Redaktion

Redaktion

Reise

Das Industriemuseum Chemnitz – Industrie im Wandel erleben

Schlechtes Wetter in Chemnitz? Ab in’s Industriemuseum! Der imposante und denkmalgeschützte Backsteinbau beherbergt bedeutende Zeugnisse sächsischen Erfindergeistes und technischer Entwicklungen, die unser Leben bis heute beeinflussen. Geschichte zum Anfassen, und das ist bei einigen Ausstellungsstücken durchaus wörtlich zu nehmen, lässt die Herzen von Technikbegeisterten höher schlagen.

Ursprung für Entwicklungen von weltweiter Bedeutung

Tipps

LebensArt in Brandenburg a. d. Havel

Kartzow (91)

Sommerliche Inspirationen für Haus und Garten, das bietet die LebensArt, die vom 13. bis 15. August 2021 auf dem Marienberg in Brandenburg an der Havel gastiert. Das weitläufige Gelände, das 2015 zur BUGA neu gestaltet wurde, bildet die ideale Kulisse für die beliebte Landpartie. Unter dem Motto Sommer, Sonne, LebensArt präsentieren die Händler neue Trends unter den knorrigen Bäumen auf der mit 69 Metern höchsten Erhebung der Stadt.

Inspirationen für Garten, Wohnen und Lifestyle

Potsdam

Gewandhaus Dresden – eines der drei besten Design- und Boutique Hotels

Dresden - 18 (1)

Top Drei in Deutschland: Das historische Gewandhaus Dresden, Autograph Collection ist eines der drei besten Design- und Boutique Hotels in Deutschland. Das Fünf-Sterne Boutique Hotel Gewandhaus Dresden wurde von dem Reisemagazin und Reiseserviceanbieter Connoisseur Circle in Zusammenarbeit mit dem Marktführer für Online-Reputationsmanagement TrustYou unter die Top 3 der „Besten Design- und Boutique Hotels“ in Deutschland gewählt. Um eine bestmögliche Auswahl treffen zu können, gibt Connoisseur Circle dem Anbieter TrustYou bestimmte Testfaktoren – wie beispielsweise höchste Servicequalität – vor.

Was das Gewandhaus Dresden auszeichnet

BücherPotsdamSchlösser und Burgen

Das gläserne Gedächtnis – Preussens Schlösser in historischen Ansichten

Das Gläserne Gedächntnis CoverCover: Braus Verlag Berlin

Nicht nur für Freunde der Preussischen Schlösser und Gärten ist der Besuch der derzeit in den Römischen Bädern von Potsdam Sanssouci gezeigten Ausstellung “Das gläserne Gedächtnis” ein unbedingtes Muss. In mehreren Räumen werden in den gegenüber Schinkels Schloss Charlottenhof gelegenen Römischen Bädern  bislang nie gezeigte Fotografien, die meisten vor dem Ende des Zweiten Weltkriegs entstanden, gezeigt. Ergänzt wird die Ausstellung mit einem opulent bebilderten und einem vorzüglichen Textteil versehenen Katalog, der in der Edition Braus erschienen ist.

Auswahl seltener Glasplattennegative

Die Erfindung der Glasgelatinetrockenplatten revolutionierte vor 1900 die Fotografie – und gewährt uns heute Rück- und Einblicke in Zustände der Schlösser und Gärten in ihrem historischen Umfeld. Mehr als 20.000 Glasnegative werden in der Fotosammlung der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) aufbewahrt. Sie stammen aus der Zeit vom Ende des 19. Jahrhunderts bis Anfang der 1980er Jahre und sind ein bedeutender Teil des visuellen Gedächtnisses der Stiftung.

Orangerieschloss_um1910_Sanssouci
Orangerieschloss um1910 Foto: SPSG
Sanssouci Orangerie Potsdam
Orangerie 2021, Foto: Weirauch

Besonders wertvoll sind Fotografien, die vor dem Ende des Zweiten Weltkriegs entstanden. Sie bilden den Schwerpunkt der Ausstellung „Das gläserne Gedächtnis“, die noch bis zum  31. Oktober in den Römischen Bädern im Potsdamer Park Sanssouci zu sehen sein wird.

