HotelsReise

Bayerns Genussort Klingenberg am Main

Churfranken - klingenberg (1)

Weiter geht es auf unserer K(Ch)urfränkischen Genusstour in die nur wenige Kilometer von Miltenberg entfernte Rotweinstadt Klingenberg am Main. Der Beiname Rotweinstadt verweist auf eine jahrhundertealte Weinbautradition, die sich urkundlich bis 1261 zurück verfolgen lässt. Von den in Klingenberg angebauten Weinen ist der Spätburgunder der berühmteste. Die Sandstein-Terrassen bilden zusammen mit den leicht erwärmbaren Sandböden und der Sonne die wichtigste Grundlage für die Qualität der hiesigen Weine. Die ältesten Weinberge mit ihren Trockenmauern stehen heute alle unter Denkmalschutz. Der Weinbau ist extrem arbeitsintensiv. Große Maschinen können wegen der Terrassenanlagen in den Weinbergen nicht eingesetzt werden, deshalb ist hier bis heute die Handarbeit das Maß aller Dinge. Hightech sind hier in der Winzerarbeit kleine Motorsensen und Rasenmäher.

Bio-Winzerin Anja Stritzinger aus Klingenberg i. Churfranken
Bio-Winzerin Anja Stritzinger in ihrem Weinkeller
Reise

Besuch im Karl May Museum Radebeul

Karl May Radebeul

Ein Wiedersehen nach mehr als 50 Jahren. An den Besuch des Karl May Museums in Radebeul bei Dresden erinnerte ich mich sofort, als ich letzte Woche erneut die Villa Bärenfett in Radebeul im Dresdner Elbland, unweit der berühmten Weinberge von Schloss Wackerbarth und Hoflößnitz, besuchte. Als Kind war ich schon einmal dort. Viel hat sich seitdem nicht verändert in der Villa Bärenfett. Nun aber erwartete uns auch mit der Villa Shatterhand das eigentliche Wohnhaus von Karl May.

Die legendäre Villa Bärenfett
Reise

Melsungen in der Grimmheimat überrascht mit Charme

62858BBF-BD60-4DCE-9C44-D9DED3BAF346

Warum lohnt sich eine Stippvisite in Melsungen? einfachraus.eu ging der Frage nach. Hier unser Ergebnis. Melsungen? Wo liegt denn dieser Ort? Ungläubig schauen uns unsere Bekannten an. Ja, wir fahren ganz bewusst nach Melsungen im heutigen Schwalm-Eder-Kreis in Hessen, Kreisstadt ist Homberg/Efze (Autokennzeichen HR). Denn dieses kleine Städtchenin der Grimmheimat bietet alles, was wir lieben – nicht nur in der Urlaubszeit. Liebenswerte, freundliche Menschen, die sich immer wieder neu erfinden, nicht nur an sich denken, sondern sich für ihre Heimat und ihre Menschen einsetzen. Und dann bietet die erstmals 802 urkundlich erwähnte mittelalterliche Stadt wunderschöne Fachwerkhäuser aus der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts, Patrizierhäuser aus dem 17. Jahrhundert sowie Stadtmauer-Reste, die den alten Stadtkern Melsungens einst von einer ca. 8 Meter hohen Ringmauer umschlossen und mit Schießscharten, Türmen und Toren versehen waren und auf der Innenseite über einen ungedeckten Wehrgang zu begehen war. Reste der Stadtmauer sind heute noch sichtbar, z. B. in der Flämmergasse oder im Schlosspark. Trotz des regnerischen Besuchstages erlebten wir eine Menge während des kurzen Besuches.

Reise

Bayerns Genussort Miltenberg

Churfranken-Miltenberg (94)

Die romantische mittelalterliche Fachwerkstadt Miltenberg zählt zu den 100 besten Genussorten in Bayern. Miltenberg ist bekannt für seine von der Sonne verwöhnten Weinberge und prämierten Biere.

Doch unser nächster k(ch)urfränkischer Urlaubstag beginnt zunächst am Mainufer in Miltenberg. Wir schauen dem Treiben der Gänsefamilien und Schwäne zu, blicken auf die alte Miltenberger Mainbrücke, die gerade ein Flusskreuzfahrtschiff aus der Schweiz passiert.

