Dieter Weirauch

Dieter Weirauch

Reise

Apulien in Berlin: Sonniges Salento

ApulienKunstwerk der Natur: Felsentor im Salento

Die Präsentation der Sehenswürdigkeiten des Salento gehörte zu den Höhepunkten meines Besuches auf der ITB in Berlin 2019. Neben  vielen Gesprächen auf der Internationalen Tourismusbörse auf dem Messegelände bildete der traditionelle Apulien-Abend im „Antillo“ in Berlin-Kreuzberg ein besonderes Erlebnis. Zum einen traf ich dort viele Apulienfans unter meinen Journalisten- und Blogger-Kollegen, zum anderen – und das war das Wichtigste – erfuhr ich jede Menge Neues über diesen schönen Landstrich im Süden von Apulien. Schwerpunkt waren an diesem Abend im vollbesetzten Antillo die Orte Otranto, Melendungno und Gallipoli. Initiiert wurde die Präsentation von der engagierten Carmen Mancarella, Chefredakteurin der Zeitschrift für Tourismus und Kultur des Mittelmeers “Spiagge” (www.mediterraneantourism.it).  Sie gilt mittlerweile als Botschafterin Apuliens. Die Veranstaltung fand zum fünften Mal in Berlin statt.

Carmen Mancarella präsentiert Köstlichkeiten ihrer Heimat
Carmen Mancarella präsentiert Köstlichkeiten ihrer Heimat
17 Hektar bewirtschaftet das Weingut Cantina Petrelli, Foto: Kärstin Weirauch
17 Hektar bewirtschaftet das Weingut Cantina Petrelli, Foto: Kärstin Weirauch

Melendugno – wo Meer und Küste verschmelzen

Beginnen will ich meine Rundreise im Absatz des Stiefels mit Melendugno. Mit Leidenschaft stellte Angelica Petrachi, die in Melendugno für Tourismus zuständige Stadträtin, ihren Ort und die Küste vor.   Nach den am Vortag auf der ITB veröffentlichten Daten von Pugliapromozione hat die Gemeinde von Melendugno die höchste Zunahme an ausländischen Touristen in ganz Apulien registriert: + 41 Prozent. Darauf kann Angelica Petrachi, die bezaubernde Gemeinderätin, mit Recht stolz sein.

Sie hatte Neuigkeiten in ihrem Gepäck zur ITB: „Diese Daten spornen uns an, immer mehr und noch Besseres zu tun.“ Die Strände von Melendugno (20 Kilometer im Süden der Barockstadt Lecce gelegen) gehören zu den schönsten Stränden Italiens und sind besonders für das transparente Wasser, dessen Farbskala von Blau bis Smaragdgrün reicht, beliebt. Es sind fünf Ortschaften, die sich über 15 Kilometer der Künste entlang aneinanderreihen. Hervorstechend: weißer und sehr feiner Sand. Vor einigen Jahren war ich dort, und ich blickte auf das tiefblaue Adriatische Meer.

An der Küste von Melendugno, Nähe Roca Veccia Foto: Weirauch
An der Küste von Melendugno, Nähe Roca Veccia, Foto: Weirauch

Das Meer in Torre dell’Orso

Die Gegend bietet ein wahres Feuerwerk an Attraktionen. Jeder der fünf Orte, die zu Melendugno gehören, haben etwas, in das man sich als Tourist verlieben kann: Torre Specchia Ruggeri ist durch seine unberührten Buchten, die von den mediterran anmutenden Macchie mit ihren vielen Farben und Düften umgeben sind, charakterisiert. San Foca ist mittlerweile für den behindertenfreundlichen Strand „alle ans Meer“ berühmt. Es ist der erste Badestrand in Italien, der für die Bedürfnissen von ALS-Erkrankten und Personen mit Behinderung ausgerüstet ist. Menschen mit körperlichen und motorischen Behinderungen wurde es ermöglicht, in das transparente Wasser von Melendugno einzutauchen und ein Bad zu nehmen. Angela Petrachi sagte: „Wir sind stolz auf dieses hervorragende Ergebnis und deshalb planen wir einen zweiten Strand, der für Menschen mit Behinderung ausgestattet ist, in Torre dell’Orso am freien Strand „dell’orsetta“. San Foca hat zudem einen touristischen Hafen und ein sehenswertes Fischerviertel.

Das Meer in San Foca

Roca Vecchia ist für die Grotte der Poesie sehr berühmt geworden, von „National Geographic“ im Jahr 2018 zu den 10 schönsten natürlichen Schwimmbecken der Welt gekürt. Die Grotte ist darum berühmt, weil sie sich mitten in einer antiken, archäologischen Ausgrabungsstätte befindet, die einst einen regen Austausch mit Griechenland hatte. Rocca wird auch als das „Troja des Westens“ bezeichnet. Es muss nicht extra betont werden, dass diese archäologische Ausgrabungsstätte ein Juwel für den Kulturtourismus ist. Darum werden ab 2019 zusätzlich zu den Führungen, die in der Sommersaison vom Verband Vivarch in Zusammenarbeit mit der Universität Salento veranstaltet werden, auch Besuche von Schulklassen während des ganzen Jahres organisiert. Und das ist neu: „Es gibt die Möglichkeit, in 3D die berühmte Belagerung von Roca aus der mittleren Bronzezeit wieder erleben zu können“. Als ich Rocca Vecchia vor einigen Jahren besuchte, kam ich aus dem Staunen nicht heraus. Es lohnt, dorthin zu fahren. Hier mein damaliger Bericht.

Die Grotte der Poesie in Roca

Schließlich stellte Angelica Petrachi auch Torre dell’Orso, bekannt als „Bucht mit grüner Krone“, vor. Berühmt sind die Klippen mit dem Namen „Due Forelle“ (Zwei Schwestern), mit denen eine Sage verbunden ist. Im Dezember 2018 zierten die Klippen von Sant Andrea die Titelseite von „Geo Saison“. Sie wurden zum Symbol aller Schönheiten Apuliens.

Zu den zehn schönsten Badepools weltweit, so jedenfalls urteilte jüngst National Geographic, zählt die Grotta della Poesia. Es ist eine ellipsenförmige Höhle. Während heute der Zugang und Teile der Höhle unter Wasser stehen, waren diese in früheren Zeiten trocken. Die Höhle wurde über einen sehr langen Zeitraum zu kultischen Zwecken genutzt, wovon unter anderem zahlreiche Felsmalereien und Graffiti zeugen. Wir sehen viele Badegäste, einige springen hinein. Wie voll mag es im Hochsommer hier sein?

Melendugno ist außerdem von der Zeitung „Sole 24ore“ unter den grünsten Gemeinden Italiens klassifiziert worden. Angelica Petrachi sagte: “Unser Meer hat ausgezeichnete Badegewässer, weil das Abwasser mit einer Pflanzenkläranlage, also biologisch, gereinigt wird!“ Es ist also kein Zufall, dass an allen Küsten die Blaue Flagge von Fee, der Flagge mit den 5 Segeln von Legambiente, einem Gütezeichen, weht.

Die Bucht von Torre del Orso im Salento ist beliebtes Badeziel Foto: Weirauch
Die Bucht von Torre del Orso im Salento ist beliebtes Badeziel, Foto: Weirauch
Das mondäne Hotel Belvedere lädt u.a. mit einem Pool auf dem Dach ein. Foto: Weiraucht
Das mondäne Hotel Belvedere lädt u.a. mit einem Pool auf dem Dach ein, Foto: Weirauch

Für Touristen wichtig: „Es ist eine wichtige Anerkennung, die von der nationalen Kinderärztekammer gezollt wird: Kindergerechte Strände, nicht nur, weil wir Flachwasserbereiche haben, sondern auch weil die Gemeinde in Zusammenarbeit mit den Badeorten den Plan für eine „Kollektive Rettung“ organisiert hat, der eine ständige Überwachung, von morgens bis nachmittags gewährleistet, die von Badenden, sowohl Jungen als auch Erwachsenen, durchgeführt wird.“ Und noch eine Neuigkeit brachte Angelica Petrachi für die Reisejournalisten mit: Elektrische umweltfreundliche Minibusse (MareinBus) werden künftig jede halbe Stunde die Strände von Melendugno mit allen Ortschaften verbinden. Fahrpläne findet man auf der App Melendugnotoyou. Dank der Kurtaxe sind die Busse kostenlos.

