Dieter Weirauch

Dieter Weirauch

ReiseSchlösser und Burgen

Zwei Jubiläen in Fürst Pücklers Branitz

6_Tumulus_Gedenksteininsel_SFPM.Foto: Stiftung Fürst Pückler Branitz

Vor 150 Jahren starb Fürst Pückler 

Am 4. Februar 2021 wird die Stiftung Fürst-Pückler-Museum in Branitz Fürst Pücklers 150. Todestag begehen, da wegen der Corona-Pandemie auf eine öffentliche Gedenkfeier an der Grabpyramide im Branitzer Park verzichtet werden muss. Die Gedenksteininsel wird traditionell von den Gärtnern mit Immergrün geschmückt, sodass, wie Parkinspektor Bleyer 1885 schrieb, „ein feierlicher Eindruck“ entsteht. Zu Ehren des genialen Parkschöpfers sollen von Bürgern, Freunden, Verehrern und Institutionen Kränze gestiftet werden, die dann – wie es die Branitzer Tradition will – zur Insel im Tumulussee übergesetzt werden. Dies wird in Bild und Film dokumentiert. So die Pressemitteilung der Stiftung Fürst-Pückler-Museum.

BücherMobilität

Fahrrad und E-Bike – Handbuch: Tipps vom Experten

cover-ebike

26lektrofahrräder werden immer beliebter. Gleichzeitig wächst die Vielfalt der Fahrrad-Typen und die Technik wird komplizierter. Die Anschaffung eines neuen Fahrrades oder eines E-bike/Pedelec braucht gute Überlegung oder Beratung. Gerade jetzt im Winter überlegen viele, sich ein neues Rad zu kaufen. Da kommt das Handbuch “Fahrrad und E-bike” der Stiftung Warentest passend. Der Autor Michael Link ist Journalist und engagierter Hobby-Radfahrer. Er unternimmt mit seiner Familie längere Touren in Deutschland, verfolgt besonders die Verkehrspolitik in Berlin und ist in seiner Freizeit darüber hinaus gern auf dem Rennrad im Berliner Umland unterwegs. Auf seine Tipps kann man bauen bzw. Hilfe für das passende Rad erhalten.

Warum E-Bikes boomen

1 Stunde weg

Conrad Matschoß – Altmeister der Technikgeschichte

Südwestkirchhof StahnsdorfTechnikhistoriker Conrad Matschoss

Am 7. Juni 2021 erinnern nicht nur Freunde der Industriekultur an Conrad Matschoss. Der Altmeister der deutschen Dampfmaschinengeschichtsschreibung wurde vor 150 Jahren geboren. Sein Grab befindet sich auf dem Südwestkirchhof Stahnsdorf am Rand von Berlin. Vor über 110Jahren erschien in Berlin das zweibändige Werk „Die Entwicklung der Dampfmaschine, eine Geschichte der ortsfesten Dampfmaschine der Lokomobile, der Schiffsmaschine und Lokomotive“. Verfasser dieses bis heute zu den technikgeschichtlichen Standardwerken zählenden Buches ist Conrad Matschoß. 1987 erschien im VDI-Verlag ein Nachdruck dieses technikhistorischen Klassikers. Das Grab des 1942 verstorbenen Conrad Matschoß befindet sich auf dem Stahnsdorfer Südwestkirchhof. Biegt man am Eingang des Friedhofs hinter dem Informationshaus des Fördervereins Südwestkirchhof  rechts ab, gelangt man in wenigen Schritten zum Grab. Hinter Rhododrendon-Büschen lugt auf dem moosbewachsenen Gehweg rechts der Grabstein hervor.  Ein Zahnrad mit einer heute kaum mehr sichtbaren Eule ziert den Grabstein. Es ist das Zeichen des Vereins Deutscher Ingenieure. „Sein Leben und Wirken galt dem Verein Deutscher Ingenieure und der Geschichte der Technik“ – So steht es auf dem Grabstein des deutschen Ingenieurs, Hochschullehrers, Technikhistorikers, Publizisten und Direktors des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI).

