Redaktion

Redaktion

ReiseSchlösser und Burgen

Burgen und Schlösser: Neuer Geist in altem Gemäuer

Cadolzburg (2)Blick auf die Cadolzburg Foto: D.Weirauch

Neuer Geist in altem Gemäuer. Wie Burgen und Schlösser an der Burgenstraße mit kreativen Ideen vor dem Verfall gerettet werden. Burgen und Schlösser faszinieren die Menschen seit eh und je – seien es die Bauwerke an sich oder die Vorstellung, wie Menschen hier früher gelebt haben. Doch solch alte Gemäuer sind teuer im Unterhalt und Erhalt – nichtsdestotrotz fühlen sich viele Burgbesitzer ihren Ahnen und der Gesellschaft gegenüber verpflichtet, die historischen Gebäude für die Nachwelt zu erhalten. Auch an der Burgenstraße, die quer durch Süddeutschland zu über 70 Burgen und Schlössern führt, gibt es unterschiedlichste, oft kreative Ideen, wie die Bauten am Leben erhalten werden können …und nicht nur das: Wie ihnen neues, spannendes Leben eingehaucht wird. Hier einige Beispiele.

Burgerlebnismuseum – Burg Cadolzburg

Zwölf Jahre lang dauerten die Bauarbeiten auf der Cadolzburg vor den Toren Nürnbergs, die am Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 in Flammen aufgegangen war und jahrzehntelang in Trümmern lag. Entstanden ist ein deutschlandweit einzigartiges Burgerlebnismuseum, das vor knapp einem Jahr eröffnet wurde und sich im Besitz der Bayerischen Schlösserverwaltung befindet. In der multimedialen Ausstellung „HerrschaftsZeiten! – Erlebnis Cadolzburg“ wird das Leben und der Alltag der Hohenzollern lebendig, die vor 600 Jahren von der Cadolzburg aus Franken und Brandenburg regierten.

Blick auf die Cadolzburg, Foto: D.Weirauch
Blick auf die Cadolzburg, Foto: D.Weirauch

Die Macher der Ausstellung haben sich einiges einfallen lassen, um Gäste in das Mittelalter eintauchen zu lassen: So bekommen Besucher mittels Drohnenflug und Tastmodell im wahrsten Sinne des Wortes ein Gefühl für die größte Ausdehnung der Burganlage, und ein Comic stellt die Dynastie der Hohenzollern näher vor. In der Küche riecht es gut nach Ochsenbraten, im engen, dunklen Verlies hingegen nach Moder… und im kurzen Bett mittelalterlicher Bauart können Besucher sogar probeliegen – oder eher sitzen. Hier unser Bericht von einem Besuch auf der Cadolzburg.

Beim Aufprobieren eines Helms oder beim virtuellen Schwertkampf wird spürbar, welche Herausforderungen Ritter früher zu bestehen hatten; es gibt auch eine VR (Virtual Reality)-Brille, mit der Gäste das Turnier „live“ und in 3-D erleben. www.burg-cadolzburg.de

Mit der 3D-Brille durch die Cadolzburg Foto: Jörg Rofeld/ Bayerische Schlösserverwaltung

Mit der 3D-Brille durch die Cadolzburg Foto: Jörg Rofeld/ Bayerische Schlösserverwaltung

Greifenwarte auf Burg Guttenberg

Anders als die Cadolzburg war Burg Guttenberg im Neckartal immer bewohnt und zählt zu den letzten unzerstörten Burgen in ganz Deutschland. Bereits in der 17. Generation befindet im Besitz der Familie von Gemmingen-Guttenberg, die bis heute auf der Stauferburg aus dem 12. Jahrhundert lebt.

Blick zur Burg Guttenberg Foto: Burgenstraße
Blick zur Burg Guttenberg Foto: Burgenstraße

Doch die Heiz- und Renovierungskosten sind enorm: Da kommt locker eine sechsstellige Summe im Jahr zusammen, allein für Heizung verschwinden durch den Schornstein jährlich mehr als 12.000 Euro.

Burg_Guttenberg_Europaeischer_Seeadler-Foto Burgenstrasse e.V.
Burg Guttenberg Europaeischer Seeadler-Foto Burgenstrasse e.V.

Bereits 1949 wurde die Burg für Besucher geöffnet, zunächst mit Burgmuseum und Burgschenke. Darüber hinaus setzt die Familie auf eine ungewöhnliche Idee, um Besucher anzulocken: In der Burganlage ist die Deutsche Greifenwarte untergebracht, die nicht nur in einem Rundgang erkundet werden kann, sondern auch von April bis Oktober zweimal täglich Flugvorführungen zeigt. Viele der rund 100 Vögel der Greifenwarte sind einzigartig in Deutschland, darunter Mönchs- und Gänsegeier oder der majestätische Weißkopfseeadler. Mutige können den Vögeln aber noch viel näherkommen: Bei einer „Falknerstunde“ lernen Besucher ab sieben Jahren die Greifvögel selbst zu fliegen; auch ein exklusives Fotoshooting mit den Tieren ist möglich. www.burg-guttenberg.de