Sehenswürdigkeiten von Melendugno sind weiterhin die Burg D’Amely, die barocke Hauptkirche und die Abtei von San Niceta. Ein Muss ist auch der Besuch von Borgagne, als authentisches Dorf Italiens anerkannt wegen seines wunderschöner Hauptplatzes, seiner Hauptkirche, der Burg Petraroli und seines Systems „Casa a Corde“. Ein gemeinsamer, von der Straße zugänglicher Bereich bzw. Hof verbindet ein oder mehrere Wohnhäuser, was typisch für den Salento ist. Unumgänglich ist schließlich die Tour für Naschkatzen! Abgesehen davon, dass Melendugno die Stadt des Öls ist, mit seinen 4 Prozent der regionalen nativen Olivenölproduktion extra, hat die Stadt auch die begehrte Anerkennung als „Stadt des Honigs“ erhalten. Viele junge Menschen züchten Bienen, um die Imkerei wieder aufleben zu lassen. Der Name Melendugno stammt aus dem Lateinischen Melde duco, was so viel bedeutet wie „ich bringe Honig“. Daher können Besuche bei Ölmühlen und lokalen Honigbetrieben in Melendugno organisiert werden. All diese Köstlichkeiten konnten die deutschen und italienischen Fachjournalisten im „Antillo“ kennenlernen. Berühmt ist der Salento auch wegen der  traditionellen Feste, die religiösen Prozessionen sowohl zu Land als auch auf dem Meer.

Angelica Petrachi: „Während der Sommersaison gibt es typische Volksfeste, die unsere Wein- und Esskultur aufwerten und unser wunderbares BLUFESTIVAL, das 40 kulturelle und musikalische Veranstaltungen für jedes Alter anbietet: von Kinderveranstaltungen auf dem Hauptplatz bis zur NOTTE (NACHT) des Meeres, einem Abend, an dem bis zu 30.000 Personen von musikalischen Noten wichtiger Künstler nationalen und lokalen Ranges mitgerissen werden.“

Übernachtungstipps

Hier einige Adressen angeführt: Alba Azzurra – CDSHotels, Grimaldi Vacanze Hotel Thalas Club, B&B Salento Ada’s House, Casa Vacanze Petrachi, B&B Tenuta Calitre.

Und wo kann man essen?

direkt an den Badestränden zwischen Torre dell’Orso und San Foca. Ausgezeichnete Restaurants gibt es in Torre dell’Orso und in San Foca.

Weiter nach Otranto

Man kann nicht sagen, im Salento gewesen zu sein, ohne Otranto besucht zu haben. Die  Abgeordnete für Tourismus im Stadtrat, Mimina De Donno, lobte die beeindruckende Altstadt, die von der Burg Aragonese dominiert wird. Von dort blickt man auf das blaue und transparente Meer. „Die Stadt besitzt eine Perle, die auf der ganzen Welt berühmt ist: das Bodenmosaik in der Kathedrale, das den Lebensbaum wiedergibt, das Mosaik ist ein großartiges Werk, das allein eine Reise wert ist.”

Otranto als UNESCO-Weltkulturerbe

Entlang der engen und antiken Dorfgassen, von der Unesco als Weltkulturerbe geadelt, staunt der Tourist immmer wieder über Steinkugeln im Ortsbild. Sie sind eine Erinnerung an die Belagerung durch das Osmanische Reich im Jahr 1480. 800 Bürger von Otranto wurden von den Sarazenen enthauptet, weil sie nicht zum Islam konvertieren wollten. Die 800 Märtyrer wurden 2013 Heilig gesprochen und ihre heiligen Überreste werden in der seitlichen Kapelle der Kathedrale aufbewahrt. Ihnen wird jedes Jahr am 13. und 14. August ein großes Fest mit Lichtilluminationen und vielen Musikkapellen gewidmet. Inspiriert von der Geschichte der Belagerung verfasste die  italienische Schriftstellerin Maria Cort den Roman “L’Ora di Tutti“ (Alle Zeit). Aber auch Horace Walpole widmete dieser bezaubernden Stadt eine Schrift mit dem Titel “Il castello di Otranto“ (Die Burg von Otranto).

Sehenswert: der alte Bauxit-Steinbruch

Erlebenswert ist Porto Badisco: Feinschmecker kennen den Ort wegen der leckeren Seeigel, Weichtiere mit einer harten Schale aus schwarzen Dornen, die man in kleinen örtlichen Lokalen verzehren kann. Die Historiker kennen die Ortschaft jedoch wegen der „Grotte der Hirsche“. Sie wurde in den 70er Jahren entdeckt und gilt unter Experten als „Sixtinische Kapelle der Jungsteinzeit“. Im Norden der Stadt gibt es indessen eine Aneinanderreihung von weißen Stränden, die einem dichten Kiefernwald vorausgehen: die Türkenbucht (Baia dei Turchi), die darum so benannt wurde, weil genau hier die Landung der Türken stattgefunden hat, und Alimini, in dessen Bereich sich zwei Seen befinden, wo verschiedene Aktivitäten durchgeführt werden können, wie zum Beispiel eine Kajaktour.

Weiteres im Internet: www.comune.otranto.le.it

Letzter Stopp: Gallipoli

“Gallipoli bietet Urlaub auf 360° an: Meer, Kultur und Spaß“, so Mino Nazaro, the major in councilor.In Italien ist Gallipoli bekannt dank des quirligen Nachtlebens an den Stränden. Gallipoli liegt als touristischer Hotspot am Ionischen Meer.

Stefano Minerva schwärmt: „Doch das beste von Gallipoli, das wir Einwohner am liebsten zeigen möchten, ist die Schönheit ihres historischen Kerns, der auf der Insel ragt.“ Diese Insel ist nur durch eine Brücke mit der modernen Stadt verbunden. Hier gibt es Adelspaläste mit sehenswerten verwunschenen  Gärten. Eine Attraktion sind die Barockkirchen, erbaut aus Pietra Leccese (typisches Gestein Lecces). Sie leuchten durch die Sonne golden, während im Schatten des Schlosses, einer der bekanntesten Ausblicke der Stadt, weiße Möwen über dem Meer fliegen.

Der Leuchtturm in Gallipoli

Gallipoli ist mit seinem historischen Kern, die goldenen Strände umspült von einem kristallblauen Meer und einer unberührten Natur mit dem Park Isola di Sant’ Andrea und Lido Pizzo, der ideale Urlaubsort für Frühling und Herbst. Hier kann man die Geschichte des historischen Kerns erkunden, den langsamen Rhythmus der Natur im Park und die typischen Gerichte der Küche genießen, alle mit frischem Fisch zubereitet, den die Fischer, die noch ihre Netze zusammenlegen, gerade gefischt haben.

Köstlichkeiten aus dem Salento

Natürlich wurde eine Menge Kulinarik geboten. Vorgestellt und verkostet wurden typische Produkte des Salento, wie das beliebte native Olivenöl, Käse und Honig aus Melendugno (Stadt des Honigs), edle Tropfen aus den Weinkellern Conti Zecca, Vaglio Massa e Petrelli, die Backprodukte vom Panificio Rosetta, die in Salento handgemachte Pizzen Scarlinpizza sowie die süßen Köstlichkeiten der Konditorei „Pasticceria Perrone di Carmiano“.

17 Hektar bewirtschaftet das Weingut Cantina Petrelli
17 Hektar bewirtschaftet das Weingut Cantina Petrelli, Foto: Kärstin Weirauch

Sonia De Simoni vom Bio-Weingut Vaglio Massa

Guiseppe Perrone, einer der besten Patisseurs in Apulien
Guiseppe Perrone, einer der besten Patisseurs in Apulien, Foto: Kärstin Weirauch

Pasquale Grimaldi
Pasquale Grimaldi präsentiert das Hotel Grimaldivacanze, Foto: Weirauch

Luminare künftig im „Antillo“

Übrigens wer Originale aus Apulien in Berlin-Kreuzberg erleben will, der findet ab sofort im „Antillo“ (Marheinekeplatz 5, 10961 Berlin) die “Luminarie” der Fratelli Parisi di Taurisano. Verkleinerungen der berühmten Lichtinstallationen, die in den Dörfern und Städten des Salento die legendären Straßenfeste und oftmals auch Gärten und Wohnungen verschönern und ihnen ein Hauch von bezaubernder Magie geben. “Diese Luminare”, so sagte Carmen Mancarella, “werden im Restaurant Antillo in Berlin bleiben”. Ich durfte die grandiosen Lichternächte in Castro erleben.

Hier einige nützliche Links für einen Besuch im Salento, ganz unten im Absatz des Stiefel in Italien.

Apulien lohnt auch im Winter einen Besuch.

Wohnhäuser auf dem Burgberg von Castro im Salento. Foto: D.Weirauch
Wohnhäuser auf dem Burgberg von Castro. Foto: D.Weirauch

Besuch bei den Powerfrauen im Salento

Carmen Mancarella liebt ihr Land und promotete es international, Foto: Kärstin Weirauch

Olivenöl und seine Herstellung in Apulien

von Primitivo und Negromano

Sonia De Simoni ist preisgekrönte Chefin des Bio-Weingut Vaglio Massa, Foto: Weirauch
Sonia De Simoni ist preisgekrönte Chefin des Bio-Weingut Vaglio Massa, Foto: Weirauch
Die unterirdische Verarbeitung von Oliven ist eine Touristenattraktion Foto: Weirauch
Die unterirdische Verarbeitung von Oliven ist eine Touristenattraktion Foto: Weirauch
Während einer Präsentation im Weingut von Sonia De Simoni, Foto: Weirauch

Gutes Essen – Grundlage für wahres Glück

Sehenswertes Castro mit der Grotte Zinsulusa

Sehenswertes Castro in Apulien

Hier geht es zum wundervoll informativen Beitrag von Nicole unter dem Motto

Verrückt nach Süden – verknallt in Salento.

