesen Stunden wie ein UNESCO-Botschafter. Denn diese technischen Höchstleistungen, die einst von Menschen erschaffen wurden, leben auch heute nur vom Engagement begeisterter Menschen. Weiteres Highlight unserer Fahrt ist das berühmteste Bauwerk der Bahn, das Kreisviadukt von Brusio. Das gerade Gleisstück davor wurde im Winter 2008/2009 in 120 Tagen um 15 Meter verschoben, weil der Hang daneben ins Rutschen geraten war. Nach dem Neubaustück kommt die offene 360-Grad-Kehre, die meist von Fotografen umlagert ist.

Rhaetische BahnBerninaExpressFoto: Rhaetische Bahn
Das Kreisviadukt von Brusio, Höhepunkt einer jeden Reise. Foto: Rhaetische Bahn

Die Strecke über Albula und Bernina gilt wegen der Bautechnik und Linienführung bis heute als eine der spektakulärsten Pionierleistungen der Welt. Ein Grund: Die Züge kriechen über dem türkisschillernden Lago Bianco so hoch wie nirgendwo sonst in Europa.

Links weist Bernhard Willen auf ein Schild hin: die Europäische Wasserscheide. Der südliche Abfluss geht bei Tirano in die Adda, die bei Cremona in den Po mündet und dieser in die Adria. Der nördliche Abfluss fließt bei Samedan in den Inn und von dort über die Donau ins Schwarze Meer, also ebenfalls nach Süden.

Lokführer Bernhard Willen während einer kurzen Pause in Ospicio Bernina, Foto: Weirauch
Lokführer Bernhard Willen während einer kurzen Pause in Ospicio Bernina. Foto: Weirauch

Es sind diese atemberaubenden  Bilder und kundigen Erklärungen, die eine Reise mit dem Bernina Express unvergesslich machen. Viel zu schnell vergeht die Zeit. Links folgt der Gletschergarten, dann der Morteratsch-Gletscher und schon kommt die Diavolezza in den Blick.

Ein Gletscherlehrpfad erklärt an 20 Stationen Wissenwertes zum Gletscherrückgang des Morteratsch, Foto: Weirauch
Ein Gletscherlehrpfad erklärt an 20 Stationen Wissenwertes zum Gletscherrückgang des Morteratsch. Foto: Weirauch

Die Stationen Bernina Diavolezza und Bernina Lagalb sind Ausgangspunkte von Berg- beziehungsweise Seilbahnen.

Ankunft in Pontresina

Bald ist Pontresina ist erreicht.

Bernhard Willen erklärt hier die Besonderheit des Bahnhofs von Pontresina. Hier treffen die beiden unterschiedlichen Stromsysteme der Rhätischen Bahn zusammen. Die Züge, die von Samedan, also aus dem Unterengadin oder über den Albula-Pass kommen, fahren mit 11.000 Volt Wechselstrom und enden auf Gleis 1 bis 3. Der Bernina-Bahn stehen die übrigen Gleise zur Verfügung.  Das war vor Jahren noch wichtig, die heutigen für den Bernina Express zum einsatzkommenden dreiteiligen Gelenktriebwagen der Firma Stadler können in beiden Stromsystemen der Rhätischen Bahn fahren und machen den sonst notwendigen Lokwechsel für den Bernina-Express von Chur oder Davos nach Tirano überflüssig.

Ich verabschiede mich von einem erfahrenen und begeisterten Lokführer. Bevor ich es vergesse. Bernd Willen geht auch gern während seines kurzen Aufenthaltes in Tirano in das am Bahnhofsvorplatz befindliche Eiscafe „Lollipopp“. Welch ein Zufall, drei Stunden zuvor hätten wir uns dort auf ein Eis treffen können.

Hier ein Gespräch mit Lokführer Bernhard Willen von der Rhätischen Bahn.

Die Reise wurde unterstützt von der Rhätischen Bahn. Vielen Dank!

