Redaktion

Redaktion

Tipps

Brandenburg auf der Grünen Woche in Berlin

Grüne woche (1)Daniel Reiner vom Hotel Reuner aus Zossen ist auf der Grünen Woche dabei, Foto: Weirauch

Es ist wieder soweit: Brandenburger Landwirte stellen mit anderen Ausstellern der heimischen Land- und Ernährungswirtschaft zum 27. Mal seit 1993 auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin aus. Die weltgrößte Verbrauchermesse ist vom 18. bis 27. Januar für Besucher geöffnet.

Bauernpräsident, Chefin von pro agro und Landwirtschaftsminister, Foto: Weirauch
Bauernpräsident, Chefin von pro agro und Landwirtschaftsminister, Foto: Weirauch

„Wir haben von Anfang an die Grüne Woche als eine große Chance gesehen, sich mit der Branche der Agrar- und Ernährungswirtschaft auf dieser internationalen Messe zu präsentieren“, unterstreicht Brandenburgs Agrar- und Umweltminister Jörg Vogelsänger: „Die Grüne Woche hilft nicht nur den unmittelbar beteiligten Unternehmen und Branchen. Für das Flächenland Brandenburg ist die weltgrößte Verbrauchermesse insgesamt eine gute Gelegenheit, um auf die Vielfalt seiner ländlichen Regionen hinzuweisen und für seine Agrarprodukte die Werbetrommel zu rühren.“

Brandenburg in Messehalle 21A

Die Messehalle 21A ist für zehn Tage der zentrale Treffpunkt mit den Ausstellern der brandenburgischen Agrar- und Ernährungswirtschaft. Die wollen sich wieder als starker Wettbewerber positionieren, für ihre Produkte und Angebote werben und auf Branchentrends aufmerksam machen.

Theodor Fontane und LAGA in Wittstock

Zwei große Themen des Jahres 2019 vereint die gemeinsame Präsentation der Prignitz mit Ostprignitz-Ruppin. Gemeinsam werben die beiden Landkreise für den Besuch der Landesgartenschau in Wittstock und für die Veranstaltungen zu Theodor Fontane, der vor 200 Jahren in Neuruppin geboren wurde.

Das von Dietrich Rohde gestaltete Fontane-Denkmal steht im Precise Resort Schwielowsee, Foto: Weirauch
Das von Dietrich Rohde gestaltete Fontane-Denkmal steht im Precise Resort Schwielowsee, Foto: Weirauch

Am Messemontag, 21. Januar, ist Brandenburg-Tag, der durch den Ministerpräsidenten Dietmar Woidke und Agrarminister Jörg Vogelsänger eröffnet wird.

Einzigartig und imposant: die Stadtmauer von Wittstock
Einzigartig und imposant: die Stadtmauer von Wittstock

Zahlreiche Aussteller

Auch in diesem Jahr wird die Halle vor allem durch Kleinstunternehmen sowie kleine und mittlere Betriebe, bei den Gemeinschaftsständen durch Landkreise, Kommunen, Tourismusverbände und berufsständische Verbände und Vereine geprägt. Die 78 Ausstellerplätze teilen sich in 75 Marktstände, davon 28 als Gemeinschaftsstände, sowie drei Gastronomiebereiche auf. Gastronomieaussteller sind auch 2019 Schloss Diedersdorf, die Alte Ölmühle aus Wittenberge und die Jakobs-Höfe aus Beelitz.

Michael Wimmer von der Fördergemeinschaft ökologischer Landbau, Foto: Weirauch
Michael Wimmer von der Fördergemeinschaft ökologischer Landbau, Foto: Weirauch

Auch Werder stellt aus

Das erste Mal dabei ist der Landkreis Havelland am Stand 159, die Hebenbräu GmbH (Stand 169), die Friki Storkow GmbH (Stand 111). Zurückgekehrt sind die Fischerei Köllnitz eG (Stand 116) sowie die Stadt Werder (Havel) mit einem Gemeinschaftsstand (Stand 143). Die Aussteller sorgen für Bewegung und Vielfalt in der Halle.

Rathaus in Werder/Havel, Foto: Weirauch

An den 28 Gemeinschaftsständen wechseln insgesamt rund 180 Anbieter während der Messe. Wer also an mehreren Tagen kommt, wird auch an den Ständen immer wieder Neues entdecken.

Bühnenprogramm

Das Bühnenprogramm wird von den Regionen getragen. Insgesamt werden wieder rund 1.800 Akteure auf der Bühne aktiv sein.