Und die uns immer wieder liebevoll begleitende Journalistenkollegin Carmen Mancarella schreibt ganz aktuell über ihre Liebesparty in Berlin.

Und Dr. Eva Schäfers, die bloggende Zahnärztin (Buchautorin sowie grandiose Food-Fotografin aus Berlin) und bekennende Apulien-Freundin, hat den Abend im “Antillo” im Bild festgehalten. Allen, die ihr dort wart, vielen Dank.

Reise

Erlebenswerter Nationalpark Hoge Veluwe

Mit den Leihfahrrädern durch den Park_ Quelle Nationale park De Hoge VeluweMit den Leihfahrrädern durch den Park, Foto: Nationale park De Hoge Veluwe

Die grüne Schatzkammer der Niederlande wird der Nationalpark De Hoge Veluwe auch genannt. Mit jährlich über 500.000 Besuchern ist De Hoge Veluwe eine der meistbesuchten Heidelandschaften Mitteleuropas. Zur derzeit stattfindenen ITB sprach Hein C.van Beek von der Stichting Het Nationale Park De Hoge Veluwe über die Geschichte dieses riesigen Areals.

Und das war sowas vonspannend. Bald will ich den Park selbst besuchen und werde euch darüber hier auf einfachraus.eu berichten. Eines der schillerndsten Ehepaare der Niederlande, das deutsch-niederländische Kaufmannsehepaar Anton und Helen Kröller-Müller, gründete 1935 den Nationalpark De Hoge Veluwe mit dem Ziel, so vielen Beuschern wie möglich die einzigartige Kombination aus Natur und die Kunst zu präsentieren. Die Ikone des Parks ist das vom berühmten Architekten Hendrik Berlage (1856 – 1934) entworfene Gesamtkunstwerk Jagdhaus Sint Hubertus, das 1920 eröffnet wurde. Des Weiteren beherbergt der Park das berühmte Kröller-Müller-Museum mit der zweitgrößten Van-Gogh-Sammlung der Welt.

Blick in das Kröller-Müller Museum, Foto: Walter Herfst
Blick in das Kröller-Müller Museum, Foto: Walter Herfst

Große Vielfalt an Fauna und Flora

Die Hoge Veluwe ist das größte, aktiv verwaltete Naturgebiet in Privatbesitz in den Niederlanden. Es umfasst mehr als 5 400 Hektar umzäuntes Gebiet, in dem fast alle Landschaften der Niederlande vertreten sind: Von offener Heide und Flugsand bis zu Wäldern, die auf Landgüter aus dem 19./frühen 20. Jahrhundert zurückgehen. Diese Landschaften sind bekannt für ihre große Vielfalt von Flora und Fauna. Dank seiner zentralen Position in den Niederlanden spielt De Hoge Veluwe eine entscheidende Rolle im internationalen Naturnetzwerk. Jedes Jahr besuchen den Park 500 000 bis 600 000 Natur- und Kunstliebhaber, ohne dass dies auf Kosten der Biodiversität geht.

Jagdhaus_ Quelle Nationale park De Hoge Veluwe
Das Jagdhaus, Foto: Nationale park De Hoge Veluwe

Die Hoge Veluwe liegt zentral an den Autobahnen zwischen Nordrhein-Westfalen und der niederländischen Küste.Der Nationalpark liegt nordwestlich von Arnheim, zwischen Ede und Apeldoorn. Von diesen Städten aus ist der Park gut mit dem Auto und Bus erreichbar.   Man kann mit dem Auto in den Park hineinfahren, aber charmanter (und umweltfreundlicher) ist es, ein anderes Transportmittel zu nutzen: an den Eingängen und im Zentrum des Parks stehen 1 800 Fahrräder gratis bereit; insgesamt 40 Kilometer lange Fahrradwege führen durch den Park. Das Besucherzentrum und das Museum “Museonder”, das über das über- und unteridische Leben im Park informiert, sind der ideale Startpunkt für einen Tag in der Hoge Veluwe.

Zweitgrößte Van-Gogh-Sammlung der Welt mitten im Park

Das Kröller-Müller-Museum liegt mitten im Park und ist das Lebenswerk von Helene Kröller-Müller. Zwischen 1907 und 1922 kauften die Kröller-Müllers fast 11 500 Kunstwerke. Helene Kröller-Müller begann schon 1907 mit dem Sammeln moderner Kunst. Sie zählt zu den ersten Sammlern von Van Gogh und träumte bereits von 1911 von einem eigenen “Museumshaus”, wo sie ihre Liebe für moderne Kunst mit jedem teilen konnte – viel früher also, als ihr großes Vorbild, die bekannte Kunstmäzenin Peggy Guggenheim. 1938 öffnete das Kröller-Müller-Museum sein Türen. Hier sind Topwerke unter anderem von Van Gogh, Monet, Picasso und Mondrian zu sehen.

Landhaus_ Quelle Nationale park De Hoge Veluwe
Landhaus_ Quelle Nationale park De Hoge Veluwe

2019 Neubau des Landhauses

99 Jahre nach dem Bau des Jagdhauses stellt der Nationalpark De Hoge Veluwe 2019 den Bau des Landhauses fertig. Ein prächtiges Gebäude, in dem alle Besucher des Parks in einem modernen Informationszentrum und Parkrestaurant empfangen werden. Der Parkladen, der sich momentan noch im Besucherzentrum befindet, wird ebenfalls in dem Landhaus untergebracht.

Weitere Informationen

Besucherzentrum des Nationalparks
Houtkampweg 9c, 6731 AV Otterlo
Öffnungszeiten: täglich von 9 bis 18 Uhr (im Sommer länger)
Eintritt: Erwachsenen und Kinder ab 13 Jahren: 9,95 Euro
https://hogeveluwe.nl/de

Kröller-Müller-Museum
Houtkampweg 6, 6731 AW Otterlo
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10 bis 17 Uhr
Eintritt (inkl. Park): 19,90 Euro
https://krollermuller.nl/de/planen-sie-ihren-besuch

Reise

UNESCO-Welterbe: Ephesus

ephesus (4)

In Ephesus an der türkischen Ägäis kann man durch vergangene Jahrtausende wandern. Die Stadt war schon eine Weltstadt, als das griechische Athen noch tiefste Provinz war. Und Rom gab es noch nicht. So weiß es der kundige Reiseführer. Als reichste Stadt Asiens galt  Ephesus einst, die antike Großstadt war Tor zu den Schätzen Anatoliens und Persiens.

Der heute nicht mehr vorhandene Artemistempel zählte gar zu den sieben Weltwundern. Ephesus war Wallfahrtsort und beherbergte eine Viertelmillion Einwohner in ihren Mauern. Apostel Paulus hielt sich in der stadt auf und predigte . “Groß ist die Diana von Ephesos” heißt es unter anderem. Wie es oft mit berühmten Städten ist: der Hafen versandete und die Stadt verschwand. Heute ist das Meer kilometerweit entfernt.  Archäologen gruben das antike Ephesus zwischen 1866 und 1922 aus. Noch hätten die Forscher viel zu tun. Überall verweist unserReiseführer, werden noch Bauten vermutet.

Der türkische Name des heutigen Ausgrabungsortes ist Efes. Man kann auch Ephesos schreiben. Mich hat der Besuch dort beeindruckt, dass ich hier einen ersten Überblick geben will. Weitere Eindrücke folgen.

Ein Rundgang durch Ephesus

Die Besiedlung geht bis in das 2. Jahrtausend vorCchristus zurück. Mal war Ephesos hellenistisch, mal römisch, mal byzantinisch. Die Ruinen von Ephesus liegen heute in der Nähe von Selçuk, ungefähr 70 Kilometer südlich von İzmir an der türkischen Westküste (Ägäis). Im Jahr 2015 wurde Ephesos von der UNESCO in die Liste des Kulturwelterbes aufgenommen und steht in einer Reihe mit dem Kölner Dom, dem Bauhaus in Dessau  oder den Schlössern von Potsdam und Berlin..

Entlang der Marmorstraße, die von der Celsus-Bibliothek zum Theater führt
Entlang der Marmorstraße, die von der Celsus-Bibliothek zum Theater führt.

Der Hadrianstempel Tempel diente einst dem Kaiserkult. Nach dem Sieg des Christentums wurde er bis auf die Fundamente abgetragen.