Weitere Informationen und Buchung: www.rhb.ch/de/erlebniswelt-bahn/fuehrerstandsfahrt

1 Stunde wegBest Ager

Vegane SauberKunst

SauberKunst-18 (4)

Ein Täfelchen Seife als Belohnung …

Auf unseren Spuren durch Berlin und Brandenburg sind wir immer auf der Suche nach etwas Neuem. Bei strahlendem Sonnenschein waren wir sonntags im Berliner Nikolaiviertel unterwegs. Ein grün leuchtendes Logo an der Hauswand und wohlriechende Düfte kamen uns bekannt vor und zogen uns in den Laden. Außen verbreitete der Sonnenschein gute Laune, innen strahlten gleichfalls die weißen Regalmöbel, in denen die bunten Seifen wie kleine Kunstwerke drapiert waren.

Und es roch soooo gut. Nein, wir täuschten uns nicht. Es war ein SauberKunstladen, in den wir eingekehrt waren. Nur nicht auf der Insel Werder bei Potsdam – wo wir sonst immer unsere Seifen kauften – sondern in Berlins Nikolaiviertel, schräg gegenüber vom Roten Rathaus. Aber wie in Werder auch hier eine äußerst freundliche und kompetente Verkäuferin.

Vegane SauberKunst

Eben ‚SauberKunst – für Körper und Seele‘, irgendwie scheint das Verkaufsprodukt auch bei seinen Verkäuferinnen gute Laune zu verströmen.

Stefanie Höhne von der Seifenmanufaktur Sauberkunst auf der Insel Werder/Havel foto: Weirauch
Stefanie Höhne von der Seifenmanufaktur Sauberkunst auf der Insel Werder/Havel. Foto: Weirauch

Woher kommt Sauberkunst ?

Unsere Neugier war geweckt. Die Frage stand im Raum: Wo werden die herrlichen Seifen, die in Duft, Farbe und Form so erfrischend und heilsam (100 Prozent vegan) wirken, überhaupt hergestellt? Die junge Verkäuferin lud uns in die Manufaktur nach Groß Kreutz ein. Wir sollten uns nur vorher anmelden. Schon bei unserer ersten Nachfrage per Mail konnten wir einen Termin vereinbaren. Und so gelangten wir nach Groß Kreutz (Potsdam – Mittelmark). In unmittelbarer Nachbarschaft zum einstigen Gutshaus des Ortes (1765 bis 1767 von Carl Botho Gottfried von Hacken errichtet), liegt die „SauberKunst – Manufaktur“. Das Gutshaus kannten wir von früheren Besuchen, erinnert es in seiner Architektur doch an Schloss Sanssouci, gegenwärtig wird es restauriert.

Zu Besuch bei SauberKunst

SauberKunst hat sein Domizil ganz in der Nähe. Der ehemalige Hof, in dem die „SauberKunst“-Manufaktur wirkt, hat nicht weniger Charme. Bevor hier die kleinen duftenden Kunstwerke für Körper und Seele hergestellt werden konnten, musste die junge Geschäftsführerin Annett Förster das Gehöft als Produktionsstätte umbauen. Mit Unterstützung ihrer Familie und viel Elan entstand ein funktionierendes Anwesen, in dem heute  27 „SauberKünstler-innen“ ihrer Arbeit nachgehen. Auch wenn man in der Nähe vom Groß Kreutzer „Schloss Sanssouci“ sein Gewerbe betreibt, „ohne Sorge“ wird nicht alles zu bewältigen gewesen sein.

Die Chefin erzählt:

Ähnlich wie der preußische König Friedrich II. behält auch die Geschäftsführerin Annett Förster alles in einer Hand: Verarbeitung der hochwertigen veganen Produkte, umweltfreundliche Verpackung sowie moderner Vertrieb (über einen Shop auf www.SauberKunst). Die steigende, auch internationale, Nachfrage bestätigt ihr Konzept.

Annett Förster, die SauberKunst - Chefin Foto: Weirauch
Annett Förster, die SauberKunst – Chefin. Foto: Weirauch

Vegane SauberKunst Blick in die Siedeküche

In der gläsernen Manufaktur werden Seifen, Deos und Cremes ausschließlich auf pflanzlicher Basis hergestellt, für alle Hauttypen und auch Allergiker gut verträglich. Hinter einer großen Glasscheibe konnten wir den Prozess des Seifensiedens beobachten.