Wer war dieser Conrad Matschoss

ReiseSchlösser und Burgen

Wo eine Burg und eine Kirche Seltenheitswert haben: Freckleben

Freckleben (54)Soll Teil der Straße der Romanik werden: Burg Freckleben

Diesen kleinen Ort in Sachsen-Anhalt sollte man unbedingt besuchen:  Freckleben, gelegen im Salzlandkreis,  rund 50 Kilometer von Halle und 60 Kilometer von Magdeburg entfernt. Der kleine Ort am Rande von Aschersleben, rund 700 Einwohner, verfügt mit der einstigen Reichsburg, eine romanische Höhenburg, und einer sogenannten Winkelkirche, zwei touristisch herausragende Attraktionen. Und wer einmal bei einem Burgfest oder dem Schaupflügen auf der Burg Freckleben war, der schwärmt noch lange von der Gastfreundschaft des von Annemarie Rockmann und Klaus Flaake geleiteten Heimatvereins. Klaus Flaake schwärmt während meines Besuches auch von der guten Akustik der Burggemäuer, die Auftritte des Männergesangvereins Freckleben sind weit über die Region hinaus bekannt.

Freckleben Spindeltreppe Sachsen-Anhalt
Klaus Flaake vom Heimatverein Freckleben

Man sollte sich unbedingt einer Burgführung anschließen. Der Burgvogt führt durch die einzelnen Räume und berichtet über die wechselhafte Geschichte des imposanten Bauwerkes. Freckleben wird urkundlich erstmalig am 22. Oktober 973 erwähnt. Graf Udo IV. von Freckleben war mit Adelheid, einer Schwester Albrecht des Bären aus dem Geschlecht der Askanier, verheiratet. 1127 eroberte Albrecht der Bär die Burg. Am 15. März 1130 erschlugen Albrechts Mannen den Markgrafen Udo IV. von Freckleben am Lindenhof in Aschersleben.

Schloss oder Burg Freckleben?

Reise

Silberstadt Freiberg – mehr als Geschichte

Freiberg Sachsen

Freiberg kannte ich schon aus den Romanen von Sabine Ebert. Und von verschiedenen Bergparaden sowie dem langwierigen Procedere in Sachen UNESCO-Weltkulturerbe. Freiberg und Annaberg-Buchholz gehören wie Marienberg, Schneeberg und Seiffen zu den wichtigen Orten im Weihnachtsland Erzgebirge. Also fuhren wir wieder einmal hin. Denn: Freibergs Altstadt ist sehenswert. Die Stadt hat eine reiche Historie. Freiberg bietet so manches Kleinod und man ist immer wieder überrascht von der toll restaurierten Altstadt. Denn das war nicht immer so. Irgendwie atmet alles Geschichte. Selbst an kleine Details aus der Stadtgeschichte, wie die erste Gaslaterne, die hier 1811 brannte (es soll die erste Gaslaterne in Europa gewesen sein) wird erinnert.

Blick auf das Lehr- und Besucherbergwerk Reiche Zeche am Rande von Freiberg, Foto: Weirauch
Lehr- und Besucherbergwerk Reiche Zeche am Rande von Freiberg, Foto: Weirauch

Was man in Freiberg sehen sollte

Reise

Warum man 2021 nach Polen reisen sollte

Stettin

Polen gehört zu den Lieblingszielen vieler deutscher Urlauber. Längst fahren nicht nur sogenannte Heimwehtouristen in das schöne Nachbarland. Polen bietet viele Entdeckungen. Nicht nur die polnische Ostseeküste und Masuren werden ebenso wie Krakau und Breslau gern besucht. Im Fokus der Polen-Reisenden stehen auch Radtouren und Besuche von Schlössern und Gärten im Hirschberger Tal im einstigen Schlesien. Der preußische Gartengestalter Peter Joseph Lenne´ schuf dort und in Pommern mehrere heute noch berühmte und gut gepflegte Gartenanlagen mit gut besuchten Musikfestivals. einfachraus.eu berichtet regelmäßig über Sehenswürdigkeiten in Polen und gibt Tipps für Veranstaltungen im schönen Nachbarland.

Was man 2021 in Polen erleben kann