Wolfgang Will

Wolfgang Will

Mobilität

Peking baut am größten Flugplatz der Welt

Flugzeug (5)

 Was der amerikanische Flugplatz Atlanta-Hartsfield seit vielen Jahren ist, soll Peking so schnell wie möglich werden – größter Flugplatz-Standort der Welt. Zu diesem Zweck wurde jetzt ein neuer Airport in Betrieb genommen,  der gigantische Platz mit dem IATA-Code PKX. Er wird parallel zum PEK betrieben, dem seit 1958 existierenden internationalen Flugplatz der chinesischen Hauptstadt, im Norden gelegen. Beide Plätze werden durch eine Hochgeschwindigkeitslinie miteinander verbunden – Reisezeit etwa 50 Minuten. Der neue Flugplatz liegt im Süden der Hauptstadt, 46 Kilometer vom Zentrum (Tian`anmen Platz) entfernt.

Allein in Zahlen ist der neue PKX ein Wunderwerk des englischen Architekten Norman Foster, der übrigens den Berliner Reichstag zu einem der modernsten Parlamentsgebäude überhaupt umgebaut hat (2007) und dafür das Große Bundesverdienstkreuz mit Stern erhielt (1999):

0 Das Terminal PKX gleicht einer riesigen Krake, von der sechs „Arme“ ausgehen. Allein dieser Gebäudefläche nach ist das der größte Flughafen der Welt. Fläche dieses Terminals: 700 000 Quadratmeter.

0 In dieser ersten Ausbaustufe können bei 650 000 Flugbewegungen jährlich 45 Millionen Passagiere abgefertigt werden.

0 Diese Kapazität wird bis 2025 auf 72 Millionen Passagiere erweitert,

0 aus den heutigen vier Start- und Landebahnen sind in der dritten Ausbaustufe um etwa 2040 acht geworden, womit dann bis zu 130 Millionen Passagiere pro Jahr „bedient“ werden können.

0 Der PKX hat derzeit 186 Boarding Gates, 422 Check-in-Schalter, 50 Fluggastbrücken, 63 Gepäckbänder, 50 Fluggastbrücken, 117 Sicherheitskontrollstellen und 3 000 Fluginformationstafeln. Für Flugzeuge stehen in Gebäudenähe und im Vorfeld 345 Abstellpositionen zur Verfügung.

Bemerkenswert ist auch die Tatsache, dass die Chinesen vom ersten Spatenstich bis zur Inbetriebnahme lediglich vier Jahre benötigten – Berlin bastelt seit 13 Jahren am neuen Großflughafen BER, der letztlich im Oktober 2020 den Betrieb aufnehmen soll, nachdem die Eröffnung peinlicher weise viermal verschoben werden musste. Ursprünglich sollte 2012 eröffnet werden.

Auch ohne den neuen Giganten sind die Chinesen den Amerikanern mit Atlanta dicht auf den Fersen:

0 Atlanta bewältigt mit fünf Start- und Landebahnen jährlich 880 000 Flugbewegungen mit insgesamt 107,4 Millionen Passagieren. Die Stadt hat 473 000 Einwohner.

0 Peking „alt“ (PEK) kommt mit drei Bahnen auf 597 259 Flugbewegungen und 96,8 Millionen Passagieren und hat damit seine Kapazität nicht nur erreicht, sondern überschritten,

0 Peking „neu“ (PKX) wird also – wenn es bis Anfang 2020 „eingespielt“ sein wird – PEK entlasten und „Neuland“ erschließen, was Airlines und Passagiere betrifft. Hinzu kommen die Passagiere des City Airport Nanyman, der bei der PKX-Eröffnung geschlossen wurde. Er hatte nur eine Bahn, und seine zahlenmäßig geringen Flugbewegungen lassen sich sehr leicht in die Plätze PEK und PKX integrieren. Die chinesische Hauptstadt hat 7,7 Millionen Einwohner.

Die Maschinen der Star Alliance, zu der auch Lufthansa, Swiss und Austrian gehören, fliegen weiterhin „alt“ an. Neu – also PKX – wird derzeit vorwiegend von mehreren chinesischen Airlines benutzt – sieben an der Zahl. Bald jedoch werden die Linien der Allianz Skyteam hinzukommen, also Air-France/KLM, Delta/USA sowie Korean Air.

