Redaktion

Redaktion

Reise

Corona-Krise und kein Ende für die Touristik?

Ritten Südtirol (84)

Noch nie ist so eine Krise im Tourismus dagewesen. Covid-19 ist weltumspannend und bringt das Reisen global zum Erliegen. Die wirtschaftlichen Auswirkungen der derzeitigen Lage für die einzelnen Player der Branche wie Hoteliers, Regionen und Veranstalter sind noch nicht abzusehen. Wie sehen Tourismusexperten aus Italien und Deutschland die Situation und hat die Krise auch ihr Gutes? Stefanie Stadler von der Agentur Girasole hat nachgefragt.

Corona-Krise und kein Ende für die Touristik?Stimmen von Touristikern aus Italien und Deutschland über die aktuelle Lage und die Chancen der Krise

Tipps

TUI pausiert Reiseprogramm bis einschließlich 23. April

iphone2016alles-2015monacoBlick auf den Hafen von Monaco mit der neuen Mein Schiff 5 von Tui Cruises, Foto: Weirauch

•    Bis zu 40 TUI fly-Flüge täglich bringen Gäste zurück
•    TUI Deutschland-Chef: „Lassen Sie Ihren wohlverdienten Urlaub jetzt nicht einfach ausfallen.“
•    Treue-Bonus von bis zu 100 Euro pro Person bei Buchung einer neuen Reise

TUI Deutschland hat heute entschieden, das weltweite Reiseprogramm bis einschließlich 23. April zu pausieren. Damit möchte TUI den Urlaubern Planungssicherheit für die Osterferien geben. Urlauber, deren TUI-Reise in diesen Zeitraum fällt, werden aktiv informiert. Für zeitliche Verzögerungen bittet Deutschlands führender Reiseveranstalter um Verständnis, da die Vielzahl der Reisebuchungen nach Abreisedatum bearbeitet werden.

Was TUI heute mitteilt,lest ihr hier

Reise

Romantische Straße zu Fuß entdecken                            

Wanderpause-Steingaden-PRBWanderpause in Steingaden Foto: Pressebüro Berghoff

Zu den zehn liebsten Hobbys der Deutschen gehört, mancher mag überrascht sein, das Wandern. Dabei liegt diese Freizeitbeschäftigung seit mehreren Jahren im Trend, legt sie doch ihr einstmals angestaubtes Filzhut-Image ab und erreicht sogar jüngere Menschen, die Entschleunigung, authentisches Erleben der Natur und die gemeinsamen Aktivitäten mit Familie und Freunden schätzen.

Wanderlust mit Genusserlebnissen – die Romantische Straße im 70. Jubiläumsjahr zu Fuß entdecken   

Reise

Existenzgefährdende Situation der Reisewirtschaft

18-06-12_DRV__631__Fiebig_Mediathek_IVDeutscher Reiseverband (DRV

Reisewirtschaft massiv von der Coronakrise betroffen: 4,8 Milliarden Euro Umsatzausfall bei Reiseveranstaltern und Reisebüros

Der Umsatzausfall bei den deutschen Reiseveranstaltern und Reisebüros summiert sich nach Hochrechnungen des Deutschen Reiseverbandes (DRV) alleine bis Ende April auf mehr als 4,8 Milliarden Euro – und der Finanzbedarf wird weiter steigen, wenn die Krise weiter andauert. Reisen werden storniert, Veranstalter müssen das Geld an die Kunden zurückzahlen, Kunden zögern mit Neubuchungen. Damit fehlt Liquidität in den Unternehmen. „Ein Schutzschirm für die Reisewirtschaft ist jetzt dringend notwendig. Die Politik ist gefordert, diese Umsatzausfälle mit einer Beihilfe auszugleichen“, fordert der Präsident des Deutschen Reiseverbandes, Norbert Fiebig. Alternativ könnten die Kunden einstweilen auf die Barauszahlung der bereits entrichteten Reisepreise verzichten und stattdessen eine Reisegutschrift des Veranstalters erhalten – inklusive Staatsgarantie. Diese kann dann zu einem späteren Zeitpunkt – wenn sich die Situation wieder normalisiert hat – in dem jeweiligen Reisebüro eingelöst werden.

DRV fordert Hilfsmaßnahmen von der Bundesregierung – Weichen müssen diese Woche gestellt werden. TUI bittet um Staatshilfe, ebenso andere große Reiseunternehmen. AIDA,. TUI, A-ROSA und nicko-cruises lassen ihre Schiffe in den Häfen.  Die Nachrichten überschlagen sich. Mehr als 100.000 deutsche stecken noch fest, allein 30.000 in Ägypten. Die weltweiten politischen Entscheidungen der Regierungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie schränken das öffentliche Leben und das Reisen stark ein – mit entsprechenden wirtschaftlichen Folgen auch für die Reisewirtschaft.

Ein Interview mit Norbert Fiebig, Präsident des Deutschen Reiseverbandes.

Wie dramatisch ist die Situation der Reisewirtschaft aktuell?

1 Stunde weg

Brandenburg entdecken mit dem Fahrrad

Flyer Fahrrad

Rund 7000 Kilometer ausgebaute Radwege, 12000 Kilometer ausgeschilderte Routen, 30 Radfernwege und 30 regionale Routen – Brandenburg bietet viel für alle, die gerne mit dem Zweirad unterwegs sind. Im Frühling startet wieder die Saison. einfachraus empfiehlt einige Radtouren.

Auf Fontanes Spuren um den Ruppiner See

Eine  26 Kilometer lange Frühlings-Radtour lässt sich im Ruppiner Seenland unternehmen. Auf ihr geht es um den Ruppiner See .  Mit seinen 14 Kilometern von Neuruppin bis Wustrau am südlichen Ende ist der Ruppiner See nämlich der längste in Brandenburg. Die Tour „Per Rad um den Ruppiner See: Auf Fontanes Wegen“ führt zu idyllisch gelegenen Dörfern, beschaulichen Schilfgebieten, und vielerorts trifft man auf Begebenheiten mit Brandenburgs bekanntestem Dichter und Schriftsteller Theodor Fontane. So beispielsweise in Gnewikow, das er 1859 bereiste und das er in seinen „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ als „eine besondere Zierde des Sees“ bezeichnete.

Reise

Erdöl-Erdgas-Museum im Emsland

Twist2©Gemeinde Twist, M. Müller

Umwelt- und Klimaschutz, Energiesparen und E-Mobilität bestimmen die Schlagzeilen in den Medien. Lokale Energiequellen ohne lange Transportwege werden von Experten als besonders umweltschonend bezeichnet. Öl als Rohstoff für Benzin, Diesel, Industrie und Kosmetik muss nicht aus den arabischen Ländern über das Meer transportiert werden. Auch im niedersächsischen Emsland sprudelt das schwarze Gold aus dem Boden – direkt am Naturschutzgebiet. Im Erdölmuseum in Twist erfahren Besucher, wie Erdöl gewonnen und verarbeitet wird.

Erdölmuseum in Twist wurde erweitert

error: Content is protected !!