Mobilität

BER endlich in Betrieb

BER-LandseiteBER-Landseite © Flughafen Berlin Brandenburg GmbH / Günter Wicker

Was bei der Grundsteinlegung im September 2006 für das Jahr 2011 vorgesehen war, ist nun endlich im Oktober 2020 vollbracht worden – der BER wurde in Betrieb genommen. Um ein Urteil gleich zu Beginn zu fällen – Berlins neuer Flughafen kann sich nicht nur sehen lassen, er ist sogar eine Attraktion auch für Nichtflieger.

Blick von der Besucherterrasse
Blick auf die Besucherterrasse

Diesen Eindruck vermittelt bereits der große Bahnhof unter dem Terminal. Auf seinen sechs Bahnsteigen stehen  grau-mosaikartige Säulen, die das Gebäude darüber tragen. Sie sind jeweils als Zwillinge angeordnet und wirken allein deshalb schon als Blickfang. Eine architektonische Meisterleistung, so meinen Architekturkritiker. Von diesem Bahnhof geht es mittels Rolltreppen oder Fahrstühlen direkt in die Haupthalle des Flughafens. Hier begegnen einem die ersten Geschäfte.

BER – Attraktion auch für Nichtflieger

Allein eine Ausstellung im Geschoss über dem Bahnhof rechtfertigt einen Besuch des BER. Was für Flugreisende, die es ja generell eilig haben, wenig interessant ist, kann als historischer Überblick der Luftfahrtgeschichte der deutschen Hauptstadt bezeichnet werden.Flughafen BER

Historischer Überblick der Berliner Luftfahrtgeschichte

Da werden die Biographien von sieben Flugplätzen erzählt, mit denen die Stadtgeschichte Berlins unmittelbar verbunden ist, darunter längst vergessene Namen wie Johannisthal oder Staaken. Da steht auch Ferdinand Graf von Zeppelin im Vordergrund, der mit seinem Luftschiff LZ6 in Berlin Furore machte. Da erfährt man, dass von der berühmten DC 3, die während der sowjetischen Blockade West-Berlin 1948/49 als Versorgungsflieger eine Rolle spielte, mehr als 16 000 Exemplare gebaut wurden – davon können Airbus oder Boeing heutzutage nur träumen. Als der fliegerische Linienverkehr am 8. Oktober 1923 in Berlin begann, wurden München und Königsberg angeflogen, und bis Ende 1923 gab es in Berlin 100 Starts. Mit 150 Passagieren und 300 Kilogramm Fracht. Und im April 1945, als die Rote Armee bereits große Teile der Reichshauptstadt besetzt hatte, startete von Tempelhof eine einmotorige Siebel 104 – Pilotin war eine junge Frau mit ihrem zweijährigen Sohn: Beate Uhse. Sie wurde nach dem Zweiten Weltkrieg bekannt als Unternehmerin in Sachen Sexartikel.

Vom Skandalbauplatz zum fertigen BER

Diese Ausstellung ist aber auch bemerkenswert, weil sie nichts von den Pannen und Pleiten des BER auslässt, dessen Eröffnungstermine ja immer und immer wieder verschoben werden mussten – weil nichts, aber auch gar nichts klappte. Dazu heißt es in der Ausstellung: „Es fehlte nicht nur an der Planung, es mangelte auch an Aufsicht“. Eine schallendere Ohrfeige für Politik und Management kann man sich kaum vorstellen.

Kostengrab BER: fast 7 Milliarden Euro bisher

Dieser BER mit seinen zwei Flugpisten war einst mit weniger als drei Milliarden Euro kalkuliert worden. Bis heute hat er schon fast sieben Milliarden verschlungen. Und er bleibt ein Sanierungsfall – allein schon wegen der Corona-Problematik, die den weltweiten Luftverkehr in die größte Krise der Geschichte gestürzt hat.Blick von der Besucherterrasse

Hier geht es zur Abflugtafel Terminal 1 

Terminal 2 bleibt eingemottet

Die Zukunftsplanung will ähnliche Versäumnisse vermeiden. Für heutige Verhältnisse allerdings klingt sie abenteuerlich, geht sie doch davon aus, dass der BER eines Tages bis zu 65 Millionen Passagiere bewältigen kann. Dafür sind nunmehr, weil der BER von Anfang an viel zu klein geplant war, insgesamt fünf Terminals vorgesehen – Nummer eins wurde jetzt in Betrieb genommen, Terminal 2 gleich nebenan ist fertiggestellt, wird aber der Krise wegen noch eingemottet bleiben, und für die Terminals 3 und 4 ist ebenso wie für eine dritte Startbahn genügend Platz vorhanden.

Flughafen BER BErlin
Foto: Weirauch
FlughafenBER Foto: Weirauch
Blick von der Besucherterrasse

Terminal 5 ist der alte DDR-Flughafen

Terminal 5 ist die Bezeichnung für den ehemaligen DDR-Flugplatz Schönefeld, der weiterhin genutzt wird. 2019 übrigens – also vor Corona – wurden in Berlin 35,6 Millionen Fluggäste gezählt.

Flughafen Berlin schönefeld
Flughafen Schönefeld, nun Terminal 1 des BER Foto: Weirauch

Was wird mit Tegel ?

Der bisherige Berliner Flugplatz Tegel wird am 8. November geschlossen – bis auf seinen militärischen Teil. Völlig offen ist, was aus dem Gelände einmal werden soll. Angesichts chaotischer Stadtregierungen und deren Unvermögen, zu planen, ist nichts Vernünftiges zu erwarten – siehe Tempelhofer Feld, den einstigen Zentralflughafen der deutschen Hauptstadt. Eine Brache mitten in der Stadt! Hier die letzten Flüge in Tegel.

Flughafen Berlin Tegel

Wie kommt man zum BER ?

Der BER ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut zu erreichen. Der Airportexpress braucht vom Berliner Hauptbahnhof 30 Minuten. Die gleiche Strecke dauert mit der S-Bahnlinie 9 etwa eine Stunde – mit Zwischenstopps u.a.  an der Friedrichstraße, den Hackeschen Höfen, Alexanderplatz und Ostbahnhof. Autofahrer finden in vielen Parkhäusern ausreichend Platz.

Ich meine: Der BER ist bereits jetzt ein Magnet für Ansiedlungen jeglicher Art. Der Bauboom wird auch durch die Corona-Krise kaum  beeinträchtigt. Industrielle Anlagen wie auch der Wohnungsbau florieren. Eine ganze Stadt scheint zu entstehen.

Hier geht es zur Seite des BER und den jeweiligen Abflügen.

Tegel war praktisch und klein, der BER ist eine wahre Schönheit