Schlösser und Burgen

700 Jahre Marquardt

schloss-marquardt (17)

Am diesem Wochenende feiern die Marquardter den 700. Jahrestag der Ersterwähnung ihres kleinen Ortes, der damals noch Scoryn hieß und seit zehn Jahren zur Landeshauptstadt Potsdam gehört. Seit Monaten bereitet ein von Ramona Kleber vom Lavendelhof geleitetes Team  aus den verschiedenen Vereinen Marquardts dieses Fest vor.

Maßgeblich dabei, auch bei der Vorbereitung per Facebook ist Michael Schulze vom Landgasthof „Alter Krug“. 700 Jahre Marquardt

Blick vom Schlänitzsee auf das romantische Schloss Marquardt, Foto: D.Weirauch
Silen mit Nymphen im Schlosspark von Marquardt
Silen mit Nymphen im Schlosspark von Marquardt, Foto: D.Weirauch

Mit viel Liebe zum Detail restauriert Foto: D.Weirauch

Wenngleich nicht alle Ideen umgesetzt wurden, so fand ich im Programm beispielsweise kein Festgottesdienst aus Anlass des Jubiläums, das Programm kann sich sehen lassen.

Schloss Marquardt
Schloss Marquardt
Blick in die Gaststube des Landgasthauses "Alter Krug" im Potsdamer Ortsteil Marquardt, Foto; D.Weirauch
Blick in die Gaststube des Landgasthauses “Alter Krug” im Potsdamer Ortsteil Marquardt, Foto; D.Weirauch

Ortschronist Dr. Wolfgang Grittner schreibt über Marquardt auf Potsdam.de u.a. Folgendes: „Marquardt ist ein altes märkisches Dorf in idyllischer Lage zwischen Wublitz, Schlänitzsee und Sacrow-Paretzer Kanal. Der Ursprung eines altwendischen Fischerkiezes am Ufer des Schlänitzsee lässt sich anhand archäologischer Funde bis in das 9. Jahrhundert zurückverfolgen. Seit der Ersterwähnung von Skoryn, später Schorin, im Jahre 1313 ist die Besitzfolge eines ehemaligen Guts- und Herrensitzes lückenlos belegt.

Den Ortsnamen Marquardt gibt es erst seit 1704, als der einflussreiche Schlosshauptmann und Direktor des Lehnswesens Marquard Ludwig von Printzen den Gutsbesitz Schorin zum Lehen erhielt. König Friedrich I. gestattete dem späteren Minister und Oberhofmarschall, das Dorf nach seinem Vornamen umzubenennen. Historische Bedeutung erlangte der Ort 1795, als der General und enge Vertraute des Königs Friedrich Wilhelm II., Hans Rudolph von Bischoffwerder, Marquardt als Ruhesitz erhalten hat. Der König kam nicht nur als Pate des noch im gleichen Jahre geborenen Stammhalters nach Marquardt, sondern auch als Mitglied des Rosenkreuzer-Geheimbundes, um hier an den spiritistischen Sitzungen in der so genannten “Blauen Grotte ” teilzunehmen.

Theodor Fontane widmete Marquardt und den “Geheimen Gesellschaften” in seinen “Wanderungen durch die Mark Brandenburg” ausführliche Kapitel. Der Schlosspark von Marquardt, der heute unter Denkmalschutz steht, wurde nach einer eigenhändigen Planskizze von Peter Joseph Lenné im Jahre 1823 gestaltet. 1892 erwarb der Geheime Kommerzienrat Dr. Louis Ravené, ein bekannter Stahl-Handelsunternehmer aus Berlin, den Gutsbesitz. Durch Anbau und Aufstockung erhielt das Schloss im Wesentlichen sein heutiges Aussehen. Von 1932 an pachtete das renommierte Hotelunternehmen Kempinski das Schloss-Park-Ensemble Marquardt, welches in der Folgezeit zu einem beliebten Ausflugsziel vor allem für die Berliner wurde.

Schloss Marquardt im Sommer 2016
Schloss Marquardt im Sommer, Foto: D.Weirauch

Schloss Marquardt im Sommer 2016
Schloss Marquardt im Sommer 2016
Albert Hertel: Schloss Marquardt
Albert Hertel: Schloss Marquardt
Sonnenuntergang am Schlänitzsee, Foto: D.Weirauch
Sonnenuntergang am Schlänitzsee, Foto: D.Weirauch

Traumhaft ist der Bloick von der Seeterrasse des Schlosses auf den Schlänitzsee, Foto: D.Weirauch
Traumhaft ist der Bloick von der Seeterrasse des Schlosses auf den Schlänitzsee, Foto: D.Weirauch

Der ursprüngliche Siedlungscharakter des Gutsdorfes Schorin bzw. Marquardt änderte sich erst nach 1970, mit zunehmender Bedeutung als Wohnort inmitten des Havelländischen Obstanbaugebietes. Die Einwohnerzahl verdoppelte sich und hatte im Jahre 2002 die 1000 überschritten. Marquardt ist heute ein Ortsteil von Potsdam mit einer modernen Infrastruktur. Die unmittelbare Verkehrsanbindung an die Bundesstraße 273 und an den Berliner Ring der Bundesautobahn A 10 sowie ein regelmäßiger Bahn- und Busverkehr gewährleisten eine schnelle Erreichbarkeit der Stadtzentren von Potsdam und Berlin. Andererseits war und ist Marquardt ein beliebtes Ausflugsziel für die Berliner und Potsdamer sowie für alle Besucher, die hier noch ein havelländisches Landschaftsidyll vorfinden können.

Landgasthof "Zum Alten Krug" im Potsdamer Ortsteil Marquardt, Foto: D.Weirauch
Landgasthof “Zum Alten Krug” im Potsdamer Ortsteil Marquardt, Foto: D.Weirauch

Vielfältige Möglichkeiten der Freizeitgestaltung bieten der Kultur- und Heimatverein, der Anglerverein, die Freiwillige Feuerwehr, ein Chor, eine Band und verschiedene Sportgruppen. Seit 2008 hat Marquardt ein weiteres kulturelles “Idyll”, die Kulturscheune. Am 25. April 2008 wurde sie von der Stadt Potsdam feierlich an den Kultur- und Heimatverein Wublitztal e.V. übergeben.

<iframe src=”https://www.google.com/maps/embed?

pb=!1m18!1m12!1m3!1d2529.849369309449!2d13.450917715366582!3d50.648488580956894!2m3!1f0!2f0!3f0!3m2!1i1024!2i768!4f13.1!3m3!1m2!1s0x47a8f11c9b29d71b%3A0xa7ac6baa2942c346!2sSchloss%20Marquardt-%20Eventlocation!5e0!3m2!1sde!2sde!4v1575144053970!5m2!1sde!2sde” width=”600″ height=”450″ frameborder=”0″ style=”border:0;” allowfullscreen=””></iframe>

 

Hier gibt es ein interessantes Buch zum Schloss Marquardt.

Facebooktwittermail
error: Content is protected !!