Bei Götz von Berlichingen – Burg Hornberg

Burg Hornberg, hoch über dem Neckartal in Sichtweite zur Burg Guttenberg, gilt als die älteste und größte Burganlage am Neckar. Von 1515 – 1562 lebte hier der bekannte „Ritter mit der eisernen Hand“ Götz von Berlichingen. Seit mehr als 400 Jahren befindet sich die Anlage im Besitz der Familie von Gemmingen-Hornberg. Als sie im Zuge eines wachsenden Tourismus 1953 die historische Burganlage für Gäste öffnete, zählte sie zu den Pionieren auf diesem Gebiet. #

BurgHornberg_Gesamtansicht-Foto Burgenstrasse e.V.
Burg Hornberg, Foto: Burgenstrasse e.V.
BurgHornberg_Panoramarestaurant-Foto Burgenstrasse e.V.
Burg Hornberg Panoramarestaurant-Foto Burgenstrasse e.V.

Der frühere Marstall wurde zum Restaurant, Vorburg und Schafstall zum Hotel. Heute präsentiert sich das Hotel Burg Hornberg als Vier-Sterne-Haus mit renommiertem Panorama-restaurant. www.burg-hotel-hornberg.de

Schloss Kirchberg an der Jagst

Das Schloss in Kirchberg an der Jagst im Landkreis Schwäbisch-Hall wurde nach Jahrzehnten nicht öffentlicher Nutzungen vor zwei Jahren zum „Kirchberger Bauernschloss“. Neue Hausherrin in der größten Schlossanlage Hohenlohes ist die mit der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall verbundene Stiftung „Haus der Bauern“. Sie hat hier ein interdisziplinäres Zentrum für Kultur und Bildung geschaffen mit dem ambitionierten Ziel, das Schloss zu einem „Nukleus der Agrarwende“ zu machen. Die Akademie für Ökologische Land- und Ernährungswirtschaft bietet Seminare und Vorträge rund um die Themen „Bio“, „Ernährung“ und „Landwirtschaft“ an. Als Pilotprojekt vermittelt der Fortbildungslehrgang zur „Fachkraft für Bio-Lebensmittel im Einzelhandel“ Grundlagenwissen zum ökologischen Landbau, zur Bio-Lebensmittelkunde und den Zertifizierungskriterien der Öko-Anbauverbände. Auch hat die Bauernschule Hohenlohe ihr Zuhause im Schloss gefunden ebenso wie eine Jugendhilfeeinrichtung, seniorengerechte Wohngemeinschaften und ein Integrationsprojekt für Flüchtlinge.

Kirchberg-Jagst_Blick-in-den-Schlosshof Burgenstraße - Foto Sohl Media
Kirchberg-Jagst_Blick-in-den-Schlosshof Burgenstraße – Foto Sohl Media

Künstlerateliers, der allmonatliche „Tanz im Schloss“, Konzerte im Rittersaal, Schlosshotel und Schlosscafé bringen eine bunte Vielfalt an Kunst, Kultur und Leben in das alte Gemäuer.

Kirchberg-Jagst_Ort-und-Schloss-im-Nebel Burgenstraße - Foto Sohl Media
Kirchberg-Jagst Ort-und-Schloss-im-Nebel Burgenstraße  Foto Sohl Media

Ein kulinarisches Highlight bietet das Schlosscafé: Hier gibt es Bio-Heumilcheis mit Klassikern wie Schokolade und Vanille, aber auch mit ausgefallenen Kreationen wie Karamell-Fleur de Sel oder Zitrone mit frischer Schlossminze, das in der Moo-Eismanufaktur im Schloss hergestellt wird. www.schloss-kirchberg-jagst.com

Handwerkskunst, Kulinarik und Rock – Burg Abenberg

Burg Abenberg thront über dem gleichnamigen Städtchen vor den Toren des Fränkischen Seenlandes. Den Grafen von Abenberg als Erbauer folgten im Laufe der Jahrhunderte verschiedenste Besitzer. Nach langen Jahren des Verfalls begann schließlich mit dem Erwerb der Anlage durch den Zweckverband Burg Abenberg in den 1980er Jahren ein neues Kapitel in der Burggeschichte. So wird heute das Leben in der Burg von drei Einrichtungen geprägt, dem Burghotel- und restaurant, dem Haus der Fränkischen Geschichte und dem Klöppelmuseum. Besucher der Dauerausstellung „Eine Zeitreise durch Franken“ können Kettenhemd, Ritterhelm sowie Einhandschwert ausprobieren und erhalten am Ende bestenfalls die Urkunde „Geprüfter Franke“.

Burg Abenberg Innenhof Foto Hiltl
Burg Abenberg Innenhof Foto Hiltl (Burgenstraße)

Im Klöppelmuseum, das den engen Bezug dieser Handarbeitskunst zu Abenberg herstellt, sind unter anderem prächtige Metallspitzen in Gold und Silber sowie ganze handgeklöppelte Kleidungsstücke zu sehen. Darüber hinaus zeigen Klöpplerinnen jeden Sonn- und Feiertag nachmittags ihre beeindruckende Kunstfertigkeit und geben Besuchern die Gelegenheit, sich selbst im Klöppeln zu versuchen. www.museen-abenberg.de

Klöppelmuseum auf der Burg Abenberg
Klöppelmuseum auf der Burg Abenberg, Foto: Burgenstraße

Das Burghotel bietet romantische Turmzimmer, spannende Krimidinners, zwanglose Küchenparties und das Restaurant „Mundart“ mit einer prämierten Küche. Darüber hinaus ist die Burg außergewöhnlicher Schauplatz von Rockkonzerten sowie des Feuertanzfestivals jedes Jahr im Juni, einer Veranstaltung der Extra-Klasse für alle Fans mittelalterlicher Rockmusik. www.hotel-burg-abenberg.de

Burg Abenberg-Haus fränkischer Geschichte-Frankenraum-Foto Burgenstrasse e.V.
Burg Abenberg-Haus fränkischer Geschichte-Frankenraum Foto Burgenstrasse e.V.