Stadtschloss Potsdam_Neptungruppe
Stadtschloss Potsdam_Neptungruppe
Stadtschloss Mercure Hafen Schiffahrt
Foto Weirauch

 

Die Ausstellung zeigt neben historischen Aufnahmen der Schlösser in Berlin und Brandenburg vor allem Fotografien von Schloss- und Gartenensembles, die vor 1945 als Museumsschlösser zur preußischen Schlösserverwaltung gehörten. In Folge des Zweiten Weltkriegs und der deutsch-deutschen Teilung werden sie heute von anderen Institutionen verwaltet, so unter anderem die Schlösser im Rheinland, Schloss Mohlsdorf in Thüringen oder die Schlösser von Kassel-Wilhelmshöhe.

Dokumentation der Kriegsverluste

Andere wurden zerstört, wie die Stadtschlösser in Königsberg, Berlin und Potsdam. Die historischen Aufnahmen dokumentieren Kriegseinwirkungen und Bauschäden, Restaurierungs- und Sanierungsmaßnahmen. Andere Konvolute entstanden im Zusammenhang mit den Auslagerungen des Kulturguts seit Kriegsbeginn. Auch Aufnahmen von Kunstobjekten, die seit Kriegsende verschollen sind, befinden sich in der Sammlung.  So wird auch an das leidige Thema Beutekunst erinnert. Umfangreich ist der Katalog der nach wie vor verschollenen Gemälde und Skulpturen.

Negative auf Glasgelatinetrockenplatten

Bei den historischen Aufnahmen handelt es sich um Negative auf Glasgelatinetrockenplatten. Dieses Fotomaterial, das um 1878 auf den Markt kam, war erstmals lagerungsfähig. Zudem ermöglichte es durch sehr kurze Belichtungszeiten Momentaufnahmen und dokumentarische Fotografien außerhalb der Ateliers. Die Sammlung der SPSG enthält auch einige farbige Glasplattendias, sogenannte Autochrome, aus der Werkstatt des Berliner Fotopioniers Ottomar Anschütz (1846-1907). Die Sammlung ist eine wahre Fundgrube für jeden an preußischer Geschichte Interessierten und zugleich fotohistorisch faszinierend.

SchlossSanssouci 1941 Foto: SPSG
Schloss Sanssouci 1941 mit vermauerten Fenstern als Schutz gegen Splitter Foto: SPSG
Foto Weirauch
Foto Weirauch

Nicht zuletzt sind die Aufnahmen für die Forschung und die konservatorisch-restauratorische Betreuung von Kunstwerken von unschätzbarem Wert. In der Ausstellung werden ausgewählte Kunstobjekte und Architekturfragmente neben den Fotografien mit ihrer Abbildung präsentiert. Die umfangreiche wissenschaftliche einordnung der historischen Aufnahmen übernahm Dr. Jürgen Becher, der Leiter des Dokumentations- und Informationszentrums der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG). Er studierte Ethnographie und Geschichte, Promotion im Fach Geschichte.

Die Engeltreppe Stadtschloss Potsdam um 1940 Foto: SPSG
Die Engeltreppe Stadtschloss Potsdam um 1940 Foto: SPSG
Foto: Weirauch
Engeltreppe 2021 Foto: Weirauch

Der Band „Das Gläserne Gedächtnis“ , 144 Seiten, öffnet eine Tür zu einer längst versunkenen Welt, die in den gezeigten Aufnahmen und mithilfe der kenntnisreichen Texte wieder lebendig wird.

Informationen zum Buch und zur Ausstellung

Das Gläserne  Gedächtnis. Preußische Schlösser in historischen Ansichten.
Dr. Jürgen Becher, hrsg. v. der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten, Edition Braus Berlin 2020, 28 Euro, ISBN 978-3-86228-207-4.