Hadrianstempels von hinten, rechts die Marmorstraße

Eindrucksvolle Ausgrabungen: Die Hanghäuser

Die schon von weitem wegen ihrer Überdachung sichtbaren sogenannten Hanghäuser sind zwei ehemalige  Wohnhauskomplexe. Für einen Besuch muß man extra bezahlen. Es lohnt. Derzeit ruhen die von österreichischen Archäologen und türkischen Spezialisten durchgeführten Ausgrabungen. Der Rundgang führt auf fast 5000 Quadratmetern treppauf treppab.

Die Wohnbebauung in der heute sichtbaren Form begann in der römischen Kaiserzeit. Die endete mit der Zerstörung des Hanghauses durch ein Erdbeben.

In Ephesus kann man durch vergangene Jahrtausende wandern

Bemerkenswert sind die gut erhaltenen Wandmalereien, die aus der Zeit des 3. Jahrhundert n. Chr. Stammen. Es handelt sich um den bisher umfangreichsten und am besten erhaltenen Fund von Wandmalereien dieser Zeit aus dem Osten des römischen Reiches. Über Metallgerüste kann man über die freigelegten antiken Häuser höher und höher den Hang hinauf gelangen.

Riesiges Freilichtmuseum: Ephesus

Aus den Hanghäusern gelangt man Richtung Celsus-Bibliothek. Und weiter geht es zum Stadion/Theater. Die Sonne brennt, wir haben es eilig zurück zu kommen. doch hören wir dem Reiseführer gebannt zImmer wieder macht er uns auf einzigartige Erkenntnisse aufmerksam. Die Überreste der einst großen Stadtanlage  erstrecken sich von hier oben wie kleine weiße Bausteine über die Landschaft. Beim Gang über die steinerne Allee sehen sie schon wieder gewaltiger aus.

Die  Überreste der Celsus-Bibliothek

Im großen Theater von Ephesos soll der Apostel Paulus geredet haben.
Im großen Theater von Ephesos soll der Apostel Paulus geredet haben.

Hinter dem Stadion, einst auch für Sklavenkämpfe genutzt, schauen wir nach links. Da in etwa muß der Hafen gewesen sein. Bis zum Parkplatz ist es nicht mehr weit. Am abend trinken wir türkisches bier im hotel club Marvy. Der Name des Bieres lautet Efes. So treffen Bier und christliche Mythologie in Ephesos und dem benachbarten Kusadasi aufeinander.

In meinen nächsten Berichten erzähle ich über das in der Nähe von Ephesus gelegene Städtchen Selcuk und das wenige Kilometer südlich gelegene Marienhaus, als Wohnung der Gottesmutter seit 1892 päpstlich anerkanntes Wallfahrtsziel.

Informationen zu Ephesus

Das Grabungsgelände besitzt zwei Eingänge: einen von Selcuk aus und einen von der Straße nach Meryemana.

  • Der Preis für den Eintritt liegt bei rund 10 Euro (40 TL). Die Hanghäuser kosten extra Eintritt (15 TL).
  • Im Sommer (April – Oktober) können von 8 – 18.30 Uhr Tickets gekauft werden, die Anlage ist von 8 – 19 Uhr geöffnet. Im Winter (November – März) werden Tickets von 8 – 16.30 Uhr verkauft und die Anlage ist von 8 – 17 Uhr geöffnet
  • Übernachten: im zu den Paloma Hotels gehörenden Club Marvy in Özdere
  • hier mein Bericht über den Besuch der Hanghäuser von Ephesus (Achtung: extra Eintritt).
  • hir meine Erlebnisse im Hotel Club Marvy by Paloma und hier zu einem Ausflugsziel in der Nähe: das Oleatrium in Degirmen.

Die Recherche nach Ephesus wurde von Öger Tours unterstützt. Hier geht es zur Seite des spezialisierten Türkei-Reiseveranstalters.

 

Empfehlenswert: der derzeit beste Reiseführer zur Mittelmeerküste der Türkei kommt aus dem Michael Müller-Verlag.

Gründlich recherchiert.

  • Reiseführer
    Türkei Mittelmeerküste
  • Michael Bussmann, Gabriele Tröger
  • Michael Müller Verlag, 504 Seiten, farbig, 162 Fotos
    ISBN 978-3-89953-975-222,90 EUR (D)
Reise

Neues aus Dresden und dem Elbland

Frauenkirche_Dresden_(c)_Katja_Fouad-VollmerTMGSFrauenkirche_Dresden_(c)_Katja_Fouad-VollmerTMGS

Dresden Elbland – Lebendige Traditionen. Besucherhighlights 2019 und 2020. Die ITB war wieder ein Erfolg. Auch als bekennender Sachsenfan hatte ich viele Gespräche in der Sachsen-Halle auf der ITB. Einer der umlagertsten Stände war neben dem Erzgebirge der counter der Dresden Marketing GmbH.  Besonders vielversprechend hört sich das diesjährige Sonderthema “1719 reloaded” an.  Dresden und das Elbland haben anlässlich des 300-jährigen Jubiläums der Hochzeitsfeier des Sohnes August des Starken mit Kaisertochter Maria Josepha gleich mehrere Events vorbereitet. Dazu zählen zum Beispiel eine Sonderausstellung im Verkehrsmuseum Dresden und eine sich am historischen Vorbild orientierende Wasserparade am 25. August 2019. Die Details stellt die DMG bei einer Pressekonferenz Anfang April  in Dresden vor.

Und das hatte die DMG-Presseabteilung u.a. im “ITB-Gepäck”:

300. Jahrestag der Hochzeitsfeierlichkeiten des Sohnes August des Starken

Dem 300. Jahrestag der Hochzeitsfeierlichkeiten des Sohnes August des Starken, Friedrich August, mit der österreichischen Kaisertochter Maria Josepha widmet sich Dresden das gesamte Jahr über. Events wie die Wasserparade am 25. August 2019 machen das damalige Hochzeitsfest erlebbar.Hochzeitsfest erlebbar.

Dresden. 1719 reloaded

Ein Megaevent der Barockzeit jährt sich 2019 zum 300. Mal: die Hochzeit von Friedrich August II., dem Sohn August des Starken, und der österreichischen Kaisertochter Maria Josepha, die damals 40 Tage lang gefeiert wurde. Dank Virtual-Reality-Erlebnis können Besucher die Party von einst auch heute hautnah miterleben – bei „TimeRide Dresden“, das Ende 2018 im Taschenbergpalais Dresden eröffnet hat. Das neue Angebot simuliert eine Reise durch das Dresden des Jahres 1719 – eine Kutschfahrt zum „Fest des Merkur“ im Dresdner Zwinger, das Teil der Hochzeitsfeierlichkeiten war (timeride.de/dresden). „Lustgondeln anno 1719“ empfindet die Fahrt des Brautpaares auf der Elbe nach, die mit einem festlichen Brautempfang in Pirna beginnt und in prunkvollen Gondeln von Pirna über Pillnitz nach Dresden führt. (25. 08. 2019).

Auch eine Sonderausstellung des Verkehrsmuseums Dresden (30. 08.  2019–05. 04. 2020) unter dem Titel „Von Prunkgondeln, Prachtkutschen und Pferdeäpfeln – Unterwegs zur Jahrhunderthochzeit 1719“ nimmt Bezug auf dieses Ereignis, ebenso eine spektakuläre Neueröffnung der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden im Residenzschloss. Im September 2019 werden das rekonstruierte Paradeappartement August des Starken von 1719 mit Audienzgemach und Paradeschlafzimmer und zugleich das Porzellankabinett im Turmzimmer für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Folgen Sie dem großen Hochzeitsevent über www.dresden.de/1719.

Die Ausstellung „Feste. Dramen. Katastrophen. So nah wie nie“ wird ab Herbst 2019 die Geschichte der einst zu den modernsten europäischen Festungsanlagen zählenden Dresdner Stadtbefestigung nicht nur zeigen, sondern multimedial erlebbar machen. Die Gäste werden das Gefühl bekommen, mittendrin zu sein in einer vergangenen Epoche. Mit der neuen Ausstellung wird das Baudenkmal aus dem 16. Jahrhundert, bislang eher ein Geheimtipp, da unter der bekannteren Attraktion Brühlsche Terrasse „versteckt“, endlich wieder sichtbar gemacht.

Der Balkon Europas – die Brühlsche Terrasse, Foto: ddpix.de

Im Kupferstich-Kabinett des Residenzschlosses widmet sich eine Sonderausstellung dem 350. Todestag eines der bedeutendsten und bekanntesten niederländischen Künstler der Barockzeit: Rembrandt. Besonders stolz ist Dresden auf die bereits von den sächsischen Kurfürsten erworbenen Rembrandt-Radierungen. Die neue Ausstellung „Rembrandts Strich“ wird mit 100 Werken aus allen Schaffensperioden des Künstlers sowie 50 Radierungen und Zeichnungen seiner Schüler und Nachfolger speziell an den Zeichner und Grafiker Rembrandt erinnern (14. 06.–15. 09. 2019).