Neu beim Bühnenprogramm dabei:
– Gemeinde Passow – Werbung für das 16. Dorf- und Erntefest, Montag, 21. Januar
– Ruppiner Seenland , Freitag, 25. Januar
– Spargelstadt Beelitz, Sonntag, 27. Januar

Das Kochstudio wird durch den Verband pro agro betreut. Insgesamt kochen Köche aus 25 Hotels, Gasthäusern, Landgasthöfen, Pensionen und vom Brandenburger Fisch-Kochclub.

Brandenburger Aussteller in weiteren Hallen (Auswahl)

Halle 1.2 Lienig Wildfruchtverarbeitung GmbH
Topinambur-Werkstatt vom Spreewaldkoch Peter Franke
Ökodorf Kuhhorst gGmbH

Halle 3.1 Hemme Milch GmbH & Co.KG

Halle 4.2 Landkreis Elbe-Elster mit seinem Projekt am Montag, 21. Januar, am
Stand des Bundesministeriums für Landwirtschaft und Ernährung: Der Landkreis nutzt die Gelegenheit, um sich als Modellregion für das Land(auf)Schwung-Programm vorzustellen.
Tourismusinformation Gemeinde Oberkrämer
Deutsche Forstwirtschaftsrat e.V. mit seinen Mitgliedern

Halle 8.1 Landesgartenschau Wittstock/Dosse

Halle 23 Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Halle 25 „Titanen der Rennbahn“
Kaltblut Zucht – und Sportverein Brück e.V.
Schafzuchtverband Berlin-Brandenburg e.V.
Rinderzuchtverband Berlin-Brandenburg eG
RBB Rinderproduktion Berlin-Brandenburg GmbH

Halle 26 Landesverband Pferdesport Berlin – Brandenburg e.V

Sonderschau HIPPOLOGICA vom 24. bis 27. Januar

Halle 26 Verband pro agro e.V.

Halle 26.c Landesverband Brandenburgischer Imker e.V.
Landesverband der Rassekaninchenzüchter Berlin-Mark Brandenburg e.V.
Förderverein Freunde des MAZF Paaren / Glien e.V.
Rinderzuchtverband Berlin-Brandenburg eG,
RBB Rinderproduktion Berlin-Brandenburg GmbH
Schafzuchtverband Berlin- Brandenburg e.V.

Hier geht es zur Seite der Grünen Woche mit dem Ticketshop.

pro agro-Aktionsfläche

Neben dem pro agro-Kochstudio finden die Messebesucher auch in diesem Jahr wieder die Aktionsfläche. Hier stellen verschiedene Handwerker ihr Können und ihre Erzeugnisse dar, ergänzt durch interessante Informationen. Die Besucher können sich täglich zu einem anderen Handwerk wie z. B. Fischer und Imker, Brauhandwerk und traditionelles Handwerk, Müller und Böttcher informieren.

Potsdamer Stange ist ein Kultgetränk aus der Braumanufaktur Potsdam
Potsdamer Stange ist ein Kultgetränk aus der Braumanufaktur Potsdam

 Der Verband pro agro war von Anfang an in der Brandenburg-Halle dabei – als Aussteller und zeitweise auch als Organisator und konnte so zentrale Elemente mitgestalten. Das geballte Zusammentreffen von Unternehmen der Brandenburger Agrar- und Ernährungswirtschaft mit Unternehmen des Land- und Naturtourismus schiebt die erfolgreiche Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern an und fördert die Vernetzung regionaler Produkte mit der Gastronomie und auch dem Handel. Gleichzeitig eröffnet die Präsenz des Internationalen viele Möglichkeiten für den ländlichen Raum Brandenburgs.

Über den gesamten Messezeitraum können Sie die Aktivitäten des Verbands pro agro auf Facebook tagesaktuell verfolgen:

Weitere Informationen erhalten Sie unter:

www.proagro.de

Reise

Auf Zeitreise im Land der Maharajas

Ind_Push_Reiter_Kamel_SkyFoto: Gebeco

„Eine Reise, die Träume wahr werden lässt – das war der Anspruch, den wir an uns selbst gestellt haben, als wir die Erlebnisreise ‚Nostalgisches Indien‘, entwickelt haben“, sagt Sigrid Grüneke, Produktmanagerin bei Gebeco. Der ehemalige Fürstenstaat Rajasthan ist der ideale Ort für ein solches Reiseprojekt. Denn hier finden Reisende bis heute Märchenhaftes, Legendäres und Historisches mitten im Alltagswirbel. „Mit der Reise ‚Nostalgisches Indien‘ zeigen wir nicht nur was Rajasthan touristisch bekannt gemacht hat, sondern darüber hinaus auch das, was diese Region so einmalig macht“, so Grüneke. Alle Reisen sind im Internet und im Reisebüro buchbar.