BücherFontane

Mit Fontane in die Sommerfrische

Sommerfrische

Theodor Fontane, dessen 200. Geburtstag in diesem Jahr vor allem im Land Brandenburg begangen wird, hat uns neben bedeutenden Romanen und den 0517ielgelesenen “Wanderungen durch die Mark Brandenburg” auch eine Menge Tagebücher und Briefe hinterlassen. Und der Schriftsteller weilte oft und gerne unter anderem im Harz, im Riesengebirge, Karlsbad sowie Nord- und Ostsee. Leider werden Fontanes Arbeitsaufenthalte an anderen Orten als in Brandenburg oftmals noch unter den Tisch gekehrt.

Reise

Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří ist UNESCO-Welterbe

ErzgebirgeAussengelände des Besucherbergwerkes Markus-Röhling-Stolln, Foto: Weirauch

Jubel, Freude und Erleichterung verbreiten sich, als heute das UNESCO-Welterbekomitee zur 43. Tagung in Baku, Aserbaidschan seine Entscheidung verkündet: die Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří wird zum Welterbe erklärt. Damit finden über 20 Jahre Bemühungen auf dem Weg zum Welterbe ihren ersehnten Höhepunkt. Über 800 Jahre Bergbau führten im Erzgebirge zu einer einzigartigen Beziehung zwischen Mensch und Natur, die eine montane transnationale Kulturlandschaft von universellem Wert hervorbrachte. Die Stätte gilt als herausragendes Zentrum wissenschaftlich-technologischer Bergbauinnovation und als einzigartige montane Kulturlandschaft.

Noch heute erzählen traditionelle Bergparaden überall in der Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří von der jahrhundertelangen Bergbautradition.

„Die Aufnahme der Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří in die Liste der UNESCO-Welterbestätten ist für das gesamte Gebiet ein großartiger Erfolg. Ich freue mich sehr, dass die jahrelange Zusammenarbeit und intensiven Bemühungen auf dem Weg zum Welterbe mit der Verleihung des Titels gewürdigt werden“, sagt Ines Hanisch-Lupaschko, Geschäftsführerin des Tourismusverbandes Erzgebirge e.V.
Den außergewöhnlichen Wert und die Einzigartigkeit der Montanregion gilt es zu schützen, langfristig zu erhalten und dessen Vermittlung sicher zu stellen. „Der Tourismus kann hierbei entscheidend mitwirken, wobei das UNESCO-Welterbe mit seinen grenzübergreifenden 22 Bestandteilen das Potenzial hat, verbindend für das gesamte Erzgebirge auszustrahlen.“

Blick auf das Lehr- und Besucherbergwerk Riche Zeche in Freiberg

Die Bergbaugeschichte im Erzgebirge geht zurück auf erste Silberfunde im Jahr 1168 in der Nähe der heutigen Stadt Freiberg. Seitdem besiedelten Bergleute und Handwerker die Gegend und entdeckten weitere Erzvorkommen. Die Menschen im Erzgebirge entwickelten Organisationsformen und Technologien, die die Wirtschaft, staatliche Systeme und gesamtgesellschaftliche Umbrüche wie die Industrielle Revolution in ganz Europa entscheidend prägten. So wurde ab dem 16. Jahrhundert die Verwaltung und Führung der Bergwerke staatlich kontrolliert. Die neue Bergbaubürokratie legte den Grundstein für ein frühkapitalistisches Zahlungssystem: Die erstmals 1520 geprägten Silbertaler dienten mehrere Jahrhunderte als Vorbild für die Währungssysteme in vielen europäischen Staaten und gelten als Vorgänger des Dollars.

Im erzgebirgischen Freiberg wurde 1765 die älteste noch bestehende Bergakademie gegründet. Hier forschten namhafte Wissenschaftler, die das Wissen weit über die Region und Europa hinaustrugen, darunter Abraham Gottlob Werner, der als Mitbegründer der modernen Montanwissenschaft gilt, und der Naturforscher Alexander von Humboldt.

Die Anerkennung als Welterbestätte ist eine einmalige Chance, den Bekanntheitsgrad des Erzgebirges weltweit auszubauen und der Region neue Entwicklungsimpulse für den Tourismus mit auf den Weg zu geben.

Blick auf das Hauptgebäude des Bergwerkes "Alte Elisabeth"
Blick auf das Hauptgebäude des Bergwerkes “Alte Elisabeth”

Hintergrundinformationen:

35 Stätten standen in diesem Jahr auf der Nominierungsliste. Das Welterbekomitee der UNESCO setzt sich aus gewählten Vertretern aus 21 Nationen zusammen, die über die eingereichten Anträge entschieden haben. Die Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří reiht sich nun in die Welterbeliste mit bisher 1.092 Stätten aus 167 Ländern ein.