Neue Bühne für Alte Meister: Der Dresdner Zwinger ist eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Deutschlands. Er wurde ab 1709 als Orangerie errichtet und 1719 als prachtvolle Kulisse für die Jahrhunderthochzeit eingeweiht. Daran erinnert der barocke Festumzug zur Rückkehr der Orangenbäume am 18. Mai 2019. Eine Fülle von bedeutenden Werken aus der bildenden Kunst, der Porzellanherstellung und der faszinierenden Welt des historischen Messinstrumentenbaus wird im Zwinger in insgesamt drei Museen präsentiert. Für große Vorfreude sorgt bereits jetzt die Wiedereröffnung der Gemäldegalerie Alte Meister und der Skulpturensammlung am 7. Dezember 2019 nach langjähriger Generalsanierung.

Der Porzellanpavillon im Dresdner Zwinger, Foto: DMG
Der Porzellanpavillon im Dresdner Zwinger, Foto: DMG

Mit der Erfindung des Meissener Porzellans Anfang des 18. Jahrhunderts wurde nicht nur eine besondere kunsthandwerkliche Tradition begründet, sondern der Grundstein für eine der erfolgreichsten Markengeschichten der Welt gelegt. Die Staatliche Porzellan-Manufaktur Meissen lädt ein, in die Welt ihrer kostbaren Schätze einzutauchen – im Museum der Meissen Porzellan-Stiftung. Neben liebevoll präsentierten Schaustücken der Dauerausstellung gibt es 2019 anlässlich seines 250. Todestages eine Sonderausstellung zu Johann Friedrich Böttger, dem Erfinder des sächsischen Porzellans.

Die Sächsische Staatskapelle, 1548 gegründet, ist eines der ältesten Orchester der Welt. In der Semperoper beheimatet, bringt es klassische Werke zu Gehör und ist einmal im Jahr auch als Ballorchester zu erleben: beim alljährlichen Semperopernball (07. 02. 2020), der in seiner 15. Auflage im Jahr 2020 selbst schon zur Tradition geworden ist.

Noch älter ist der Dresdner Kreuzchor, dessen Wurzeln bis ins Mittelalter zurückreichen. In der Stadt erklingen die jungen Stimmen aber nicht nur – wie bei den monatlichen Kreuzchorvespern, der Ostermette oder dem Weihnachtsoratorium – in der Kreuzkirche. Seit zwei Jahren laden die Kruzianer auch sehr erfolgreich zum großen Weihnachtskonzert in Dresdens Fußballstadion ein (19. 12. 2019, Rudolf-Harbig-Stadion).

„Wandlung“ – das ist das Versprechen des Musikjahres der Frauenkirche Dresden und des Geigers Daniel Hope in seinem ersten Jahr als dessen Artistic Director.

Frauenkirche_Dresden_(c)_Katja_Fouad-VollmerTMGS
Frauenkirche Dresden(c)Katja Fouad-Vollmer, TMGS

Klang und Tradition treffen im Dresdner Kulturpalast aufeinander. In dem 2017 nach kompletter Sanierung neu eröffneten Haus haben sowohl die Dresdner Philharmonie als auch die Herkuleskeule, eines der ältesten und bekanntesten Kabarett-Theater Deutschlands, ihre neue Heimat gefunden. Kaum wiedereröffnet, feiert das im Stil der DDR-Moderne erbaute Haus 2019 das Jubiläum seines 50-jährigen Bestehens. Im Zentrum der Festwoche vom 5. bis 13. Oktober 2019 steht eine Revue unter dem Titel „Ein Kessel Buntes“ mit den Highlights aus 50 Jahren Kulturpalastprogramm unter Beteiligung von KünstlerInnen aller Genres. Darüber hinaus wird es ein Festkonzert der Dresdner Philharmonie geben, das mit seiner die Grenzen des klassischen Repertoires überschreitenden Programmwahl in die Zukunft weist.

Festivals in Dresden Elbland

Eine Vielzahl großer und kleiner Festivals und Veranstaltungen unterschiedlicher Couleur sorgt Jahr für Jahr für einen großartigen Eventkalender und zeigt, dass Kultur und Lebensfreude in Dresden Elbland zuhause sind:

  • Internationales Dixieland-Festival Dresden (19.–26. 05. 2019/17.–24. 05. 2020)
  • CANALETTO – Dresdner Stadtfest (16.–18. 08. 2019/14.–16. 08. 2020)
  • Literaturfest Meißen als größtes eintrittsfreies Open-Air-Lesefest Europas (06.–09. 06. 2019)
  • Moritzburg Festival (04.–18. 08. 2019/08.–23. 08. 2020) und
  • Neue Burgfestspiele Meißen (16.–29. 06. 2019)
    prägen das kulturelle Leben weit über die sächsischen Landesgrenzen hinaus.

Die Dresdner Musikfestspiele nehmen vom 16. Mai bis 10. Juni 2019 (12. 05.–12. 06. 2020) unter dem Motto „Visionen“ auch auf das Bauhaus-Jubiläum Bezug. Intendant Jan Vogler möchte in den 56 Veranstaltungen an 22 Spielstätten mit KünstlerInnen und MusikerkollegInnen aus aller Welt im Sinne der Bauhaus-Philosophie Genregrenzen sprengen und Traditionen neu beleben. Zum Auftakt gibt Starsänger René Pape erstmals mit dem Dresdner Festspielorchester unter der Leitung von Ivor Bolton ein Gastspiel in seiner Heimatstadt, während Gitarrenlegende Eric Clapton einen stimmungsvollen Abschluss des 42. Festspieljahrgangs verspricht.

Historische Bergbahnen an den Elbhängen, die älteste und größte Raddampferflotte der Welt, das Dresdner Dampfloktreffen (12.–14. 04. 2019/10.–12. 04. 2020) und die zwei historischen Schmalspurbahnen Lößnitzgrundbahn in Radebeul und Weißeritztalbahn in Freital sind erlebbare Zeugnisse sächsischer Industriekultur.

Traditionen genießen – Weinbau im Elbland

Klein und fein und mit jahrhundertelanger Geschichte: Entlang der Sächsischen Weinstraße zwischen Pirna und Diesbar-Seußlitz stehen nicht große Rebflächen und viele Hektoliter im Vordergrund. In einem der kleinsten Weinanbaugebiete Deutschlands konzentriert man sich lieber auf den feinen Geschmack. Insgesamt 15 Elbland-Winzer wurden 2018 vom Gault&Millau-Weinguide prämiert. Neben den edlen Tropfen steht immer auch das Erlebnis Wein im Vordergrund: bei den Tagen des offenen Weingutes (24.–25. 08. 2019/29.–30. 08. 2020), bei geführten Weinbergswanderungen und auf den Weinfesten im Herbst, zum Beispiel in Radebeul und Meißen (27.–29. 09. 2019/25.–27. 09. 2020).

Traditionen ganz modern – Neue Bühnen in Dresden

Dresden lockt mit sieben neuen Bühnen. Vier davon wurden mit der Eröffnung des neuen Kultur- und Kreativzentrums Kraftwerk Mitte Dresden an die Öffentlichkeit übergeben. Eine wird von der Staatsoperette Dresden, dem einzigen selbstständigen Operettentheater Deutschlands, mit Operetten-Klassikern wie der „Fledermaus“, Musicals wie „Wonderful Town“ von Leonard Bernstein oder der Wiederaufnahme von „Catch me if you can“ bespielt.

Drei der Bühnen gehören zum tjg. theater junge generation, wobei sich eine davon ausschließlich dem Puppentheater widmet. In Deutschlands zweitältestem Kinder- und Jugendtheater steht unter dem Spielzeitmotto „Neue NachbarInnen“ unter anderem die deutsche Erstaufführung von „Ich mach dich platt“ auf dem Spielplan – ein Stück, das sich dem Thema Gewalt widmet. Ebenso im Programm „Rico, Oskar und das Vomhimmelhoch“ nach der gleichnamigen Kinderbuchreihe. 2019 feiert das tjg ein großes Jubiläum: seinen 70. Geburtstag. Auch der moderne und für seine herausragende Akustik gefeierte Konzertsaal und die Bühne des traditionsreichen Kabaretts „Herkuleskeule“, beide im Dresdner Kulturpalast, zählen zu den sieben neuen Bühnen. Ganz frisch ist schließlich auch Semper Zwei, eine Experimentierstätte für verschiedene Musiktheaterformate, die Raum für zahlreiche musikalische Reihen, wissenschaftliche Kolloquien und tänzerische Projekte der Semperoper Dresden bietet.