Die Seifenmasse wird in die Formen gegossen Foto: Weirauch
Die Seifenmasse wird in die Formen eingebracht. Foto: Weirauch
Kunstvoll verziert Tina die gegossene Seifenmasse Foto: Weirauch
Kunstvoll verziert Tina die gegossene Seifenmasse. Foto: Weirauch

Vegane SauberKunst Vier Wochen Reifezeit

Fast wie im Käsekeller kam ich mir vor. Auch ein Blick in das Lager, wo die Seifen rund vier Wochen „reifen“ (vergleichbar dem Reifen von Käse), wurde uns gewährt. Es ist eine richtige Manufaktur. Eingepackt und etikettiert wird  wie auch das Schneiden der Seifenstücke –  von Hand.

 

Blick in das Lager von SauberKunst Foto: Weirauch
Blick in das Lager von SauberKunst. Foto: Weirauch

Vegane SauberKunst Shop in Potsdam

Unlängst eröffnete ein weiterer Shop vonVegane SauberKunst. Neben der Bundeshauptstadt, lädt dann auch in der Landeshauptstadt Potsdam im Atrium in der Dortustraße ein weiteres SauberKunst-Geschäft zum Schnuppern und Einkaufen ein. Ein besonderes Angebot an diesem Tag: das Einhornglitzergedöns-Shampoon.

Wegen der aufwändigen Herstellung wird es nur zu besonderen Anlässen hergestellt und verkauft.

Nochmal die Chefin: Wie kam es überhaupt zur SauberKunst? Die ausgebildete Heilpraktikerin machte sich die Sorgen ihrer ehemaligen Patienten zu eigen. Immer öfter fragten Patienten nach Pflegeprodukten für ihre Haut, immer öfter riet sie ihnen, Produkte aus natürlichen Rohstoffen zu verwenden. Bis Annett Förster den Entschluss fasste, zur „SeifenKünstlerin“ umzusatteln, das Hobby zum Beruf zu machen. Bereut hat sie es bis heute nicht.

Das Team von SauberKunst Foto: Sauberkunst
Das Team von SauberKunst. Foto: Sauberkunst

Ein junges Team unterstützt sie dabei, ihre Ideen umzusetzen. Die handgefertigten Körperpflegeprodukte sind zertifiziert und unterliegen strengen Kontrollen. Bis zu 5000 Liter Öle (beispielsweise Kokos-, Oliven-, Reiskeim-, Aprikosenkern- oder Rizinusöl) werden jährlich verarbeitet. Das Bio-Öl kommt zumeist aus Griechenland. Weitere Bestandteile sind u.a. Kokosmilch, Shea- und Kakaobutter, Bio-Kaffee und Bio-Kakao. Hinzu kommen diverse ätherische Öle und Seifenpigmente. Alle Zutaten sind zumeist Bio-Produkte.

Vegane SauberKunst

Sanddorn-Früchte kommen aus der Firma von Christina Berger aus dem nahen Petzow, die Säfte aus der Mosterei Ketzür im Havelland. Einmal im Jahr wird alles kontrolliert durch die Lebensmittelüberwachung.

Handarbeit auch beim Zuschneiden der Seifenstücke Foto: Weirauch
Handarbeit auch beim Zuschneiden der Seifenstücke. Foto: Weirauch
Jedes Stück Seife wird per Hand etikettiert. Foto: Weirauch
Jedes Stück Seife wird per Hand etikettiert. Foto: Weirauch

Originelle Namen weisen auf den Duft bzw. dessen Wirkung hin: Grapefruit Rose, Espresso Orange, Kirsch- und Apfelblüte, Karma, Atlantis, Meertau, Salzperle, Samtweich, Sensibelchen, Luxusweib oder Drachenherz. Die meisten Namen stammen von den Mitarbeitern, aber auch Kundenwünsche werden aufgenommen. Überhaupt steht Kreativität, wie soll es anders sein, ganz oben.

Vegane SauberKunst

Seife muss reifen und durchtrocknen – rund vier Wochen nach dem Ansetzen des Seifensudes kommen die Erzeugnisse in den Verkauf. So freuen wir uns demnächst auf den Frühling mit „Mohna-Lisa“, eine Sanddornseife, die ihren Namen nach der Mohnblüte erhält. Wieder ein schönes Farbenspiel: gelb, grün, rot und schwarz. Zu Ostern wird der Erdbeer-Rhabarber-Duft die Sinne anregen und einstimmen auf das berühmte Baumblütenfest in Werder.

Auch feste Shampoos sind immer mehr gefragt. Diese werden in einer Dependance im Ort Kloster Lehnin, wo fünf Mitarbeiter tätig sind, hergestellt.