Nostalgisches Indien

Auf der 15-Tage-Erlebnisreise genießt die Kleingruppe zahlreiche, seltene Programmpunkte, die diese Indienreise zu etwas ganz Besonderem machen. Gemeinsam geht die Gruppe auf Zeitreise und lässt sich von dem Indien der Maharajas verzaubern. So führt die Deutsch sprechende Reiseleitung die Reisenden in den 25-Zimmer-Stadtpalais der fürstlichen Sankotra-Familie in Jaipur. Zusammen mit ihren royalen Gastgebern lässt sich die Gruppe die traditionelle Küche Rajasthans schmecken und tauscht sich über Indiens spannende Gegenwart und Vergangenheit aus. Vor ihrem Treffen mit der Sankotra-Familie verbrachte die Kleingruppe zwei Tage in Ranthambore auf Tiger-Safari.

Das heutige Tigerschutzgebiet diente den Fürsten einst als Jagdrevier. Vom Elefantenrücken aus gingen die Herrscher damals auf Pirsch und noch in den 60iger Jahren machte hier Königin Elisabeth II. Jagd auf den bengalischen Tiger. Die fast vollständige Ausrottung der Tigerpopulation war die Folge. Heute ist der Tiger-Bestand von Ranthambore dank weitreichender Schutzprogamme wieder einer der größten in ganz Indien. So einzigartig die Tierwelt von Ranthambore, so beeindruckend ist die Architektur der Wüstenstadt Jaipur: die legendäre Fassade des Palastes der Winde, der Stadtpalast, das Freiluftobservatorium Jantar Mantar und natürlich die eindrucksvolle Festungsanlage Amber mit ihrer kunstvollen Ausgestaltung aus der Mogulzeit.

Wer möchte, wechselt die Perspektive und schaut sich die malerische Szenerie bei einer optionalen Ballonfahrt von oben an. Wem nach so viel Staunen nach etwas Bewegung zu Mute ist, tut es den Fürstenfamilien und Angehörigen der indischen „Upper-Class“ nach und vergnügt sich bei einer Runde Golf im legendären Rambagh Golf Club, einem der ältesten Clubs Indiens.

Indiens Städte sind laut, hektisch und voller Menschen, auf dem Land hingegen zeigt sich Indien von einer ganz anderen Seite. Dies erleben die Reisenden in der Ortschaft Deogarh. Die Gruppe residiert in einem echten Maharajapalast und trifft beim Frühstück mit etwas Glück den Maharaja persönlich, der bis heute Eigentümer des Palastes ist.

Der Palast von Rajastan, Foto: Gebeco

Bei einer beschaulichen Tour mit dem Regionalzug geht es durch das ländliche Terrain. Während die Passagiere die Natur an sich vorbeiziehen lassen und den wildlebenden Affen beim Turnen in den Bäumen zu sehen, kommen sie mit ihren Mitreisenden ins Gespräch und erfahren mehr über das Leben der Einheimischen. Die qualifizierte Reiseleitung übersetzt und vermittelt zwischen den Kulturen.

Luxus und Armut liegen in Indien eng nebeneinander. Das spüren die Reisenden spätestens dann, wenn sie in der Vintage-Car-Collection der Fürsten von Mewar, im Stadtpalast von Udaipur zwischen 25 glänzenden Oldtimern stehen; darunter vier Rolls-Royces, mehrere Cadillacs, Cheverolets und Mercedes-Benzs. Das Besondere, trotz ihres hohen Alters, zum Teil von 90 Jahren, sind die Wagen noch voll fahrtüchtig. Die Reisenden lassen sich die einmalige Chance nicht entgehen und starten ihre einzigartige Spritztour durch Udaipur, die Stadt der Seen mit den kostbaren Oldtimern. Indien lebt von harten Kontrasten. Um dies nachzuempfinden, folgt die Kleingruppe der Einladung, bei dem Gebeco-Hilfsprojekt Apna Jatan vorbeizuschauen. Das Hilfsprojekt ist eine private Bildungsinitiative für die Kinder eines bedürftigen Stadtviertels der Oasenstadt, die in mitten der Wüste Thar liegt.

Hier eindrucksvolle Bilder von einer Fahrt mit dem normalen Regionalzug. Danke an Gebeco für die Fotos.

Schließlich endet das ganz spezielle Reiseerlebnis an seinem Anfangspunkt in Delhi, der Hauptstadt dieses facettenreichen Subkontinents Indien. Die letzten Stunden ihrer Reise genießt die Gruppe im komfortablen Le Meridien in der topmodernen Satellitenstadt Gurugram, direkt vor den Toren der Millionenmetropole Delhi, bevor es im Flug wieder nach Hause geht.