Sonderausstellungen Bauhaus

Auch Dresden nimmt Bezug auf das Bauhaus-Jubiläum. Die Sonderausstellung der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden „Zukunftsräume. Kandinsky, Mondrian, Lissitzky und die abstrakt-konstruktive Avantgarde in Dresden 1919 bis 1932“ ist vom 2. März bis 2. Juni 2019 im Albertinum zu erleben.

Immer nah dran an Mensch und Gesellschaft ist das Deutsche Hygiene-Museum Dresden, das unter anderem mit Sonderausstellungen wie „Shine on me. Wir und die Sonne“ (noch bis 18. August 2019) wieder starke Akzente setzt.

Weihnachten in Dresden Elbland

Zum Jahresende verwandelt sich Dresden Elbland in eine romantische Weihnachtsregion. Zwei Botschafter geben dieser besonderen Zeit ihren Glanz: Der Dresdner Striezelmarkt (27. 11.–24. 12. 2019), der älteste deutsche Weihnachtsmarkt, ist bereits seit 1434 Magnet für Dresdner und Gäste. Untrennbar mit dem Weihnachtsmarkt verbunden ist der Dresdner Christstollen – das weltberühmte Traditionsgebäck, das nur von ausgewählten BäckerInnen aus der Landeshauptstadt und der Region hergestellt werden darf. Auf dem Markt, dem der Stollen einst seinen Namen gab, ist das Handwerk überall erlebbar – ob in der Schaubackstube, an den vielen fein geschmückten Ständen oder beim 26. Dresdner Stollenfest (07. 12. 2019), für das die Dresdner StollenbäckerInnen einen tonnenschweren Stollen backen werden.

© Landeshauptstadt Dresden, Amt für Wirtschaftsförderung / Foto: Sylvio Dittrich
Striezelmarkt in Dresden © Landeshauptstadt Dresden, Amt für Wirtschaftsförderung / Foto: Sylvio Dittrich

So genussvoll der Stollen, so märchenhaft ist dieses Highlight im Elbland: „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“, die Winterausstellung im Schloss Moritzburg, zieht seit vielen Jahren Zehntausende Gäste auf das romantische Jagdschloss (November 2019 bis März 2020). Das einzigartige Weihnachtsgefühl komplettieren zahlreiche Weihnachtsmärkte in der Stadt und der gesamten Region sowie Veranstaltungen in Kirchen und auf Bühnen.

Neue Tradition – Wintersport auf Weltniveau

Für bewegende Momente im doppelten Sinne sorgt die sächsische Landeshauptstadt mit dem FIS Skilanglauf Sprint Weltcup. Wenn die Einzel- und Teamsprints am Königsufer vor der berühmten Altstadtsilhouette nach der erfolgreichen Premiere 2018 bereits zum dritten Mal ausgetragen werden, bietet sich die seltene Gelegenheit, die WeltmeisterInnen und OlympiasiegerInnen hautnah zu erleben (11.–12. 01. 2020).

Zel: Europäische Kulturhauptstadt 2025

Die Zukunft Dresdens mitzugestalten – das steht im Zentrum der Bewerbung Dresdens für den Titel Europäische Kulturhauptstadt 2025. Michael Schindhelm, der Kurator für Dresdens Bewerbung, sagt über die Stadt: „Es gibt Orte, die immer wieder Kreativität anziehen, Orte mit einer besonderen DNA.“

Die Dresdner Banda Internationale spielt zum Straßenfest Bunte Republik Neustadt. Foto: Moritz Schlieb
Die Dresdner Banda Internationale spielt zum Straßenfest Bunte Republik Neustadt.
Foto: Moritz Schlieb

ELBE DAY Torgau

Die Renaissance- und Lutherstadt Torgau lädt auch nach dem großen Luther-Jubiläumsjahr auf historische Entdeckungstour ein: beim ELBE DAY Torgau, dem Festival zur Erinnerung an die Begegnung amerikanischer und russischer Soldaten an der Elbe bei Torgau am 25. April 1945 (25.–28. 04. 2019/ 24.–26. 04. 2020) oder im Oktober zu Luthers Kirchweih (04.–06. 10. 2019) anlässlich der Festtage zur Weihe der Schlosskirche mit Volksfest, Theater und beeindruckenden Lichtinstallationen.

Weitere Informationen:

Veranstaltungskalender: www.dresden.de/veranstaltungen

Weihnachten in Dresden Elbland auf einen Blick: www.dresden-weihnachten.info

Aktuelle Geschichten aus Dresden Elbland: www.dresden-magazin.com

Reise

Weltberühmt: Buchenwald im Nationalpark Kellerwald – Edersee

Nationalpark Kellerwald - Edersee

Nationalpark Kellerwald - Edersee

Foto: D.Weirauch

Wer den Edersee besucht, sollte sich unbedingt auch Zeit nehmen für den einzigen Nationalpark Hessens, den Nationalpark Kellerwald-Edersee. Der Nationalpark schützt einen der größten Buchenwälder Mitteleuropas. Urige Wälder auf Bergkuppen und in Schluchten am Edersee, Felsen und Blockhalden, naturnahe Bäche und ruhige Wiesentäler sind die Schätze des Nationalparks.

Im Nationalpark Kellerwald-Edersee
Im Nationalpark Kellerwald-Edersee Foto: D.Weirauch

Unesco-Auszeichnung für den Kellerwald

Die Unesco adelte den Nationalpark Kellerwald – Edersee zusammen mit anderen bedeutenden Buchenwäldern, darunter den Nationalpark Jasmund auf der Insel Rügen sowie den Nationalpark Hainich in Thüringen, den Grumsiner Forst in Brandenburg und den Serrahner Buchenwald im Müritz-Nationalpark in Mecklenburg-Vorpommern, als Weltnaturerbe.

Nationalpark Kellerwald - Edersee
Einer der Ranger im Nationalpark an einer Infotafel Foto: D.Weirauch

Abenteuer Baumkronenweg

Wie auch im Hainich (Thüringen) und auf der Insel Rügen kann man am Edersee auf einem 800 Meter langen Baumkronenpfad das herrliche Wechselspiel der vier Jahreszeiten im Buchenwald beobachten.

Nationalpark Kellerwald - Edersee
Die Banfebucht gehört zu den Geheimtipps am Edersee Foto: D.Weirauch

Wandern in wilder Natur

Der Nationalpark Kellerwald-Edersee liegt südlich des Edersees. Von Bad Wildungen aus kann man beispielsweise über das Dorf Kleinern in den Urwaldsteg einsteigen und erlebt auf einer Wanderung einen Querschnitt des 5700 Hektar großen Nationalparks.

Das Credo: Natur darf hier Natur sein. Einst war hier das Jagdgebiet der Fürsten von Waldeck. Der Wildbestand kündet noch heute davon. Im Kellerwald wachsen 540 verschiedene Pflanzenarten. Berühmt ist die Rotbuche, die nur in Mitteleuropa wächst und bis zu 450 Jahre alt wird.

Nationalpark Kellerwald - Edersee

Foto: D.Weirauch

Nationalpark Kellerwald - Edersee
Stille Buchten, ideal für Angler und Ruhesuchende

Die Brüder Grimm

Der Reiz des Nationalparks Kellerwald – Edersee besteht auch darin, dass er völlig unbesiedelt ist. keine Straße führt hindurch. Mehr als 5000 Hektar groß ist der Nationalpark. Für Wanderer ein Traum. Beste Ausgangspunkte für eine Wanderung sind beispielsweise die Orte Frankenau oder Bad Wildungen am südlichen Rand des Nationalparks.

Nationalpark Kellerwald - Edersee

Foto: D.Weirauch

Übrigens: Bei den Gebrüdern Grimm diente der wildromantische Kellerwald inmitten des Waldecker Landes als perfekte Kulisse für ihre schaurig-schönen Geschichten, mit verwunschenen Pfaden und tiefen Tälern. Wo Hexen hinter knorrigen Bäumen lauerten und Wölfe lebten. Das ist die Grimmheimat Nordhessen. Und wer noch ein Stück weiterwandert: Wie ein Märchendorf präsentiert sich das Schneewittchendorf Bergfreiheit.

Naturbühne in dem kleinen Ort Bergfreiheit im Kellerwald gibt es zweimal jährlich Märchenaufführungen © PR / Heinrich Dehnert

„Wildnis von morgen“

Die ausgedehnten Laubwälder im Nationalpark  werden nicht mehr bewirtschaftet. Hier entsteht „Wildnis von morgen”, so ein Ranger bei einer der Führungen. Wandern auf einem der 20 ausgewiesenen Rundwege im Nationalpark Kellerwald ist deshalb ein Erlebnis der besonderen Art.

Darf der Wolf zurück an den Edersee ?
Darf der Wolf zurück an den Edersee ? Foto: D.Weirauch

Die Wege ergänzen die durch den Nationalpark verlaufenden regionalen Hauptwanderwege Kellerwaldsteig, Urwaldsteig und Ederhöhenweg. Stundenlang war ich allein in diesem Paradies im Waldecker Land, 60 Kilometer von Kassel entfernt.