Die kleinen Kunstwerke sind im Gebrauch ergiebig und auf Reisen unproblematisch, können beispielsweise in jede Handtasche verstaut werden und kommen ob ihres Aggregatzustandes durch jede Taschenkontrolle. Dazu bietet die Seifenmanufaktur auch passend die naturbelassenen Seifenablagen aus Luffa an.

Aber auch die Männer kommen nicht zu kurz. Natürlich können sie auch „ihre“ Körperschmeichler für den jeweiligen Hauttyp wählen. Rasierseifen wie z. B. “Hopfen und Malz” sind sehr hautverträglich. Angerührt werden sie mit Bier aus der Potsdamer Braumanufaktur.

Und wer sich bei den vielen Produkten nicht entscheiden kann, die SauberKunst-Verkäuferinnen helfen gern weiter, gute Laune ist inbegriffen. Da macht der Einfkauf Spaß und ist gleichsam Erholung für die Seele – in brandenburgischen Geschäften nicht immer zu erwarten. Für den Sommer plant Annett Förster ein kleines veganes Sommerfest und lädt zu einem Tag der offenen Tür in ihre Manufaktur ein.

Vegane SauberKunst

Und wer es nicht schafft, in Groß Kreutz, Werder, Potsdam oder Berlin in einen SauberKunst-Laden zu schauen, der kann die engagierte 39-jährige Chefin und einige ihrer Mitarbeiter auf Messen in Frankfurt a. M., Paris, Köln oder Mailand antreffen. „Die Nachfrage wächst, wir bekommen immer mehr Aufträge aus Europa und Übersee“, so ihre Antwort.

Oder man geht einfach auf die online-Portale der SauberKunst – Filialen.

Aber am schönsten und erholsamsten ist ein Besuch im Geschäft … Den Tante Emma-Laden aus Kindheitstagen gibt es nicht mehr, aber das Gefühl in einem SauberKunst-Laden ist ähnlich. Nach dem Einkauf: ein Bonbon (Täfelchen Seife) als Belohnung inclusive …

Katrin Erdmann gehört zu den SauberKunst – Verkäuferinnen in Werder auf der Insel. Foto: Weirauch
Katrin Erdmann gehört zu den SauberKunst – Verkäuferinnen in Werder auf der Insel. Foto: Weirauch

Weitere Informationen zu Vegane SauberKunst

zu finden unter

www.sauberkunst.de

Hier ein Beitrag über die schöne Inselstadt von Werder. Dort befindet sich “unser” SauberKunst Laden.

 

1 Stunde wegBest Ager

Streitfrage: Klingel im Sarg ?

11_Ausstellung

Gab es wirklich früher in Leichenhäusern einen Draht, an dessen Ende eine Klingel darauf aufmerksam machte, dass jemand im Sarg wieder erwachte? Diese Frage bewegte meinen Kollegen Manfred und mich, wenn wir mal wieder über das Thema Scheintot redeten. Streitfrage: Klingel im Sarg ?

Pessler: Beystand der Mechanik, Exponate in der Ausstellung "Scheintot", Foto: Medizinhistorisches Museum der Charite zu Berlin
Pessler: Beystand der Mechanik, Exponate in der Ausstellung “Scheintot”, Foto: Medizinhistorisches Museum der Charite zu Berlin

Eine Ausstellung im Medizinhistorischen Museum der Charité gibt noch bis 18. November darüber Auskunft. Soviel will ich dazu verraten: Ja, es gab solche Klingeln. Auch in Berlin.

Plakatmotiv der Ausstellung "Scheintot" im Medizinhistorischen Museum der Charite zu Berlin, Foto: Medizinhistorischen Museum der Charite zu Berlin
Plakatmotiv der Ausstellung “Scheintot” im Medizinhistorischen Museum der Charite zu Berlin, Foto: Medizinhistorisches Museum der Charite zu Berlin

Wann ist ein Mensch tot?

Wann ist ein Mensch tot? Hat sich die Definition der Grenzlinie zwischen Leben und Tod in der historischen Entwicklung verändert? Diesen Fragen geht die Sonderausstellung „Scheintot. Über die Ungewissheit des Todes und die Angst, lebendig begraben zu werden“ im Berliner Medizinhistorischen Museum (BMM) der Charité nach

Von der Antike bis ins 18. Jahrhundert galten die Abwesenheit von Herzschlag und Puls oder das Fehlen der Atembewegungen als klare Indizien für den Tod.

