Wolfgang Will

Wolfgang Will

Mobilität

Wenn die Bundesregierung auf die Reise geht . .  .

Fliegen Flugzeug Himmel Sonne

„Air Force One“ ist weltweit bekannt und berühmt. Das ist das „Lufttransportmittel“ des jeweiligen US-Präsidenten. Eine doppelstöckige Boeing 747. Eine in  vielen, vor allem militärischen Details streng geheime Maschine. Wie aber steht es in dieser Hinsicht um Deutschland?

Wie in den USA und anderen Staaten, ist auch hier das Militär die zuständige Behörde. Sie firmiert unter der Bezeichnung „Flugbereitschaft“. Das ist jener Teil der deutschen Luftwaffe – übrigens in der Form eines Geschwaders -, der entsprechendes „Gerät“ zur Verfügung stellt, wenn die Spitzen des Staates auf die Reise gehen – dienstlich, natürlich.

Was sich hinter Flugbereitschaft verbirgt

Mobilität

Tschüss Tegel – Wolfgang Wills Gedanken zur Schließung

FlughafenBER (2)

Berlin ist Flughafenschließungen schon in der Vergangenheit gewöhnt,  schließlich gab es deren einige. Eine besondere aber steht bevor. Dabei geht es um Tegel, den vielleicht einzigen Airport der Welt, von dem man weiß, dass da Liebe mit im Spiel ist. Und zwar die wirklich große Liebe. Das werden auch jene bestätigen, die dieses Ende herbei sehnen, weil sie der Lärm nervt. Tegel letztlich ist nicht nur Millionen Berlinern ans Herz gewachsen, das gilt auch für weitere Millionen in aller Welt. Da kommen Liebe, Verehrung und Bewunderung zusammen, denn dieser Flugplatz, der am  8. November vom Netz geht, ist ein wahres Juwel. In vieler, vieler Hinsicht . . .Tegel-Panorama

Warum bei Tegel Liebe im Spiel ist ?

Reise

Neubau Axel Springer Berlin: ein “schwarzer Diamant“

AxelsRpringerBerlin (1)

Dieser Neubau der Axel Springer Media in Berlin ist in vieler Hinsicht außerordentlich bemerkenswert und auch einmalig. Da ist schon auf den ersten Blick die Architektur zu nennen: Kohlrabenschwarz der ganze Block, so dass ihn Karsten Rongstedt, Mitarbeiter des Journalistenclub im Springer-Hochhaus gegenüber,  „schwarzer Diamant“ nannte. Wer die Eingangshalle betritt, fühlt sich wie in einer ausufernden, stockwerklosen Kathedrale. 45 Meter hoch! Und der Dachgarten – wahrhaft einmalig ist das, was dieser Begriff bedeutet – begrünte Flächen,  Weinreben, Erdbeeren, Tomaten, verschiedene Gemüsesorten sowie Kräuter, und zwischen den Grünanlagen laden lange Wege zu Spaziergängen ein – oder in die Bar, in ein Restaurant. Hier können sich die Mitarbeiter erholen. Im kommenden Jahr – Nach-Corona-Zeit! – gibt es vielleicht sogar Führungen für die Öffentlichkeit.

Und welch ein Rundumblick über die Hauptstadt!

Mobilität

Tegel war praktisch und klein, der BER ist eine wahre Schönheit

BER-LandseiteBER-Landseite © Flughafen Berlin Brandenburg GmbH / Günter Wicker

Der deutschen Hauptstadt steht die große Wende bevor. Es gibt eine Schließung, es gibt eine Eröffnung, wobei die verdienten und geplanten größeren Festlichkeiten Corona-bedingt ausfallen oder viel bescheidener ausfallen müssen. Tegel geht, BER kommt. Wehmut also mischt sich mit Freude und Hoffnung. Tegel war praktisch und klein und platzte letztlich aus allen Nähten, der BER dagegen präsentiert sich als eine wahre Schönheit – weniger an der eher eintönigen Außenarchitektur zu erkennen als im Innenbereich.

Was am neuen Berliner Airport gefällt 

Mobilität

Tausendsassa und Exzentriker zwischen Himmel und Erde: Elon Musk

TeslaIm französischen Lyon fahren bereits viele Tesla auch als Taxi Foto: Weirauch

Welch ein Gegensatz: Sein Privatleben erscheint bizarr und quasi „durch den Wind“, beruflich dagegen ist er das intelligente Glückskind. Da hat er es schließlich mit zwei einzigartigen Einfällen zum Multi-Milliardär gebracht: Elon Musk, Jahrgang 1971 (!!!).

Phantastische Autos und einzigartige Raketen

Best AgerTipps

Großmutters Weisheiten sind oft die beste Medizin

BankhoferCover: Bassermann Verlag

28as kann eine Frau tun, der die Haare quasi „zu Hauff“ ausfallen, wie wird man immer-feuchte Handflächen los, was hilft bei wiederkehrenden Schwindelanfällen oder tränenden Augen, kann man Einschlaf- und Durchschlafstörungen los werden? Mit diesen und hunderten anderen, vergleichbaren Fragen befasst sich Prof. Hademar Bankhofer, Jahrgang 1941 und einer der führenden Gesundheitspublizisten Europas, in seinem neuesten Werk. Er sagt das nicht so explizit, aber im Grunde genommen läuft bei ihm alles auf eine altbekannte Erkenntnis hinaus – „Großmutters Weisheiten sind oft die beste Medizin“. Entsprechendes hat er in seinem Büchlein „Bankhofers Supermarkt-Apotheke – gesund, schön und günstig“ zusammengetragen (Bassermann Verlag/Penguin Random House, 7,99 Euro). Das ist natürlich kein Ersatz für einen Arztbesuch – aber eine Art „medizinisches Schnüffeln“ beim Einkauf kann bei vielen gesundheitlichen Alltagsproblemen lehrreich, verwunderlich und lustig sein.

Großmutters Weisheiten sind oft die beste Medizin