Eintritt:
5 Euro / ermäßigt 4 Euro

Öffnungszeiten:
Di – So, 10–17.30 Uhr, letzter Einlass 16.45 Uhr

Reise

„Wundersames Watt“: Texeler Naturmuseum feiert das UNESCO Welterbe

Texel (14)

Als größte niederländische Insel befindet sich Texel inmitten des Wattenmeers. Um Besuchern die erhabene Schönheit dieses Naturgebiets nahezubringen und damit zu seinem Schutz beizutragen, eröffnete das Ecomare nun eine brandneue Ausstellung. „Wundersames Watt“ (nl. Wonderlijk Wad) thematisiert das UNESCO Welterbe Wattenmeer mit all seinen Facetten – von der geologischen Geschichte über seine festen Bewohner, die einen großen Einfluss auf das gesamte Ökosystem haben, bis hin zu seiner Bedeutung für Millionen von Zugvögeln, die hier Rast machen.

Spielerische Entdeckungsreise 

Reise

Sky Walk in Bad Flinsberg – Baumwipfelpad der Superlative

Baumwipfelpfad Polen Skywalk

Nun hat auch Polen  einen Aussichtsturm mit Baumkronenpfad. In Deutschland sind diese Erlebnistürme mit Baumwipfelfaden  schon lange im Kommen. Der größte Sky Walk in Polen steht in Bad Flinsberg/Świerardów-Zdrój und erfreut sich regen Besuches. Der Sky Walk im niederschlesischen Kurort Świeradów Zdrój (Bad Flinsberg) liegt mitten im Wald im polnisch-tschechischen Isergebirge. Baumwipfelpfad Polen Skywalk

Spektakulärer Sky Walk

Seit 2017 wurde an der bislang größten Konstruktion dieser Art in Polen gebaut. Die Betreiber sprechen laut Polenjournal von Baukosten in Höhe von 40 Millionen Euro. Der Aussichtsturm ist fast 70 Meter hoch. Die Aussichtsterrasse befindet sich in 55 Meter Höhe. Der Spaziergang auf dem Sky Walk wird ist 800 Meter lang sein. Auf insgesamt drei Kilometern kann man viel Lehrreiches über Flora und Fauna erfahren. Für diejenigen, die sich beim Hinaufgehen ausgepowert haben, gibt es eine geniale Idee: man kann herunterrutschen. Ein Novum unter den mir bisher bekannten Baumwipfelpfaden. Übrigens ist es nach Angaben der Betreiber der einzige Sky Walk in Europa, den man auch nach der Dämmerung besuchen werden kann Der hölzerne Aufgang schlängelt sich auf mehr als 800 Metern Länge rund um die Mittelachse des Bauwerks.

Baumwipfelpfad Polen Skywalk
atemberaubender Panoramablick über das Iser- und Riesengebirge.

Hoch über den Baumwipfeln eröffnet sich ein atemberaubender Panoramablick über das Iser- und Riesengebirge. Besonders Wagemutige erwartet auf dem Turm eine gläserne Plattform, die beim Betreten das Gefühl vermittelt, in der Luft zu schweben. Zusätzlichen Spaß verspricht die 105 Meter lange Rutsche, mit der es wieder nach unten geht.

Baumwipfelpfad Polen Skywalk
Der hölzerne Aufgang schlängelt sich auf mehr als 800 Metern Länge rund um die Mittelachse des Bauwerks

sämtliche Fotos:  polen travel/visitskywalk.today

Pressemeldung: Polnisches Fremdenverkehrsamt • Hohenzollerndamm 151 • 14199 Berlin • Tel.: 030 / 21 00 92-0 • Fax: 030 / 21 00 92-14 • E-Mail: info.de@polen.travel • www.polen.travel  www.facebook.com/polen.travel

Hier die 10 schönsten Baumwipfelpfade in Deutschland