Jufa-Hotel auf Festung Rosenberg

Dass es sich auf Burgen gut wohnen lässt, habe ich auf der Kaiserburg Nürnberg in der dortigen Jugendherberge erlebt. Nun öffnet im Sommer auf der Festung Rosenberg in Kronach (Franken) ein Jufa-Hotel. Die dortige Festungsherberge wird ein modernes Gästehaus.

Blick auf die Festung Kronach, Foto: Weirauch
Blick auf die Festung Kronach, Foto: Weirauch

Die österreichische Hotelgruppe möchte zum 1. Juni 2019 den Betrieb ihres jugend- und familienorientierten Hotels aufnehmen. 130 Betten sind auf der Ronacher Festung vorgesehen.

Über die Burgenstraße e.V.

Die 1954 ins Leben gerufene „Burgenstraße“ zählt zu den traditionsreichsten Ferienstraßen Deutschlands. Beginnend in Mannheim führt sie 770 Kilometer nach Bayreuth, vorbei an mehr als 70 Schlössern und Burgen durch die Landschaften des Neckartals, der Fränkischen Schweiz und des Frankenwaldes. Die Touristikroute gewährt Reisenden einen historischen Einblick in das Mittelalter, den Barock und den Klassizismus. Weitere Informationen unter www.burgenstrasse.de, kostenloser Prospekt der Burgenstraße unter info@burgenstrasse.de und Telefon +49 (0) 71 31 97 35 01-0.

Hier gibt es weitere Beiträge zur Burgenstraße auf einfachraus.eu

+

Burgenstraße: Ein Spaziergang durch Coburg

+

Burgenstrasse: Sesslach

+

Burgenstraße: Roth in Franken

+

Burgenstrasse: Markgräfliches Opernhaus Bayreuth

+

Burgenstraße kulinarisch: “Schluck” in Kronach

+

Burgenstraße: Burg Rabenstein in der Fränkischen Schweiz

Potsdam

Picasso. Das späte Werk. Aus der Sammlung Jacqueline Picasso

Barberini

Und wieder ein Highlight im Potsdamer Museum Barberini. Im letzten Jahr waren wir in Paris und sahen auf dem Montmartre ein Atelier von Picasso. Viel wussten wir schon über den Maler. Jetzt eröffnete in Potsdam die Schau “Picasso. Das späte Werk. Aus der Sammlung Jacqueline Picasso.” Im Museum Barberini.  Erinnern wir uns: Pablo Picasso (1881–1973) gilt als Erneuerer der Kunst im 20. Jahrhundert. In Malerei, Skulptur, Graphik und Keramik hat er neue Maßstäbe gesetzt. Weniger bekannt ist sein Schaffen aus den letzten zwei Jahrzehnten seines Lebens, das jetzt im Mittelpunkt der vom ersten Tag an vielbeachteten Potsdamer Ausstellung steht.

Alle Leihgaben stammen aus der Sammlung Jacqueline Picasso (1927–1986). Ihre Tochter Catherine Hutin stellt diese bislang kaum öffentlich gezeigte Sammlung für die Ausstellung im Museum Barberini zur Verfügung. In der von Gastkurator Bernardo Laniado-Romero getroffenen Auswahl befinden sich zahlreiche Werke, die erstmalig in Deutschland gezeigt werden sowie einige, die zum ersten Mal in einem Museum präsentiert werden.

picasso_h_367_der_matador_1970, Foto: Barberini
picasso dermatador, 1970, Foto: Barberini

Als der Photograph Brassaï im Mai 1960 Picasso zum ersten Mal nach fast 15 Jahren wiedersah, machte ihm dessen neues Werk ungeheuren Eindruck: „So brutal aber wie in der Villa Californie bin ich noch nie überfallen worden … Kunst und Natur, Schöpfung und Mythos, Ritterturnier und Stierkampf, Märchenwelt, Olymp und Walpurgisnacht stürmen auf mich ein … Alles will gesehen werden, sich übertrumpfen, will gleichzeitig zu Wort kommen, zerrt an den Nerven, provoziert und überwältigt …“. Der Photograph sah sich im Atelier in Cannes umgeben von Portraits, die Picassos Lebensgefährtin Jacqueline Roque zeigen. Er sah Skulpturen und Assemblagen aus unterschiedlichsten Materialien.

picasso_h_387_kopf_eines_mannes_1971, Foto: barberini
picasso kopf eines mannes 1971, Foto: barberini