Informationen zur Reise „Nostalgisches Indien“, Gebeco Länder erleben
15-Tage-Erlebnisreise ab 3.095 € inkl. Flüge
Link zur Reise: www.gebeco.de/2850070
Termine: 16.10.-30.10., 06.11.-20.11.2019
Vormerktermine 2020: 05.03.-19.03., 14.10.-28.10., 04.11.-18.11.2020

Gebeco (Gesellschaft für internationale Begegnung und Cooperation) ist mit jährlich rund 60.000 Gästen und 116 Mio. Euro Umsatz einer der führenden Veranstalter von Studien- und Erlebnisreisen im deutschsprachigen Raum. Im Portfolio: weltweite Erlebnisreisen, Dr. Tigges Studienreisen, Privatreisen, Aktivreisen, Erlebnis-Kreuzfahrten, Abenteuerreisen mit goXplore u.v.m. Authentische Begegnungen mit fremden Menschen und Kulturen stehen im Mittelpunkt. Gebeco engagiert sich für einen nachhaltigen Tourismus und trägt seit 2011 das Nachhaltigkeits-Siegel “TourCert

Reise

AID Aaura im Hafen von Kapstadt.

AIDAaura_Erstanlauf Kapstadt

Am Morgen des 11. Januar 2019 erreichte AIDAaura den Hafen von Kapstadt. Als erstes Schiff der AIDA Flotte besuchte AIDAaura die südafrikanische Stadt am Fuße des Tafelbergs. Der Erstanlauf erfolgte im Rahmen ihrer 117-tägigen Weltreise, die am 2. Februar 2019 in Hamburg endet. Seit dem Start im Oktober 2018 besuchte AIDAaura atemberaubende Destinationen in Südamerika, in der Südsee und Australien und nun an der afrikanischen Küste.

Mit AIDA mira nach Afrika

Ab Dezember 2019 haben die AIDA Gäste regelmäßig die Möglichkeit, mit AIDAmira, dem Neuzugang der AIDA Flotte, die Naturwunder im südlichen Afrika zu erleben. Start- und Zielhafen der 14-tägigen Route “Südafrika & Namibia” ist Kapstadt.

AIDAmira, Foto: AIDA
AIDAmira, Foto: AIDA

Weitere Häfen sind Durban, East London und Lüderitz am Rande der Namib-Wüste. Absolutes Highlight der Reisen sind die mehrtägigen Stopps in Kapstadt, so dass die Gäste viel Zeit zum Erkunden von Attraktionen wie dem Tafelberg und dem Lion’s Head haben. Auch in der Walfischbucht in Namibia bleibt AIDAmira über Nacht. In der großen Lagune zwischen Wüste und Meer können die Gäste exotische Tiere beobachten.

Entdeckerprogramm

AIDAmira wird künftig für das Selection Programm von AIDA eingesetzt. AIDAmira passt aufgrund ihrer Größe und Bauart hervorragend in die Reihe der bisherigen drei Selection Schiffe. AIDAaura, AIDAcara und AIDAvita reisen bereits seit 2017 auf außergewöhnlichen Routen und haben bereits mehr als 157.000 Gäste begeistert. Das Entdeckerprogramm AIDA Selection ist ideal für weltoffene Entdecker, die Land und Leute auf besonders intensive und einzigartige Weise erleben möchten.

Nächste Weltreise beginnt am 28.Oktober

Vom 28. Oktober 2019 bis zum 22. Februar 2020 geht AIDAaura erneut ab Hamburg auf große Fahrt rund um den Globus. Die Weltreise führt in 117 Tagen zu 41 Häfen in 17 Ländern auf vier Kontinenten. Highlights des Abenteuers sind neben Afrika unter anderem Australien, Neuseeland, Rio de Janeiro, Feuerland, Tahiti, Bora Bora, Mauritius und viele weitere Fernwehziele. Einige Destinationen werden dabei zum ersten Mal in der AIDA Geschichte angelaufen, wie zum Beispiel die Cook-Inseln mitten im Pazifik, Tauranga, Wellington und Picton in Neuseeland, Kangaroo Island und Esperance in Australien und Maputo in Mosambik.

Alle AIDA Selection Angebote sind im Reisebüro, auf www.aida.de oder im AIDA Kundencenter unter +49 (0) 381 / 20 27 07 07 buchbar.