Unter https://whc.unesco.org/en/sessions/43COM/ sind die Videobeiträge der 43. Tagung des UNESCO-Welterbekomitee einsehbar.

Hinter dem Antrag der Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří bzw. dem Verein Welterbe Montanregion Erzgebirge e.V. stehen drei Landkreise sowie 32 Städte und Gemeinden. Mehr als tausend Menschen waren bis dato am Prozess des Bottom-up-Projektes beteiligt – von Bürgern und Vereinsmitgliedern über Kommunen bis hin zu Gremien in Ministerien. Der Tourismusverband Erzgebirge e.V. unterstützt diesen Prozess als Projektpartner stellvertretend für seine Mitglieder und touristischen Träger in der Region.

Hier geht es zu weiteren Beiträgen über das Erzgebirge in Sachsen.

Vor dem Stadt- und Bergbaumuseum Freiberg erinnert ein Hunt an die Zeit des Bergbaus
Vor dem Stadt- und Bergbaumuseum Freiberg erinnert ein Hunt an die Zeit des Bergbaus

Die 17 Sächsischen Bestandteile der Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří

Insgesamt setzte sich die Nominierung aus 22 Bestandteilen zusammen: 17 auf deutscher und fünf auf tschechischer Seite. Die ausgewählten Denkmale, Natur- und Kulturlandschaften repräsentieren in ihrer Gesamtheit die wichtigsten Bergbaugebiete und Epochen des sächsisch-böhmischen Erzbergbaus. Jeder Bestandteil setzt sich aus verschiedenen Einzelobjekten bzw. Landschaften zusammen (allein etwa 400 auf sächsischer Seite!). Neben über- und untertägigen Sachzeugen des Montanwesens, wurden auch historische Stadt- und Bergbaulandschaften, wie z. B. Haldenzüge berücksichtigt. Nur in der Verbindung aller 22 Bestandteile liegt die Bedeutung der künftigen Welterbestätte im Sinne der UNESCO begründet. Um zu einer umfassenden Vermittlung des montanhistorischen Erbes der Region beizutragen, wurden zusätzliche Standorte als „assoziierte Objekte“ zum Welterbe definiert.

Hier geht es zu einer Karte, die die einzelnen Stationen des UNESCO-Welterbes zeigt.

Dazu gehört beispielsweise das Fördergerüst des Arno-Lippmann-Schachts gehört neben der gewaltigen Pinge zu den markantesten Wahrzeichen des Altenberger Bergbaus in der Erlebnisheimat Erzgebirge. Der Bestandteil Altenberg-Zinnwald der Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří steht für eine Zinn-Bergbaulandschaft, in der ihr mehr über den Abbau verschiedener Zinnerzlagerstätten, wegweisende Wasserwirtschaftssysteme und neue Technologien für die Erzaufbereitung ab dem 15. Jahrhundert erfahren könnt.

Die Montanregion Erzgebirge wird hier gut erläutert.

Hier kommt ihr zur Seite von Sachsen-Tourismus.

In das UNESCO-Welterbe wurde auch das

Augsburger Wassermanagement-System

aufgenommen. Das Wassermanagement-System der Stadt Augsburg wurde in mehreren Phasen seit dem 13. Jahrhundert entwickelt. Es umfasst ein Kanalsystem, Wassertürme mit Pumpwerken aus dem 15. bis 17. Jahrhundert, eine ehemals durch Wasser gekühlte Stadtmetzgerei, drei Prachtbrunnen sowie Wasserkraftwerke, die auch heute noch nachhaltig Strom erzeugen. Die aus diesem Wasserwirtschaftssystem entstandenen technologischen Innovationen machen die Stadt Augsburg bis heute zu einem Vorreiter des Wasserbaus.

Auf einfachraus lesen Beiträge zu UNESCO-Welterbestätten, u.a.

+ Rhätische Bahn

+ Schloss Sanssouci und Schlösser in Berlin

+ Alberobello in Apulien

+ Matera in Italien

+ Fürst PücklerPark in Bad Muskau

+ Silberbergwerk Tarnowitz in Polen

+

 

error: Content is protected !!