Überall lagen Skizzen und Papierarbeiten in neuen Techniken. Auch die stilistische Vielfalt und die Monumentalität der Entwürfe dürfte das Gefühl der Überwältigung hervorgerufen haben. Während Picassos Werk in seinen früheren Phasen stilistisch deutlich unterschieden war – so dass sich die Blaue von der Rosa Periode, der die Form sprengende Kubismus vom geschlossenen Kontur des Neoklassizismus abhebt –, bilden die Stile in Picassos spätem Werk eine Synthese. Zudem verschmelzen die Medien: Das graphische Element der Linie erscheint als Ausdrucksträger in der Malerei. In Skulpturen wiederum falten bemalte Flächen sich in den Raum und erzeugen auf diese Weise Grenzgänge zwischen den Gattungen.

picasso_h_254_la_californie_1956
picasso la californie 1956, Foto: Barberini

Picassos Werk der letzten beiden Lebensjahrzehnte hält Rückschau. Revisionen des eigenen Werks nehmen bekannte Themen auf und erneuern sie. Jacqueline inspirierte Picasso zu zahlreichen InterieurDarstellungen der Villa. Sie zeigen sie als Muse. Ihr Lieblingsplatz, der Schaukelstuhl, repräsentiert ihre Allgegenwart an Picassos Schaffensorten. Wir werden hingehen und schauen …

Dauer: 9. März bis 16. Juni 2019

Museum Barberini

Humboldtstr. 5-6

14467 Potsdam, Germany

Internet: www.museum-barberini.com

1 Stunde wegTipps

LebensArt im Schlosspark Kartzow

Schloss KartzowFoto: Das AgenturHaus GmbH

Es ist bald wieder soweit. Im Schlosspark Kartzow werden vom 12. bis 14. April die neuen Outdoor-Trends stilecht im Grünen inszeniert. Die Sonderschau TierArt bietet erneut Ausgefallenes und Praktisches für Hund und Katze.

Der Frühling beginnt …

mit der LebensArt, könnte man meinen.

Mit vielen neuen Trends startet die Outdoor-Saison 2019 vom 12. bis 14. April im Schlosspark von Schloss Kartzow. Moderne Möbel mit Wohlfühl-Charakter und großzügige Liegeflächen sorgen für optimale Erholung unter freiem Himmel. Frische Farben wie das trendige Tomatenrot bringen Pep in den Garten. Auch im Bereich der Pflanzen tut sich so Einiges: Bienenfreundliche Blühpflanzen und Naturgärten sind auf dem Vormarsch.

Schloss Kartzow
Buntes Treiben im Schlosspark Kartzow, Foto: Das AgenturHaus GmbH

Das Freiluft-Wohnzimmer steht hoch im Kurs. Je nachdem, wie sich die persönliche Wohnsituation darstellt, gibt es eine Vielzahl an gestalterischen Möglichkeiten. Was alle jedoch vereint, ist der Trend zu hochwertigem Mobiliar und blühfreudigen Pflanzen, die Bienen und Mensch gleichermaßen erfreuen. Grazile Möbel aus Edelstahl sorgen auf kleinen Stadtbalkonen für eine filigrane Optik. Neue Pflanzgefäße bieten Raum für üppige Stauden und aromatische Kräuter. Der Trend zum Urban Gardening sorgt dabei für neue Kombinationen: Nutzpflanzen, die besonders für Kübel geeignet sind werden mit klassischen Balkonblumen gepflanzt. Ausladende Wohnlandschaften aus Rattangeflecht sorgen für eine gemütliche Atmosphäre im Garten und auf der Terrasse. Üppige Polster und Kissen in neuen Farbkombinationen bringen jede Menge Farbe in das grüne Wohnzimmer. Die Farbe des Sommers ist Tomatenrot. Mutige kombinieren dabei ein leuchtendes Blau mit Grün und Tomatenrot. Aber auch Grau- und Beigetöne bekommen mit Accessoires in dem neuen Farbton Koralle eine frische Optik. Tierische Motive, die als Blumenstecker oder Digitalprint auf Kissen und Platzdeckchen daher kommen, sorgen für ein Augenzwinkern. Flamingos und Libellen sind die Must-haves der Saison.

Christiane Keil aus Dresden bietet Wäsche und andere schöne Dinge an. Foto: D.Weirauch
Christiane Keil aus Dresden bietet Wäsche und andere schöne Dinge an, Foto: D.Weirauch

Wie schön ein perfekt angelegter Garten sein kann, zeigt das Pflanzencenter Martin und Michel GmbH aus Wustermark. In einem eigens zur LebensArt angelegten Schaugarten zeigen die Spezialisten auf 160 Quadratmetern Fläche Grünes und Blühendes. Zur praktischen Umsetzung im heimischen Garten bieten sie alle Pflanzen auch im direkten Verkauf an. Eine Vielzahl weiterer Fachgärtnereien bieten zu Beginn der Pflanzzeit jede Menge weiterer Spezialitäten und Raritäten. Das Spektrum reicht hierbei von pflegeleichten Stauden und Kräutern bis hin zu anspruchsvollen Rosen und Formgehölzen.