AIDAmira, Foto: AIDA
AIDAmira, Foto: AIDA
Reise

7 Tops im Erzgebirge

Aussichtsbahn Viadukt Markersbach2_TVE_Uwe_Meinhold. - Kopie (1)Fotograf / Quelle Tourismusverband Aussichtsbahn Viadukt e.V./Uwe Meinhold

Derzeit liegt viel Schnee im Erzgebirge. Doch der Frühling kommt gewiss. Dann heißt es wieder die Wanderschuhe zu schnüren. Das Erzgebirge ist eine beliebte Wanderregion. Aber auch das ganze Jahr über lohnt ein Besuch im Erzgebirge. Wir geben einige Tipps.

 ❏ Kammweg Erzgebirge-Vogtland

Hoch hinaus- Gipfeltreffen im Erzgebirge: Das Erzgebirge ist eine der vielfältigsten Freiluftsportstätten Deutschlands. Egal ob allein oder in Gesellschaft, hier geht`s sportlich zu. Anspruchsvolles Wanderglück über die höchsten Gipfel des Erzgebirges ist auf einem der schönsten Weitwanderwege, dem Kammweg Erzgebirge-Vogtland garantiert. Erlebnis Tierwelt, unberührte Natur, spannende Ausblicke in eine überraschend schöne Landschaft machen den Reiz des 285 Kilometer langen Qualitätsweges aus, der von Altenberg /Geising bis nach Blankenstein in Thüringen führt. Dabei gibt es unterwegs viel zu entdecken, so zum Beispiel die „echt erzgebirgische Holzkunst“ rund um Olbernhau & Seiffen oder dampfende Rösser der Preßnitztal- und Fichtelbergbahn!

Fotograf / Quelle Tourismusverband Erzgebirge e.V./René Gaens
Kammweg_Oberwiesenthal Fichtelberg, Fotograf / Quelle Tourismusverband Erzgebirge e.V./René Gaens

Auch Oberwiesenthal, höchstgelegene Stadt Deutschlands, ist Etappenziel oder Startpunkt entlang des Kammwegs. Hier erleben Gäste Freizeitspaß pur auf der längsten Fly-Line Europas, mit der man vom Fichtelberg hinab ins Tal schwebt. Saison hierfür ist ebenso wie für    den  Kammweg Mai bis Oktober.  Passende Wanderangebote gibt`s unter www.kammweg.de

Wanderwochen

Jene, die gern in Gesellschaft unterwegs sind und Lieblingsplätze der Erzgebirger kennenlernen möchten, dürfen sich auch 2019 auf die Wanderwochen freuen! Schon vom 12. – 20. Januar 2019 startet die Winter-Wanderwoche. Zu Fuß oder mit Schneeschuhen geht es durch den erzgebirgischen Winter.
Vom 18. bis 26. Mai 2019 heißt es zur Frühjahrs- Wanderwoche wieder „unterwegs mit Freunden!“ Zur Auswahl stehen 58 Touren mit Streckenlängen zwischen 2 bis 20 km durch verschiedene Regionen sowie Städte des Erzgebirges. Sogar die „14 Achttausender“ sind als Tour „Himalaya im Erzgebirge“ mit von der Partie, dies zwar in Dezimetern gemessen – jedoch durchaus anspruchsvoll.
Die Herbstausgabe der Wanderwoche folgt dann vom 21.- 29. September 2019.

❏ „Stoneman Miriquidi”

Mit dem Rad auf aussichtsreichen Höhen entlang des Kamms oder durch romantische Täler, das ist pure Zweiradliebe im Erzgebirge! Pedalritter sind hier auf Trekkingrad, Rennrad E-Bikes oder dem Mountainbike gut unterwegs und können jede Menge Natur & Landschaft entdecken.

Fotograf / Quelle Tourismusverband Erzgebirge e.V./ ©Tobias Ritz
Tourismusverband Erzgebirge e.V./ ©Tobias Ritz

Für jeden Anspruch und jede Kondition ist etwas dabei. Jede Menge Höhenmeter & Adrenalin sammeln Mountainbiker auf der deutschlandweit einmaligen Strecke „Stoneman Miriquidi“- 2 Länder, 9 Gipfel, 4.400 Höhenmeter und 162 km pure Mountainbike emotion! Unterwegs streift man das Trailcenter Rabenberg, Deutschlands ersten Mountainbike Singletrailpark, hier ist Technik angesagt!
Ein einzigartiger Ritt auf der erzgebirgischen Pultscholle erwartet Rennradfans auf dem „Stoneman Miriquidi Road“. 290 Kilometer & 4.900 Höhenmeter führt diese Strecke über den deutschen Erzgebirgskamm und entlang des tschechischen Egergrabens. Informationen und Tipps zu weiteren Radtouren in der Region gibt es in der Broschüre “Zweiradliebe im Erzgebirge” oder in der ERZApp-Aktiv, diese ist als Premiumversion für iOS und Android kostenfrei verfügbar.