Die Angst lebendig begraben zu werden

Die Erweiterung der naturwissenschaftlichen Erkenntnisse und technischen Errungenschaften während der Aufklärung brachten diese Gewissheiten ins Wanken und führten ab den 1750er Jahren zu einer weit verbreiteten Furcht der Menschen, scheintot zu sein und lebendig begraben zu werden.

Schneewitchen gilt als eine der bekanntesten Scheintoten, , Blick in die Ausstellung "Scheintot", Foto: Medizinhistorischen Museum der Charite zu Berlin
Schneewitchen gilt als eine der bekanntesten Scheintoten, , Blick in die Ausstellung “Scheintot”, Foto: Medizinhistorisches Museum der Charite zu Berlin

Die Sonderausstellung (Teile davon wurden zur Jahreswende 2016/2017 im Museum für Sepulkralkultur in Kassel gezeigt) widmet sich diesem Phänomen. In sechs Themenräumen werden Geschichten rund um den Scheintod erzählt: Mithilfe von historischen Exponaten und Quellen, Installationen und Groß‐Projektionen wird die Scheintod‐Debatte erfahrbar gemacht und Fragen bis in die heutige Zeit thematisiert.

Verdienst von Hufeland

Die sehenswerte Schau wurde von „h neun Berlin – Büro für Wissensarchitekturen“** entwickelt und erzählt beispielsweise von der Scheintod‐Debatte in Berlin, die dazu führte, dass vor Ort ab dem Jahr 1794 Leichenhäuser eingerichtet wurden. Ein wichtiger Befürworter war seinerzeit Christoph Wilhelm Hufeland, erster Dekan der Berliner Medizinischen Fakultät und Chef der Charité.

Ein weiterer Raum ist dem Hirntod heute gewidmet. Gezeigt wird, wie auf einer Intensivstation der sogenannte irreversible Hirnfunktionsausfall festgestellt und dokumentiert wird. Erst die gesicherte Diagnose „Hirntod“ erlaubt – bei Zustimmung etwa durch einen vorliegenden Organspende‐Ausweis und in Rücksprache mit den Angehörigen – eine Entnahme von Organen für eine Transplantation.

eisenbrandt: der Sichetrheitssarg, Blick in die Ausstellung "Scheintot", Foto: Medizinhistorischen Museum der Charite zu Berlin
Eisenbrandt: der Sicherheitssarg, Exponat Foto: Medizinhistorisches Museum der Charite zu Berlin

Übrigens wird auch ein heute in einem Leichenkühlhaus übliches Spezialtürschloss gezeigt. Man kann die Tür von innen öffnen, falls doch…. Beispiele dafür , dass Jemand in der Kühlkammer  erwacht, gibt es bis in die Neuzeit (siehe Bericht in der Welt dazu).

Blick in die Ausstellung "Scheintot", Foto: Plakatmotiv der Ausstellung "Scheintot" im Medizinhistorischen Museum der Charite zu Berlin, Foto: Medizinhistorischen Museum der Charite zu Berlin
Blick in die Ausstellung “Scheintot”, Foto: Medizinhistorisches Museum der Charite zu Berlin

Übrigens,  die besagte Klingel wurde in Berlin übrigens nie benutzt, habe ich in der Ausstellung erfahren. Es gab sie aber, wie Zeichnungen und ein funktionsfähiges Modell in der Schau zeigen.

Informationen zu „Scheintot“

Adresse:  Medizinhistorischen Museum der Charité

Charitéplatz

10117 Berlin

Tel +49 30 450-536122

Fax +49 30 450-536905

E-Mail: bmm@charite.de

Internet: www.bmm-charite.de

Öffnungszeiten:  Dienstag, Donnerstag, Freitag, Sonntag 10 bis 17 Uhr, Mittwoch und Samstag 10 bis 19 Uhr

Eintritt:  9 Euro, ermäßigt 4 Euro

Barrierefreiheit: Das Museum ist rollstuhlgerecht und verfügt über einen Aufzug. Behindertengerechtes WC vorhanden.

 

Hier geht es zur Seite des Charitemuseums.