Schloss Kartzow am Rande von Potsdam, Foto: D.Weirauch
Schloss Kartzow am Rande von Potsdam, Foto: D.Weirauch

Multifunktionalität steht auch bei den neuen Grill- und Feuerstellen im Vordergrund. Gartenkamine werden mit zusätzlichen Rosten zum Grill. Feuerstellen, die über eine Grillplatte aus Eisen verfügen, sorgen für kulinarische Highlights. Neben den klassischen Holz- oder Kohle-Grills bringen emissionsfreie Gasgrills das Gourmet-Erlebnis sogar auf den Stadtbalkon. Der Trend vom einfachen Grillen zum Highlevel-Barbecue setzt sich dabei auch in den Zutaten fort: Edle Senfsorten und außergewöhnliche Gewürze, feine Essigsorten und aromatische Öle aus dem Mittelmeerraum, all das gehört unbedingt dazu und ist bei der LebensArt in reicher Auswahl erhältlich. Genussvoll shoppen ist dabei die Devise. Vom italienischen Mandelgebäck bis hin zu Weinen und Spirituosen; nahezu alles kann vor dem Kauf verkostet werden.

Schlosspark Kartzow im April: LebensArt
Schlosspark Kartzow im April: LebensArt, Foto: D. Weirauch

Bereits jetzt kann der Veranstalter, das Lübecker Unternehmen Das AgenturHaus GmbH, über 120 Aussteller vermelden. „Wir sind nahezu ausgebucht“, sagt Kevin Holstein, der zusammen mit Daniela Kaersten die LebensArt im Schlosspark von Schloss Kartzow organisiert. Wie er versichert, habe man jedoch für Besonderes noch das ein oder andere Plätzchen frei gehalten. Interessierten Firmen rät er jedoch, kurzfristig Kontakt aufzunehmen. Großes Interesse findet auch die Sonderausstellung TierArt, die im Vorjahr erstmals Teil der LebensArt war. „Die TierArt ist am Puls der Zeit“, so Holstein. Von der artgerechten Ernährung über hochwertige Accessoires wie Leinen und Körbchen bis hin zur Tierfotografie reicht das umfangreiche Angebot für die vierbeinigen Freunde. Spannendes, wie Hunde-Frisbee und Agility-Training sorgen für Unterhaltung.

„Vorführungen, Musik und Kleinkunst, verbunden mit einem schönen Einkaufserlebnis im Freien und hochwertiger Gastronomie zeichnen die LebensArt aus. Unser Anspruch ist es, den Besuchern einen erlebnisreichen und schönen Tag zu bieten“, zeigt sich Holstein überzeugt.

Die LebensArt im Schlosspark von Schloss Kartzow ist vom 12. bis 14. April jeweils von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt für Erwachsene beträgt acht Euro. Kinder bis einschließlich 15 Jahre erhalten – in Begleitung Erwachsener – freien Eintritt.

Weitere Informationen können unter 0451- 899 06 456 beziehungsweise per E-Mail an holstein@das-agenturhaus.de und im Internet unter www.lebensart-messe.de abgerufen werden.

Fontane

Auf Fontanes Spuren in Polen unterwegs

Das Fontane - Denkmal in Neuruppin wurde 1907 enthüllt. Foto: WeirauchDas Fontane - Denkmal in Neuruppin wurde 1907 enthüllt. Foto: Weirauch

Erinnerungen an den Literaten zwischen Ostsee und Riesengebirge

Theodor Fontane ist vor allem mit seiner Heimat Brandenburg verbunden, der er in seinen Wanderungen und zahlreichen Romanen ein literarisches Denkmal setzte. So feiert man dort in diesem Jahr seinen 200. Geburtstag mit vielen Veranstaltungen. Doch den Spuren des Schriftstellers und Journalisten kann man auch in Polen folgen.

Auch heute ist das Geburtshaus Fontanes noch eine Apotheke. Foto: Weirauch
Auch heute ist das Geburtshaus Fontanes noch eine Apotheke. Foto: Weirauch

Am 30. Dezember 1819 geboren, zog Theodor als Siebenjähriger mit der Familie von Neuruppin nach Swinemünde, wo sein Vater fünf Jahre lang die einzige Apotheke des Ortes führte. „Ein unschönes Nest, aber zugleich ein Ort von besonderem Reiz“, fasst er in seinen Kindheitserinnerungen die ersten Eindrücke von Swinemünde zusammen. Während ihm der Platz rund um die väterliche Apotheke nicht behagte, begeisterte ihn das lebhafte Ufer der Swine. In dem kleinen Fischerdorf war erst kurz zuvor der Badebetrieb aufgenommen worden, der berühmte Gartenkünstler Peter-Joseph Lenné hatte gerade mit der Anlage des Kurparks begonnen.

Heute ist Świnoujście eines der größten Seebäder Polens. Moderne Hotels reihen sich im Kurzviertel aneinander, die längste Strandpromenade Europas verbindet den polnischen Teil der Insel Usedom mit den Seebädern auf der deutschen Seite. Nichts erinnert dort mehr an die Zeit der unglücklichen Romanze zwischen Effi Briest und Major Crampas. Das alte Swinemünde stand Pate für den fiktiven Ort Kressin, in dem Fontane seinen berühmten Roman spielen ließ. Auch die Adler-Apotheke von Fontanes Vater am Kleinen Markt nahe der Christuskirche besteht heute nicht mehr. An ihrer Stelle erhebt sich an der ul. Marynarzy 7 ein moderner Wohnblock mit dem Café Sonata. Es wirbt für sich mit dem Namen Fontanes und erinnert in einer kleinen Ausstellung an den Schriftsteller. Auch am Gebäude befindet sich eine zweisprachige Gedenktafel.