Regelmäßige Führungen

Wer den Nationalpark nicht auf eigene Faust erkunden möchte, kann sich einem Ranger anschließen (Infos im NationalparkZentrum). An allen Wochenenden finden Rangertouren in den Nationalpark statt – zu Fuß, auf dem Fahrrad und dem Planwagen und mitunter auch bei Nacht. Beliebt sind die sogenannten Morgentau-Touren mit der Elektrofähre Im Morgennebel mit dem Boot zur Banfebucht, mit dem Ranger in den erwachenden Nationalpark nach Bringhausen und schließlich ein wohlverdientes Frühstück nach der Rückfahrt über den See. Dazu muß man sich vorher anmelden. Hier der Link zur Veranstaltungsseite des Nationalparkes. Der Preis: 30 Euro (inkl. Bootsfahrt und Verpflegung)

Radfahren im Nationalpark

Viele Wege sind mit einem Fahrradsymbol markiert. Direkt am NationalparkZentrum können E-Bikes ausgeliehen werden. Auch im Kurparkzentrum von Reinhardshausen, so Fahrradverleiher Heinrich Müller, stehen mehrere E-Bikes bereit. Wer beispielsweise von dort in den Nationalpark Kellerwald-Edersee und weiter zum Schloss Waldeck sowie rund um den Edersee fährt, hat gut und gerne am Abend 70 Kilometer zurückgelegt. Aber: Innerhalb des NationalparksKellerwald – Edersee hat die Natur Vorfahrt.

Die E-Bikes vom Verleiher Heinrich Müller sind robust für die Tour
Die E-Bikes vom Verleiher Heinrich Müller sind robust für die Tour Foto: D.Weirauch
Nationalpark Kellerwald-Edersee
Radfahren ist nur mit Helm erlaubt Foto: D.Weirauch

Der Ausbau der Fahrradwege entspricht nicht immer den gängigen Normen. Vor allem der Urwaldsteg ist Wanderern vorbehalten. Und es herrscht Helmpflicht.

Besuch im Nationalpark Zentrum

Im Nationalpark Zentrum Kellerwald-Edersee können die Besucher spielerisch die Geheimnisse des Nationalparks entdecken. Erlebnisräume und ungewöhnliche Ausstellungsstücke garantieren spannende Einblicke in die werdende Wildnis des Nationalparks. Im 4D-Kino spürt man den Wind der Wälder und das Krabbeln der Käfer. Ein Besuch des großen Nationalpark Zentrums mit Shop und Gaststätte ist auch eine Schlechtwettervariante. Stundenlang kann man im modernen und interaktiven NationalparkZentrum mit seinem 4D-Sinnenkino den Schätzen der urwüchsigen Landschaft des Nationalparks nachspüren.

Nationalpark Kellerwald - Edersee
Die Banfebucht gehört zu den Geheimtipps am Edersee Foto: D.Weirauch

Wer einmal im Nationalpark unterwegs ist, dem sei der Besuch des WildtierParks in der Nähe der Staumauer an der Edertalsperre empfohlen. Nicht nur faszinierende Ausblicke auf den Edersee sind möglich, auch eine Greifvogel-Flugschau in unvergleichlicher Umgebung gehört zu den Höhepunkten eines Besuches. Der rund 80 Hektar große WildtierPark ist eine Einrichtung des Nationalparks Kellerwald-Edersee. Anzutreffen sind Tierarten wie Wolf, Luchs und Wisent in Gehegen. Rotwild, Damwild und Muffelwild bewegen sich im WildtierPark sogar völlig frei.

Gästekarte MeineCardPlus

Erwähnenswert ist unbedingt, dass viele Attraktionen am Edersee kostenlos mit der MeineCardPlus besucht werden können. Der Clou dabei: Wer beispielsweise im Yachthof Edersee auf der Halbinsel Scheid bei Wiebke Henning oder im bereits in der 8. Generation von der Familie Gerlach geführten Hotel Werbetal in Waldeck wohnt, der bekommt die MeineCardPlus sozusagen als Geschenk des Gastgebers.

Mit der MeineCardPlus kann man nicht nur kostenlos mit Bussen und Bahnen des Nordhessischen Verkehrsverbundes (beispielsweise auch der Kurhessenbahn) fahren, sondern kommt kostenlos in zahlreiche Attraktionen hinein. Dazu zählen beispielsweise das Nationalparkzentrum des Nationalparks Kellerwald – Edersee, der Baumkronenweg und der WildtierPark. Aber auch ein Runde Segway am Edersee gehört zum Angebot.

Nationalpark Kellerwald - Edersee
Seltene Moose, Baumwurzeln und Grauwacke im Nationalpark Foto: D.Weirauch

Die MeineCardPlus-Gastgeber schenken, das ist fast einmalig in Deutschland, ihren Gästen die Gästekarte „MeineCardPlus“ und damit den komplett freien Eintritt in über 120 Freizeiteinrichtungen (Mehr Infos unter www.meinecardplus.de).

Informationen für Besucher

  • Anfahrt: A4 ab Dortmund bis Abfahrt Diemelstadt,. A7 ab Hannover bis Kassel, dort A49 bis Fritzlar. Ab Marburg auf der B3 Richtung Kassel, weiter auf der B62 bzw. B252 Richtung Frankenberg. Mit dem Bus bzw. der Bahn bis Bad Wildungen, Korbach oder Frankenberg, von dort mit Bussen zum Nationalpark-Zentrum
  • Nationalpark Zentrum Kellerwald-Edersee: Weg zur Wildnis 1, 34516 Vöhl-Herzhausen, Telefon: 05635 992781, www.NationalparkZentrum-Kellerwald.de, Geöffnet: April bis Oktober tgl. von 10 bis 18 Uhr, November bis März: 10 – 16.30 Uhr
  • WildtierPark Edersee: Am Bericher Holz 1, 34549 Edertal-Hemfurth, Tel.: 05623/97303, Homepage: www.wildtierpark-edersee.eu
  • Nationalpark Kellerwald-Edersee im Internet: www.nationalpark-kellerwald-edersee.de,
  • Nordhessen im Internet: https://www.grimmheimat.de
  • Baumkronenweg Edersee, Brühlfeld 3, 34549 Edertal-Hemfurth,Tel.: 0 56 23 / 9 73 79 77, Mail: info@baumkronenweg.de
Zu den Partnerhotels des Natonalparks gehört das Hotel Werbetal
Zu den Partnerhotels des Nationalparks gehört das Hotel Werbetal, Foto: D.Weirauch

Übernachten, u.a.: Flair Hotel Werbetal, Uferstr. 28, 34513 Waldeck, Tel.:  05634/9796-0Mail, Mail: info@hotel-werbetal.de, Ferienwohnungen: SommerHaus & Yachthof am Edersee (Wiebke Hennig), Tel.: 05634-1712 , Mail: info@sommerhaus-edersee.de

Gut essen:  Fischerhütte Edersee, Strandweg 9, 34549 Edertal-Rehbach, Tel.: 056234177, Mail: info@fischerhuette-edersee.de

Die Recherche am Edersee wurde unterstützt von der Grimmheimat Nordhessen.

Reise

UNESCO-Welterbe Silberschaubergwerk Tarnowitz

Tarnowitz (19)

20useums- und Erlebnisbergwerke gehören für Männer zu den touristischen Highlights eines jeden Urlaubs. Ein Bergwerk zu besuchen und dann noch eine Seilfahrt mitzumachen und anschließend mit einem kräftigen Glück auf ! dem Bergmannsgruß, begrüßt zu werden, das ist so wie einmal auf einer Dampflok oder im Cockpit des Bernina-Express mitzufahren. Aber eine unterirdische Bootsfahrt in einem vor über 200 Jahren zur Entwässerung eines Silberbergwerkes angelegten unterirdischen Stollen zu erleben, das ist so ziemlich das Größte, was man als Technikfreak erleben kann. In  der polnischen Woijewodschaft Schlesien ist das möglich. Während eines Besuches des etwa eine Stunde von Katowice (Kattowitz) entfernten Silberschaubergwerkes  Tarnowitz konnte ich zudem das jüngste von 15 UNESCO-Welterbestätten Polens erleben. Und war begeistert.  Das im letzten Jahr verliehene UNESCO-Siegel unterstreicht zugleich die Einmaligkeit des Bergwerkes von Tarnowitz. Lest hier, was ich erlebt habe: UNESCO-Welterbe Silberschaubergwerk Tarnowitz (Tarnowskie Góry)