Märchenfilm- Festival „fabulix“

Erzgebirge märchenhaft: Das Erzgebirge ist eine märchenhafte Region! Es gibt geheimnisvolle Bergwerke, zahlreiche historische Bauten, Schlösser & Burgen, eine malerische Landschaft und fantastische Erlebnisangebote, die Familienherzen höherschlagen lassen! Unter dem Motto “Märchenfilme von Silber und Gold” findet vom 28. August – 01. September 2019 in der Altstadt von Annaberg -Buchholz das Internationale Märchenfilm- Festival „fabulix“ statt. Im Mittelpunkt stehen nationale und internationale Produktionen sowie Neuverfilmungen. Ein umfangreiches Programm, Lesungen und Workshops, ein Fachsymposium, mehrere Veranstaltungshöhepunkte und ein märchenhaft gestaltetes Umfeld werden für den passenden Rahmen sorgen. Zahlreiche Prominente, Schauspieler, Filmschaffende und Regisseure werden in der Bergstadt erwartet.

❏ Erzgebirgische Aussichtsbahn

Eine echte Kreuzfahrt für Landratten ist im Erzgebirge angesagt, denn mit Benzin, Diesel & Dampf darf die Erlebnisheimat in vielfältiger Weise zu Land erkundet werden. Los geht`s mit der Erzgebirgischen Aussichtsbahn, die im Mai in die Fahrsaison startet. Weitere Fahrtermine folgen dann im Jahresverlauf auf einer der eindrucksvollsten & aussichtsreichsten Bahnstrecken des Erzgebirges!

Fotograf / Quelle Tourismusverband Aussichtsbahn Viadukt e.V./Uwe Meinhold
Aussichtsbahn Viadukt e.V./ Foto: TVE, Uwe Meinhold

❏ Bergbau- Erlebnistage im Juni

Die Zeugen der verschiedenen Bergbauepochen reihen sich – wie Perlen an einer Schnur – entlang der Sächsisch-Böhmischen SILBERSTRASSE, sie gilt als längste Ferienstraße Sachsens. “Glück Auf” im Erzgebirge: Nirgendwo in Deutschland gibt es so viele Sachzeugen des Bergbaus, faszinierende Bergstädte, imposante Sakralbauten, Besucherbergwerke und Kunstwerke mit bergmännischem Bezug wie im Erzgebirge. Sie bilden eine europaweit einzigartige Kulturlandschaft voller Traditionen und Vielfalt, derentwegen die Region den UNESCO-Welterbe-Titel anstrebt.

Blick auf das Hauptgebäude des Bergwerkes "Alte Elisabeth"
Blick auf das Hauptgebäude des Bergwerkes “Alte Elisabeth”

Eine Entscheidung zur Aufnahme in die UNESCO-Welterbeliste wird im Sommer 2019 erwartet.
Mit Sondervorführungen in Museen & Bergwerken, geführten Wanderungen sowie zahlreichen Mitmachmöglichkeiten laden die Bergbau Erlebnistage am 01. und 02. Juni 2019 ein, die 800-jährige Bergbaugeschichte des Erzgebirges zu entdecken!

Vor dem Stadt- und Bergbaumuseum Freiberg erinnert ein Hunt an die Zeit des Bergbaus
Vor dem Stadt- und Bergbaumuseum Freiberg erinnert ein Hunt an die Zeit des Bergbaus
Aussengelände des Besucherbergerkes Markus-Röhling-Stolln, Foto: Weirauch
Aussengelände des Besucherbergerkes Markus-Röhling-Stolln, Foto: Weirauch

  Pobershauer Bergfest im September

Lebendige Bergbautraditionen erleben Gäste außerdem zum Pobershauer Bergfest vom 13. – 22. September 2019. Aller 5 Jahre erstrahlt der Marienberger Ortsteil Pobershau zum Bergfest außerhalb der Weihnachtszeit im Lichterglanz.

❏ Silbermann-Tage 2019

Ihr Erbauer ist weltberühmt, ihr silberner Klang unerreicht. Vor 300 Jahren schuf Gottfried Silbermann in der Region rund um die Bergstadt Freiberg eine einzigartige Orgellandschaft, die bis heute Musikliebhaber und Orgelfreunde aus aller Welt in ihren Bann zieht. Silbermanns wichtigstes Werk, die große Freiberger Domorgel, ist zugleich sein am besten erhaltenes. Als unangefochtene Königin steht sie auch im Mittelpunkt der Silbermann-Tage.