Auf Fontanes Spuren kann man sich auch in der früheren Neumark begeben. Einst Teil des ersten polnischen Staates kam das Gebiet zwischen Oder und Warthe 1250 zu Brandenburg und gehört seit 1945 wieder zu Polen.  Ausführlich widmete sich Fontane in seinen „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ der Festung Küstrin. Von dort wollte einst der junge Kronprinz Friedrich, der spätere König Friedrich II., fliehen, um sich dem strengen Regiment des Vaters zu entziehen. Die Flucht misslang, sein Freund und Mitwisser Hans Hermann von Katte wurde vor seinen Augen enthauptet. Gerne erzählt man auch heutigen Besuchern noch die tragische Geschichte. Von der Festung blieben nach dem Zweiten Weltkrieg nur noch Fragmente erhalten, als „polnisches Pompeji“ wird sie im heutigen Kostrzyn vermarktet.

Das Barockschloss im nahe gelegenen Tamsel, dem heutigen Dąbroszyn, hatte zwar den Krieg überdauert, verfiel aber in den folgenden Jahrzehnten. Nach ersten Renovierungsarbeiten sucht die Gemeinde seit Jahren vergeblich einen Investor, der dem Gebäude neues Leben einhaucht. Ausführlich widmete sich Fontane „diesem schönen Landsitze“, der über Jahrhunderte „eine Pflegestätte der Künste“ war. Auch dieser verwunschene Ort ist eng verbunden mit dem späteren Preußenkönig Friedrich II., der nach der Enthauptung seines Freundes Katte auf Schloss Tamsel Zerstreuung bei der schönen und gebildeten Schlossherrin Luise Eleonore von Wreech suchte.

Zwar verbrachte Fontane die meiste Zeit seines Lebens in Berlin, doch in den Sommermonaten nutzte er gerne die Gelegenheit, dem Stadtmief zu entfliehen. Am liebsten zog es ihn ins Riesengebirge und das Hirschberger Tal, wo er sich zwischen 1868 und 1892 zehnmal aufhielt – meist für mehrere Wochen oder Monate. Hier könne er arbeiten, in die Berge gehen, mit freundlichen Menschen plaudern und habe die Möglichkeit, „bei jedem Atemzug mich erquickende Luft zu atmen“, notierte er 1865 in einem Brief. Schon die Dichter und Maler der Romantik hatten die Region bekannt gemacht, Europas Hochadel hatte sich am Fuße der Schneekoppe seine Sommerresidenzen bauen lassen. Fontane besuchte Erdmannsdorf, wo die preußischen Könige ihre Sommer verbrachten. Heute werden in dem von Karl Friedrich Schinkel umgebauten Schloss die Kinder der Gemeinde Mysłakowice unterrichtet.  Fontane war auch Gast in Buchwald, dem heutigen Bukowiec, wo vor einigen Jahren der romantische Landschaftspark der Grafen von Reden wiederhergestellt wurde.

Blick in den Schlosspark von Buchwald im Hirschberger Tal, Foto: Klaus Klöppel
Blick in den Schlosspark von Buchwald im Hirschberger Tal, Foto: Klaus Klöppel

Am häufigsten weilte Fontane in Krummhübel, schon damals eine beliebte Sommerfrische für betuchte Berliner. Hier fand er nicht nur Ruhe, sondern auch Anregungen für seine Arbeit. Die Geschichte vom Mord an einem Förster, der in der Nähe von einem Wilderer erschossen wurde, liefert die Vorlage für seinen Roman „Quitt“. Heute ist Karpacz eines der größten Ferienzentren im Südwesten Polens, doch viele der alten Villen aus Fontanes Zeiten blieben erhalten. Zum Beispiel das ehemalige Gasthaus „Zur Schneekoppe“, wo man sich gerne zum Kaffee, beim Konzert oder zum Tanz traf. Heute heißt es Nowa Królowa Karkonoszy und bietet noch immer preiswerte Gästezimmer an.

Auf die Spuren Fontanes in der Neumark und in Niederschlesien begibt sich eine Tour von SenfkornReisen zusammen mit der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Berlin und der Landesgeschichtlichen Vereinigung für die Mark Brandenburg. Sie findet vom 20. bis 23. Juni ab Berlin statt.

Infos unter www.dpgberlin.de  Weitere Informationen zum Reiseland Polen unter www.polen.travel

Reise

Wintertourismus im Salento

wcarpignano-piazza

Apulien ist eine Reise wert. Auch im Winter ? Ja, ich habe mich davon überzeugt. Im Januar war ich dort. Es war nicht sehr warm, aber mit  um die 10 Grad Celsius schon bedeutend wärmer als im kalten Deutschland.