Gute Einführung und multimedial

Wenngleich die Ausschilderung des Bergwerkes noch etwas verbesserungsbedürftig ist, einmal dort angekommen, will man so schnell nicht wieder weg. Viel hatte ich schon über den schlesischen Bergbau gehört,. Von Preußenkönig Friedrich dem Großen, der neben dem Mansfelder Kupferbergbau  – wo 1785 auf der Preußischen Hoheit in Burgörner (heute Hettstedt in Sachsen-Anhalt) die erste Deutsche Dampfmaschine nach Wattschen Vorbild zur Hebung der Grubenwässer installiert wurde, vor allem sich um Schlesien als neue Rüstkammer kümmerte. Alle Größen der damaligen Zeit waren zudem in Tarnowoitz: Bergmaumister Heynitz, Graf von Reden, und natürlich Johann Wolfgang von Goethe. Tarnowitz gilt als 2. Standort für eine Dampfmaschine im damaligen Preußen.

die Führerin begleitet die Gäste auch in das Bergwerk, sie spricht deutsch, Foto: Weirauch
Die Führerin begleitet die Gäste auch in das Bergwerk, sie spricht deutsch, Foto: Weirauch

Seilfahrt in den Schacht

Die rund eineinhalbstündige Führung durch das Bergwerk beginnt mit einer gekonnten multimedialen Einführung im Gebäude der einstigen Hängebank. Videos und Hörstationen sowie Schaubilder führen ein in die Zeit um 1785, als das später als “schlesisches Ruhrgebiet” bezeichnete Gelände um Tarnowitz Zabrze (Beuthen) und Katowice eine erste wirtschaftliche Blütezeit erlebte. Man erfährt, wie damals Silber-, Blei- und Zinkerze abgebaut und auf welche Art und Weise die weitverzweigten unterirdischen Stollensysteme entwässert wurden. Eine besondere Attraktion ist das Funktionsbild (multimedial) der ersten Dampfmaschine auf dem heute polnischen Boden. Die Führerin meinte, diese Maschine arbeitete nach dem Newcomen-Prinzip. Da muß ich mal meine Kenntnisse aus dem Physikunterricht abrufen.

Auf jeden Fall wird diese Geschichte der wichtigen Innovation im schlesischen Bergbau eindrucksvoll präsentiert. Ich habe mir in den letzten Jahren einige Bergwerke angesehen, auch das Mansfeld-Museum in Hettstedt. Dort gibt es zwar seit 1985 den originalgetreuen Nachbau der ersten Dampfmaschine in Preußen zu bestaunen, auch in Funktion. Aber die museale Präsentation lässt in Mansfeld sehr zu wünschen übrig. Auch in Hettstedt gibt es mit dem 30 Kilometer langen Schlüsselstollen ein einzigartiges Entwässerungssystem aus der Blütezeit des Bergbaus. Auch dort träumen Technikenthusiasten immer wieder mal davon, mit Kähnen die engen unterirdischen Hohlräume zu befahren.

15 Jahre bis zum UNESCO – Welterbe

Der große Unterschied zu Tarnowitz ist, dass die polnischen Denkmalpfleger und Tourismusexperten begriffen, was man an dem Schatz der Altvorderen hat. Sie haben die Hinterlassenschaften gehoben, aufbereitet und präsentiert und letztlich vor den Augen des gestrengen UNESCO-Welterbekomitee bestanden. 15 Jahre hat dieser ganze Bewerbungsprozeß, so erfuhr ich, gedauert. Glückwunsch !

Eine stimmungsvolle Beleuchtung der Räume in der Ausstellung sorgt für eine besondere Atmosphäre. Die Touristen, die mit einem Reiseführer wandern, können u.a. frühere Werkzeuge, Spülvorrichtungen, Lampen sehen, die im Bergwerk benutzt wurden. Zu den Exponaten gehören auch die Kübel, mit denen das abgebaute Material hochtransportiert wurde und die tragbaren Toiletten. Und man erfährt recht eindrucksvoll eine Menge über die schwere Arbeit der Bergleute.

Von der Hängebank in den Schacht

Wir befahren also die Grube, es geht mit einer Seilfahrt auf über 40 Meter. Unten erwartet uns der Anschläger mit drei  Glockenschlägen und es geht los. Feucht und gleichbleibend 11 Grad sind  es hier unten. Für Touristen wurden die Wege befestigt, denn es ist streckenweise rutschig. Wasser tropft von den Wänden. Die Länge der Strecke beträgt 1740 Meter (270 Meter davon fahren wir mit kleinen Booten). Die Gestalt der Strecke erinnert an ein Dreieck und verbindet die drei frühere Schachtanlagen “Engel”, “Schlange” und “Glückauf”. Der „Staszica”-Gang führt zur ersten Kammer, der „Silberkammer”mit einer Fläche von rund 500 Quadratmeter. Sie befindet sich noch im ursprünglichen Zustand, mit dem rekonstruierten Arbeitsplatz eines Bergmanns.

Die Wege sind nachträglich betoniert, ein jeder kann sie langgehen, foto: Weirauch
Die Wege sind nachträglich betoniert, ein jeder kann sie langgehen, foto: Weirauch

Während einer außergewöhnlichen Wanderung beobachten wie die Ausbruchstellen aus dem 18. und 19. Jahrhundert und sind hautnah dran den den früheren Arbeitsplätzen und Werkzeugen  der Hauer, Treckejungen oder Steiger. Un wer Glück hat, der kan in den unterirdischen Gängen den Berggeist antreffen, man nennt ihn “den Schatzmeister”.

Nachgebildete Arbeitsszene im Stollen mit Holzausbau, Foto: Weirauch
Nachgebildete Arbeitsszene im Stollen mit Holzausbau, Foto: Weirauch

Im Berg grummelt es

Mich hat fasziniert, dass per Lautsprecher eine Sprengung oder die Arbeit der einzelnen Gewerke erlebbar wurden. Museumspädagogisch ist das Bergwerk auch für Kinder und Jugendliche sehr gut erlebbar. Und Platzangst braucht auch kein Besucher zu haben. Mit nunmehr über 60 Jahren und diversen Rückenproblemen kam sogar ich durch den engen Stollen. Man sollte sich dabei aber Zeit nehmen. Und in den Berg hineinhören….

Dampfmaschinen-Freilichtmuseum

Nach einem herzlichen Glückauf ! gelangten wir wieder an die Oberfläche. Und wen Technik interessiert, der kann im Freigelände eine der wohl größten Dampfmaschinen-Sammlungen Europas erleben. Aber auch Straßenwalze, Zugkran, Lokomobile, zahlreiche Dampflokomotiven, Stromaggregate, Dampfpumpen und Hebevorrichtungen sind eindrucksvoll im Freibereich präsentiert.

Zum Schluss wird bewußt, dass ohne die Einführung der modernen Dampftechnik das einstige schlesische Bergbaurevier von Tarnowitz und darüberhinaus nicht denkbar gewesen wäre. Tarnowitz war demnach der Ursprung, das Silicon Valley der frühindistriellen Bergbaugeschichte.

Schwarze Forelle-Stollen

Diese Tour empfehle ich auch zu machen. Dazu reichte meine Zeit leider nicht. Der sogenannte Schwarze Forelle-Stollen ist die längste unteridrische touristische Strecke in Polen, die mit den Boot befahren wird. Sie ist ein Teil des Tiefen Stollens “Fryderyk2, mit dem auch derzeit das Bergwerk entwässert wird. Der einstieg in den Stollen ist wenig spektakulär, eher mystisch. Man klettert in die Tiefe (die Leitern werden Fahrten genannt) und gelangt zu den booten. Dann befährt man eine 600 Meter lange Strecke (im Pendelverkehr), die mit Karbidlampen beleuchtet ist. Der Reiseführer treibt die Boote an, indem er sich von den Wänden des Stollens abstößt (die Wände werden hier als Seitenstöße bezeichnet). Gleichzeitig erzählt der Reiseführer interessante Geschichten über die früheren Zeiten des Bergbauwesens. Auch hier herrscht in den unterirdischen Gängen ein spezifisches Mikroklima – hohe Luftfeuchtigkeit und konstante Temperatur von 10 Grad Celsius.

Das Silberbergwerk Tarnowitz gehört zur Europäischen Route der Industriekultur. hier geht es zum Link.

Informationen zum UNESCO-Welterbe Silberschaubergwerk Tarnowitz

  • Adresse: Silberschaubergwerk
    Szczesc Boze Straße 81, 42-600 Tarnowitz
    Internet: www.kopalniasrebra.pl
    E-Mail: bort@kopalniasrebra.pl
    Parken: Repecka Straße und Sniadeckiego Straße
  • Entfernung zu anderen Städten: Tarnowitz liegt etwa 25 Kilometer nördlich von Kattowitz und rund 170 Kilometer südöstlich von Breslau.

mit Bahn: nur am Wochenende fährt die Museumseisenbahn von Zabrze nach Tarnowitz

Informationen auch bei: Heimatfreundenverein der Region um Tarnowitz
Gliwicka Straße 2, 42-600 Tarnowitz

Hier geht es zu weiteren Sehenswürdigkeiten in Polen.

error: Content is protected !!