Der Dom St. Marien ist eines der bekanntesten Baudenkmale Freibergs
Der Dom St. Marien ist eines der bekanntesten Baudenkmale Freibergs

Seit 1978 prägt das Festival die Region zwischen Freiberg, Dresden und dem Erzgebirge in einmaliger Weise. Im Jahr 2019 finden die Silbermann-Tage vom 04. – 15.September statt. Wer sich auf die Spuren des berühmten Orgelbauers begeben möchte, sollte sich einen Besuch im Silbermann Museum des Schlosses Frauenstein nicht entgehen lassen. Seit mehr als 170 Jahren steht die Kleinstadt im Müglitztal bei Dresden weltweit als Synonym höchster Qualität, Präzision und für Luxus „Made in Germany”.

Unweit von Schloss Weesenstein gelegen, präsentiert sich Glashütte als lebendige Uhrmacherstadt mit zahlreichen namhaften Herstellern sowie einem modernen Uhrenmuseum, das in Europa seinesgleichen sucht. Unter dem Motto „Faszination Zeit – Zeit erleben“ zeigt das Deutsche Uhrenmuseum Glashütte nicht nur die Tradition der Uhrmacherkunst in Sachsen, sondern verschafft auch einen emotionalen Zugang zum Phänomen Zeit. Tipp: Glashütter ErlebnisZEIT am 18. & 19. Mai 2019

❏ Traditionelles Handwerk im Erzgebirge

Handwerk wird im Erzgebirge großgeschrieben. Traditionelle Fertigkeiten werden in der Region meisterhaft gepflegt und können bewundert werden! Das Traditionsunternehmen Wendt & Kühn gehört zu den renommiertesten Unternehmen im Kunstgewerbe.

Fotograf / Quelle Tourismusverband Erzgebirge e.V.
Fotograf / Quelle Tourismusverband Erzgebirge e.V.

In der Erlebniswelt am Firmenstandort in Grünhainichen sowie in der Figurenwelt Seiffen erzählen einzigartige Elfpunkte-Engel und Blumenkinder eine faszinierende Geschichte, die 1915 begann. Tolle Erlebnis-& Kreativangebote, wie zum Beispiel die „Ferien – Entdeckerführung“ nehmen Gäste mit auf eine wundervolle Reise.

In der Seiffener Wendt & Kühn Figurenwelt werden die Kunden kompetent beraten, Foto: Weirauch
In der Seiffener Wendt & Kühn Figurenwelt werden die Kunden kompetent beraten, Foto: Weirauch

❏ Walderlebnisdorf Blockhausen

Riesige Handwerkskunst erlebt man im Walderlebnisdorf Blockhausen. Die Naturidylle mit imposanten Hütten und dem längsten Tisch der Welt genießt weltweiten Ruf – auch wegen der Kettensägen- Schnitzereien auf international höchstem Niveau. Jedes Jahr zu Pfingsten holt der Sauensäger (Andreas Martin) die besten Kettensägen-Schnitzer nach Blockhausen, das Austragungsort der Weltmeisterschaft ist. Besonderheit: Das Hauptstück jedes Künstlers, das während der WM entsteht, bleibt vor Ort und macht selbigen zur Attraktion. Inzwischen ziehen mehr als 120 Groß-Skulpturen die Blicke auf sich. Der Huskycup (WM im Kettensägenschnitzen) findet vom 08.-10. Juni 2019 statt.

Weitere Information zur Reiseregion Erzgebirge

Tourismusverband Erzgebirge e.V.
Tel. +49 (0)3733/188 00 88
Internet: www.erzgebirge-tourismus.de

Hier geht es zu unserem Weihnachtsbesuch nach Freiberg und hier findet ihr Infos zu einigen Besucherbergwerken im Erzgebirge.

Reise

Matera – Europäische Kulturhauptstadt 2019

Matera18 (40)

Matera in der süditalienischen Region Basilikata ist Europäische Kulturhauptstadt 2019 und das zu Recht! Die lukanische Stadt beeindruckt vor allem mit ihren jahrtausendealten Felsenkirchen und den Sassi, in den Felsen gehauene Höhlen. Diese waren bis hinein in die 1960er Jahre bewohnt. 1993 wurden die Sassi von Matera in die  Weltkulturerbeliste der UNESCO aufgenommen. Damit stehen sie auf der gleichen Stufe wie die Schlösser und Gärten von Berlin und Potsdam (Schloss Sanssouci, der Kölner Dom, die Völklinger Hütte im Saarland oder das Bergwerk im schlesischen Tarnowitz.