Das Potenzial, Atlanta (107,4 Millionen Passagiere) als größten Flugplatz der Welt abzulösen, ist also gegeben – man braucht nur an die fast 97 Millionen Passagiere von Peking „alt„ zu denken. In wahrhaft weiser Voraussicht haben die Chinesen auch an die Schienenanbindung des neuen Flugplatzes gedacht: Aus mehreren Richtungen fahren Nah- und Fernzüge mit Geschwindigkeiten bis zu 250 Stundenkilometer zum PKX. Bis Ende 2020 ist eine Linie geplant, die sogar 250 Stundenkilometer schnell ist.

In diesem Zusammenhang ist es interessant, die fünf größten Flughäfen der Welt – was deren Passagieraufkommen betrifft – zu nennen:

  • Atlanta USA 217 Flugziele 103,9  Passagiere jährlich,
  • Peking PEK China 81 Flugziele 97 Millionen,
  • Dubai VAR 84 Flugziele  88 Millionen,
  • Tokio Japan 73 Flugziele 85 Millionen
  • Los Angeles USA 62 Flugziele  84 Millionen

Unter den 30 größten Flugplätzen der Welt gibt es nur einen Deutschen – Frankfurt mit beachtlichen 100 Flugzielen und knapp 65 Millionen Passagieren im Jahr.

Hier finden ihr weitere Texte von Wolfgang Will:

Sehenswert: Neues Bauhaus-Museum Weimar

Balm-Golf: Usedom ist Deutschlands sonnigste Region

Gropius konnte nicht einmal zeichnen – von der Uni geflogen

Wolfgang Will zur Boeing 737 MAX Katastrophe

Bequemer Bahn fahren: Der Koffer geht dabei allein auf die Reise

Werbe-Ikonen: Wer da im TV so alles mainzelt . . .

Dilemma Deutschland: BER/Tegel: Einsichtige Lufthansa – Bund und Berlin weiterhin im Abseits        

Wolfgangs Erlebnisse mit der Bahn

Nach 16 Jahren Tiefschlaf: Terminal wird zum TWA-Hotel

Deutsches Spionage-Museum Berlin

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Reise

Sehenswert: Neues Bauhaus-Museum Weimar

Blick in den Ausstellungssbereich “Mies van der Rohe” Blick in den Ausstellungssbereich “Mies van der Rohe” Foto: Klassik Stiftung Weimar

Das Kleinod Weimar, Kulturhauptstadt Europas von 1999, ist um eine weitere Perle bereichert worden – den Neubau des Bauhaus-Museums. So  begrüßenswert es selbst Kritiker des Neubaus finden, dass das 1919 in Weimar gegründete Bauhaus endlich einen sehenswerten Museums-Neubau hat – so umstritten wird dessen Architektur und Platzierung direkt am Eingang zur Innenstadt eingeschätzt. „Steckt die Seele des Bauhauses wirklich in diesem Klotz?“, fragt beispielsweise die Springer-Zeitung „Welt“. Ablehnend äußern sich auch viele Einwohner der Stadt.

Aber das ist keineswegs gerechtfertigt, und deshalb muss diesem Negativismus energisch widersprochen werden – etwa mit dieser Feststellung: Dieses Bauhaus-Museum ist eine Perle – und die bereichert das Kleinod Weimar!

Der Fundus dieses Museums ist einmalig, denn es handelt sich in Weimar um die weltweit älteste Sammlung von Werkstattarbeiten und Ideen des Bauhauses,  mit inzwischen 13 000 Objekten. Bauhaus-Gründer Walter Gropius hat diese grandiose Sammlung gleich zu Beginn, also in den frühen 20er Jahren, begonnen.

Mobilität

Luftsicherheit durch Förderalismus gefährdet ?

flugzeug

Unverständlich: Passagierkontrolle in zwei Ausbildungsberufe geteilt

 Das Fliegen ist für die meisten Passagiere keine reine Freude mehr. Im Gegensatz zu früher. Aber gewisse Unannehmlichkeiten ließen sich vermeiden. Da sind in Deutschland beispielsweise die meist langen und unübersichtlichen Schlangen bei der Fluggastkontrolle. Sicher – auch hier wird Personalmangel ganz groß geschrieben. Aber folgendes Szenario schreit förmlich  – um im Luftfahrtjargon zu bleiben – zum Himmel:

 Nach dem Check In, der dank cleverer Airlines meist zügig abgewickelt wird, bilden sich am Kontrollpunkt lange Schlangen, vielfach auch deshalb, weil der einzelne Kontrolleur nicht nach kommt – aber im Hintergrund stehen zwei andere, drehen quasi Däumchen, statt dem Kollegen zu Hilfe zu eilen. 