Vom Erlebnistourismus bis zur Entdeckung der Meisterwerke der byzantinischen Kunst, vom Meer bis zu den noch heute gesprochenen antiken Sprachen, beispielsweise das Griko im Salento und das Arbërishtin der Provinz Tarent. Wir wohnten im kleinen Ort Carpignano Salentino in Apulien und lernten hilfsbereite, kulturinteressierte und überaus freundliche Menschen kennen.

Carpignano Salentino in Apulien

Vorzüglich wurden wir von Carmen Mancarella, der engagierten Chefin der Tourismuszeitschrift über die mediterrane Kultur “Spiagge” www.mediterraneantourism.it, betreut. Sie gilt als gute Seele des Salento. Der Bürgermeister von Carpignano Salentino, Paolo Fiorillo : “Unsere Region hat genügend Attraktionen, um ausländische Touristen anzuziehen, da sie reich an Geschichte, Kunst und Kultur ist. Die Liebe der Deutschen zum Kulturtourismus ist bekannt. Wir dürfen den deutschen Professor Rohlfs nicht vergessen, der bedeutendste Forscher unserer Krypta, die “Cappella Sistina dell´Arte Bizantina” (Sixtinische Kapelle der byzantinischen Kunst) genannt wird. Und wir haben eine Vielzahl an hochwertigen Ressourcen, um immer mehr Touristen auch in der Nebensaison und im Winter anzulocken.”

Die Tourismusassessorin Lucia Antonazzo sagt: “Mit Hilfe der Mibact Fonds hat die Gemeinschaft von Carpignano Salentino ihr touristisches und kulturelles Angebot bereichern können: die Fundstücke des neuen archäologischen Museums Musarca zeigen, wie unsere Ortschaft schon in der Prähistorie bewohnt war.

Wir werden auch der Ölherstellung etwas Zeit widmen, da wir deutlich machen möchten, dass wir noch qualitativ hochwertiges, natives Olivenöl von gesunden Olivenbäumen herstellen und dass die Xylella, das Feuerbakterium, entgegen der europäischen und internationalen Meinung unser Produktionssystem nicht geschädigt hat.”

Die unterirdische Verarbeitung von Oliven ist eine Touristenattraktion Foto: Weirauch
Die unterirdische Verarbeitung von Oliven ist eine Touristenattraktion Foto: Weirauch

Apulien, das Land der Begegnungen und der Kulturen: vom Griko des Salents zum Arbërisht der Murge und Gravine. Erlebnistourismus: die Olivenernte und die Herstellung nativen Olivenöls.

Auf dem Besuchsprogramm standen Melpignano, wo jedes Jahr die bekannte “Notte della Taranta” stattfindet.

In Melpignano findet jährlich das berühmte Festival “Notte della aranta” statt. Foto: Weirauch
In Melpignano findet jährlich das berühmte Festival “Notte della aranta” statt. Foto: Weirauch

In San Marzano, im Herzen des Primitivo d.o.p., erlebten wir eine Weinprobe des guten “Primitivo di Manduria” im Weinkeller von Manduria.

stattfinden. Großer Wert wird vor Allem auf die Tradition der Olivenernte und auf die Herstellung des nativen Olivenöls gerichtet.

Der höhepunkt de Reise war der Besuch der Ausgrabungsstätte in Roca Vecchia, wo sich das schönste Naturbad der Welt befindet, die sogenannte “Poesia”. Es wurde von den Lesern und Journalisten des National Geographic als schönstes Naturbad der Welt gewählt.

Hier berichtete Archäologe Niko Scarano über die letzten Entdeckungen. Roca Vecchia, eine reiche und wichtige antike Stadt, die aufs Mittelmeer blickt.

Hier meine Beiträge zu vergangenen Besuchen in Apulien.

Hier der Bericht zu Roca Vecchia.

https://www.facebook.com/RocaArchaeologicalProject/photos/pcb.1964917563746314/1964906723747398/?type=3&theater
Facebookseite von RocaArchaeologicalProject

Tipps für Salento finden Sie hier.

und hier weitere Informationen zu Apulien / Puglia, eine sehr interessante Seite.

Übernachtung: preiswert & gut im B & B Arcona in Serrano

Der Ort Carpignano Salentino stellt sich hier vor.

Ich empfehle den vorzüglich recherchierten Reiseführer von Andreas Haller, erschienen im Michael Müller Verlag

Reise

Brandenburg ein Bauhausland ?

Bauhaus Denkmal Bundesschule Bernau: Glasgang im Innern, Foto: Eberle & EisfeldBauhaus Denkmal Bundesschule Bernau: Glasgang im Innern, Foto: Eberle & Eisfeld

Kulturland Brandenburg. Fontaneland Brandenburg. Pferdeland Brandenburg, Seenland Brandenburg. Es kann so einfach sein – Land! Nun also auch noch Bauhausland. „Brandenburg ist Bauhaus-Land!“ So sagte heute die Brandenburger Kulturministerin Martina Münch anlässlich des Eröffnungsfestivals zu ‘100 Jahre Bauhaus‘ in Berlin. Irgendwie will ich das nicht glauben, bisher waren Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen für mich jene Länder, die ich mit dem –Bauhaus verortet habe. Aber Brandenburg ? Bis auf die Bundesschule des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes in Bernau gibt es keine berühmten Bauhausstätten in Brandenburg? Oder doch ?