Ein Spaziergang durch Matera ist wie eine Reise in eine vergessene Vergangenheit und die Stadt wird auch nicht zufällig das “zweite Bethlehem” genannt. Matera war Schauplatz der Inszenierung der Filme „Die Passion Christi“ von Mel Gibson und „Das 1. Evangelium nach Matthäus“ von Pier Paolo Pasolini.

Wir waren unlängst in Matera. Die Stadt steht als Symbol einer Bevölkerung, die es schafft ihre Traditionen aufrechtzuerhalten. In den 50er Jahren wurde die Bevölkerung wegen der damals herrschenden unhaltbaren hygienischen Verhältnisse umgesiedelt. Später kamen vor allem junge Leute, Künstler und Architekten zurück.

Die schönsten Beispiele der in den Tuffstein gehauenen Denkmale sind die  über Jahrhunderte entstandenen Kirchen, viele von ihnen mit kunstvollen  Fresken ausgeschmückt. Einige der Kirchen sind in der Hochebene verteilt oder befinden sich im Innern des engen Straßennetzes von Matera.

Ein Spaziergang im historischen Zentrum von Matera ist eine Reise in das Dunkel der Vergangenheit. Dieses Gebiet war bereits im Paläolithikum bewohnt, als die ersten Höhlensiedlungen entstanden. Die Menschen schlossen einen unsichtbaren Pakt mit der Natur. Die Natur bestimmte das Leben. So erleben wir bei einer Stadtführung sowohl die unterirdischen Siedlungen, aber auch ausgeklügelte Steinbauten, die von einer effektiven Nutzung der natürlichen Ressourcen zeugen.

Man sollte unbedingt den Parco Archeologico Storico Naturale della Murgia e delle Chiese Rupestri del Materano (Archäologisch-Historischer Naturpark der Murgia und der Felsenkirchen von Matera) besuchen. Das ist ein regelrechtes Freilichtmuseum, das sich über eine Fläche von 8.000 Hektar, zwischen den Gemeinden von Matera und Montescaglioso ausdehnt und auf den ersten Blick wie eine felsige Wüste, durchsetzt von tiefen Canyons, erscheint.

Weitere Infos:
www.matera-basilicata2019.it/en/
www.aptbasilicata.it
www.basilicataturistica.it

Übernachtungstipp in einer Höhle: Thymius Residenz Matera
Blick in eine Höhlenwohnung, heute Teil der Thymius Residence, Foto: Weirauch
Blick in eine Höhlenwohnung, heute Teil der Thymius Residence, Foto: Weirauch
Bekannt ist Matera für seine Altstadt, die zu einem erheblichen Teil aus Höhlensiedlungen, den Sassi, besteht.
Bekannt ist Matera für seine Altstadt, die zu einem erheblichen Teil aus Höhlensiedlungen, den Sassi, besteht.
Reise

AIDA sol wieder topfit

AIDAsol_Werft2

22Während die Maschinen und die Technik gewartet wurden, konnten Arbeiten verrichtet werden, die im täglichen Betrieb nicht möglich sind. So wurden ca. 6.800 Quadratmeter Teppich erneuert, u.a. auch die Kabinenteppiche. In der gemütlichen AIDA Bar genießen die Gäste ihren Cocktail nun auf neuen Sitzmöbeln.

Im Spa-Bereich von AIDAsol dürfen sich die erholungssuchenden Gäste auf neue Massagebänke freuen und im Fitnessbereich gibt es neues Equipment zum Auspowern. Auf dem Pooldeck wurden die Whirlpools ausgetauscht und einige Arbeiten an den Deckböden durchgeführt. Auch der Küchenbereich der Restaurants wurde modernisiert und mit neuen Küchengeräten ausgestattet.

Neben den Arbeiten in den öffentlichen Bereichen wurde die planmäßige Wartung der Stabilisatoren, Bug- und Heckstrahlruder und Wellenanlage durchgeführt. Außerdem hat AIDAsol einen neuen Unterwasseranstrich erhalten. Zu den technischen Arbeiten an Bord gehörte auch die Erneuerung der Navigationsanlagen auf der Brücke.

Nach ihrer Werftzeit ist AIDAsol am 14. Dezember 2018 mit den ersten Gästen zu einer Reise durch das westliche Mittelmeer gestartet. Mit Start in Palma de Mallorca wird AIDAsol bis Februar auf der 7-tägigen Reise „Perlen am Mittelmeer 3“ mit Neapel, Rom, Marseille und Barcelona spannende Metropolen ansteuern.

Weitere Informationen zu den Reisen mit AIDAsol gibt es im Reisebüro, telefonisch im AIDA Kundencenter unter +49 (0) 381/20 27 07 07 oder auf www.aida.de.