Hotels

Balm-Golf: Usedom ist Deutschlands sonnigste Region

Golfhotel Usedom (1)Foto: Golfhotel Usedom

Golfplätze auf Inseln, kleineren zudem, sind nicht gerade alltäglich. Wenn sie zudem noch Exklusives oder Seltenes aufweisen können, dürften sie zu wahren Raritäten zählen. Das trifft zweifelsfrei auf das Golfhotel & Spa Balmer See auf der Ostseeinsel Usedom zu. Schließlich ist Usedom die sonnenreichste Region Deutschlands – und welcher Golfclub schon bietet gleich drei Sterne-trächtige Restaurants auf seinem Territorium an? Die 66,4 Kilometer lange und 23,9 Kilometer breite Insel (44 km²) kommt im Durchschnitt auf 1905 Sonnenstunden im Jahr. Der vergleichbare Wert für Deutschland liegt bei 1550 Stunden. Mit Recht also nennt die Werbung Usedom auch „Sonneninsel“.

Foto: Golfhotel Usedom
Foto: Golfhotel Usedom
Mobilität

Autonomes fahren – aber Menschen zum Mars…

Wer will, kann mit dem Tesla eine Spritztour durch die Bergwelt Tirols unternehmen. Foto: D.WeirauchWer will, kann mit dem Tesla eine Spritztour durch die Bergwelt Tirols unternehmen. Foto: D.Weirauch

Wahrer Wahnwitz:  Autonomes Auto – aber Menschen zum Mars und Mond

Ein wahrer Irrsinn greift selbst in Kreisen der Wissenschaft und Technologie um sich, und man fragt sich schon: Warum wird diesem Wahnwitz so gehuldigt, warum finden sich keine Stimmen, die diesen Widersinn anprangern? Es geht schlicht um diese Frage: Das Auto soll künftig autonom fahren, der Mensch wird nur noch Beifahrer sein – aber anstatt genau solche autonomen Ideen mit Vehemenz auch in der Raumfahrt zu verfolgen, wird dort an der Entsendung von Menschen zum Mond und sogar zum Mars gearbeitet.

Welch ein Widerspruch!

Den Mond mag man ja als Ziel noch akzeptieren, denn hier spielen – wie seinerzeit zwischen den Amerikanern und Sowjets – Prestigegründe eine entscheidende Rolle, auch unter sogenannten Drittstaaten. Außerdem geht es hier um bekanntes, bereits „beschrittenes“, beinahe ungefährliches Terrain. Das ist beim Mars anders. Ganz anders! Wer das in Frage stellt und weiterhin von Mars-Expeditionen oder gar Siedlungen auf dem Mars spricht, muss sich als Träumer, Phantast, ja Spinner apostrophieren lassen.Als solcher etwa erweist sich der amerikanische Geschäftsmann Elon Musk, der es trotz vieler waghalsiger Unternehmungen und trotz eines aufsehenerregenden Privatlebens zum Milliardär gebracht hat. Seine super teuren elektrischen Automodelle der Reihe Tesla haben wohl noch keinen einzigen Dollar verdient, aber sein Raumfahrtprogramm SpaceX brilliert – nicht nur dank der Satellitenstarts, sondern auch wegen dieser Sensation: Musk hat es als Privatmann gegen jegliche staatliche Konkurrenz weltweit als erster geschafft, wiederverwendbare Raketen zu bauen und erfolgreich zu nutzen.

Reise

50. Rosstag in Rottach-Egern

https://www.einfachraus.eu/50-rosstag-in-rottach-egeren/©Der Tegernsee, Hansi Heckmair

          Wer kennt die Pferde, nennt die Namen . . .

Wer kennt die Pferde, nennt die Namen . . . tja, so könnte man Schillers Ballade „Die Kraniche des Ibykus“ persiflieren („Wer kennt die Völker, nennt die Namen, die gastlich hier zusammenkamen“), hat man im bayerischen Rottach-Egern einmal den alljährlich stattfindenden Rosstag erlebt. Den gibt es seit 1958, damals war sein Motto „d`Fuhrleut kemman zamm“ – Die Fuhrleute kommen zusammen. Initiator war der 2007 verstorbene Thomas Böck, der damit die Gílde der Kutscher ehren wollte.

error: Content is protected !!