Startschuss für 100 Jahre Bauhaus

Die 1930 fertiggestellte Bundesschule des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes in Bernau – die UNESCO-Welterbe-Stätte wird der Ort der offiziellen Auftaktveranstaltung des Bauhaus-Jahres am 10. Mai 2019 in Brandenburg sein.

Bauhaus Denkmal Bundesschule Bernau: Blick auf das Internatsgebäude, Foto: Eberle & Eisfeld
Bauhaus Denkmal Bundesschule Bernau: Blick auf das Internatsgebäude, Foto: Eberle & Eisfeld

Aber auch das Brandenburgische Landesmuseum für moderne Kunst, das Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR in Eisenhüttenstadt und die Potsdamer Tanztage werden das Jubiläumsjahr mit spannenden Bauhaus-Projekten bereichern“, so Münch.

Ausgewählte Projekte zum Bauhaus-Jahr im Land Brandenburg:

Die Sonderschau ‘Alltag formen! Bauhaus-Moderne in der DDR‘ des Dokumentationszentrums Alltagskultur der DDR in Eisenhüttenstadt geht anhand von Alltagsgegenständen den Wechselbeziehungen von politischen Entwicklungen in der DDR und der Bewertung der Bauhaus-Moderne nach. Die Ausstellung sowie zahlreiche Begleit-Veranstaltungen laufen vom 07. April 2019 bis 05. Januar 2020.
• Die Einflüsse des Bauhauses auf den Tanz greift die fabrik Potsdam, das internationale Zentrum für Tanz und Bewegungskunst, im Rahmen der Potsdamer Tanztage 2019 auf. Am 14. und 15. Mai wird das Triadische Ballett zu erleben sein.
• Das Brandenburgische Landesmuseum für moderne Kunst wird in seinem Ausstellungsprojekt ‘Unbekannte Moderne 2019‘ auf Spurensuche zum Bauhaus in der Architektur, im Industriedesign, im Handwerk, in der Malerei und in der Fotografie gehen. Die Ausstellungen in Cottbus und Frankfurt (Oder) werden vom 26. Oktober 2019 bis zum 12. Januar 2020 zu sehen sein.
• Das Brandenburgische Landesamt für Denkmalpflege und Archäologische Landesmuseum widmet den Landes-Denkmaltag 2019 am 10. Mai in der ADGB-Schule in Bernau denkmalpflegerischen Fragen der Erhaltung von Bauten der Moderne.
• Das Land Brandenburg beteiligt sich mit ausgewählten Orten an der bundesweiten ‘Grand Tour der Moderne‘, darunter mit der ehemaligen Gewerkschaftsschule in Bernau, dem Wohlfahrtsforum der AOK in Brandenburg an der Havel, dem Einsteinhaus in Caputh, dem Dieselkraftwerk in Cottbus, dem Wohnkomplex 1-3 in Eisenhüttenstadt, dem Musikheim in Frankfurt (Oder), der Hutfabrik in Luckenwalde und dem Einsteinturm in Potsdam.

Bauhaus Denkmal Bundesschule Bernau: Blick in das foyer/speisesaa,l, Foto: Eberle & Eisfeld
Bauhaus Denkmal Bundesschule Bernau: Blick in das foyer/speisesaa,l, Foto: Eberle & Eisfeld

• Sehenswert ist übrigens die Ausstellung ‘Umkämpfte Wege der Moderne‘ im Potsdam Museum. Sie ist dem Maler, Architekten und Potsdamer Wahlbürger Wilhelm Schmid und der ‘Novembergruppe‘ gewidmet und beleuchtet die künstlerische Moderne aus einer besonderen Perspektive. Die Ausstellung läuft leider nur noch bis zum 27. Januar 2019.

Deutschland begeht 2019 den 100. Jahrestag der Bauhaus-Gründung als einer der bedeutendsten kulturellen Entwicklungen des 20. Jahrhunderts. Im Jahr 1919 in Weimar gegründet, 1925 nach Dessau umgezogen und schließlich 1933 in Berlin unter dem Druck der Nationalsozialisten geschlossen, hat das Bauhaus deutschland- und weltweit Spuren hinterlassen. Das Bauhaus war eine lebendige Ideenschule und ein Experimentierfeld auf den Gebieten der Architektur, der Stadtplanung, der freien und angewandten Kunst, der Gestaltung und der Pädagogik.

Im ‘Bauhaus Verbund 2019‘ haben sich die drei Bauhaus-Institutionen in Berlin, Dessau und Weimar, die Bundeskulturbeauftragte, die Kulturstiftung des Bundes sowie elf Bundesländer, darunter Brandenburg, zusammengeschlossen, um das 100. Jubiläum unter dem Motto ‘Die Welt neu denken‘ gemeinsam zu begehen. Das Brandenburger Kulturministerium unterstützt Projekte zum Bauhaus-Jahr sowie die Bauhaus-Geschäftsstelle mit insgesamt mehr als 200.000 Euro. Ich bin gespannt, wann es regelmäßige Führungen in Bernau geben wird. Bei meinem letzten Besuch vor einem halben Jahr gab es kaum Informationen für Touristen zu dem bedeutenden Denkmal.

Weitere Informationen: www.bauhaus100.de

error: Content is protected !!