Wolfgang Will

Wolfgang Will

Reise

China: Mit Mobilität und Touristik zur Weltmacht

Es bedarf heutzutage keiner riesigen Militärmacht, um die Weltherrschaft anzustreben und etwa den demokratischen Westen zu dominieren – solche Szenarien des Kalten Krieges sind Geschichte. Die Gewaltherrscher und Menschenverachter unserer Tage gehen weitaus intelligenter vor, um die Weltherrschaft zu erzielen und den Demokratien den Garaus zu machen. China zeigt das der Welt sehr überzeugend: Es bedient sich der Touristik und der Mobilität wie auch seiner Milliardenvermögen, um zumindest die nichtamerikanische freie Welt unter seine Kontrolle zu bringen. Die seitens Pekings angekündigte „neue Seidenstraße“, die längst in Betrieb ist, spricht dabei für sich selbst. Die Chinesen kaufen und investieren außerhalb ihres Herrschaftsbereichs geradezu weltmeisterlich. Sie gehen dabei durchaus strategisch vor – was ein ziemlich unbekannt gebliebenes Beispiel aus Thüringen zeigt:

China: Mit Mobilität und Touristik zur Weltmacht

Bücher

Alles in einem – dieser Pückler mit dem Eis: Abenteurer, Weiberheld, Gartenarchitekt

Alles über Fürst Pückler gibt es in Branitz zu hören und zu sehen

Dieser Kerl war so ein richtiger Tausendsassa! Graf einer freien Standesherrschaft, also unabhängig von König und Kaiser, Generalleutnant, Weltreisender, Abenteurer, Schriftsteller, begnadeter Landschaftsarchitekt – und  großer Weiberheld. „Er hatte weit mehr Geliebte als Casanova“, urteilt ein Zeitgenosse – und das war wohl Neid und Bewunderung zugleich. Einer Quelle zufolge hinterließ er mehrere Dutzend Kinder – die sicher nie erfuhren, wer ihr Vater war.  Das war jener, der in modernen Zeiten in erster Linie mit dem nach ihm benannten Eis in Verbindung gebracht wird – Fürst von Pückler.

Nun gibt es eine neue Biografie aus dem Bebra-Verlag, hier mehr dazu:

Bücher

Ernst Cramer: Ein großer deutscher Publizist

EC-Cover-fuer-KastenBuchcover Foto: Allitera Verlag

Augsburg – Buchenwald – USA – Berlin

Ernst Cramer: Ein großer deutscher Publizist

Das erste Zusammentreffen der beiden im Dezember 1957 war eher ein Zusammenstoß, ein Eklat. Der eine, Zeitungszar Axel Springer, war gerade von seiner ersten US-Reise zurückgekommen. Er war von den USA und den Amerikanern „entsetzt“, ließ er wissen, ging in Details, spielte sich als militanter Antiamerikaner auf. Der andere, Ernst Cramer, widersprach heftigst: „Wir wurden beide etwas laut“, erinnerte sich Cramer später, „und ich meinte, es würde nie ein Wiedersehen geben“. Welch ein Irrtum! Am nächsten Morgen rief ein Springer-Mitarbeiter bei Cramer an und sagte, „der Verleger möchte Sie heute noch einmal sehen“. So geschah es, und Axel Springer fragte diesen Ernst Cramer: „Haben Sie Lust, in die Chefredaktion der WELT einzutreten?“. Der Überraschte erinnerte an den Streit vom Vortag . . . doch Springer unterbrach abrupt: „Ich habe genug Yes-Men in meinem Verlag. Aber ich suche nach Leuten mit eigener Meinung, die auch zu ihr stehen“. Cramer daraufhin: „Auf der Basis nehme ich an“.

Tipps

Kreuzfahrtschiff wird seetüchtiges Seniorenheim

Nicko.Vision 2019 - Donau (32)

Dieser Plan ist sicher nicht nur für pensionierte Kapitäne verlockend – ein Kreuzfahrtschiff als Alterssitz, als Seniorenheim. Schon Ende August soll es heißen „Ahoi – Leinen los“. Heimathafen wird der Rhein um Köln/Bonn. Geplant sind Flussreisen auf Rhein und Mosel sowie Besuche in angrenzenden Ländern, etwa Holland. Die Internetplattform TRAVELBOOK berichtete als erstes Medium von entsprechenden Plänen. Initiator des ungewöhnlichen, wohl auch einmaligen Plans ist der erst 23jährige Thady Alexander Thömmes. Er hat dafür die TED-cruises GmbH in 54568 Gerolstein gegründet (Heiligenstraße 4). Thömmes ist als Organisator von Gruppenkreuzfahrten in der Branche bekannt. Er hat bisher an knapp 100 Kreuzfahrten teilgenommen – Erfahrung also genug.

Tipps

Klimawandel: „Von Menschen gemacht“ ist pure Hysterie

Insel von Feuer und EisInsel von Feuer und Eis

Die Geschichte unserer Erde und die wissenschaftlichen Erkenntnisse wie auch Aufzeichnungen wissen es anders, besser, überzeugender: Ja – es gibt einen Klimawandel, wir erleben ihn – Aber: Er ist n i c h t von den Menschen verursacht, wie fast unisono vor allem in Deutschland verkündet wird. Deshalb auch kann er von den Erdenbewohnern nicht verhindert werden. Auch nicht durch die abstrusesten Maßnahmen. Der Klimawandel ist eine seit Jahrmillionen existierende Realität und im Gegensatz zum Wetter von Menschen nicht zu beeinflussen. Die geradezu gebetsmühlenartig wiederholte Behauptung, der derzeitige Klimawandel sei von den auf der Erde lebenden Menschen verursacht worden, ist pure Hysterie. 

Bücher

Überbleibsel der Roten Armee in Deutschland

Cover Geisterstätten der Sowjets, Foto: Jaron VerlagCover Geisterstätten der Sowjets, Foto: Jaron Verlag

In der DDR waren einst 350 000 Sowjetsoldaten stationiert, um 1959 sogar über eine halbe Million, in insgesamt etwa 1 500 Liegenschaften an mehr als 600 Orten. Hinzu zu zählen sind die Angehörigen dieser Truppe. Anzahl unbekannt. Diese Truppe hatte sich so etabliert, als könne sie ewig bleiben – ihr plötzliches „Aus“ jedoch kam nach der Wiedervereinigung Deutschlands. Nicht gerade über Nacht, aber doch um  1993/94 waren sie, wie international vereinbart, abgezogen. Das war zweifelsohne eine gigantische logistische Meisterleistung. Sie nahmen mit, was nicht niet- und nagelfest war. Was jedoch sind heutzutage, rund 25 Jahre nach ihrem Abzug, ihre Überbleibsel?

Geisterstätten S.10f Wünsdorf (c) Jaron Verlag GmbH _ Martin Kaule
Wünsdorf (c) Jaron Verlag GmbH   Martin Kaule