Tallinn – die Perle der Ostsee

Tallinn ist eine junge Stadt. Die Hauptstadt von Estland Tallinn wird auch als die Perle der Ostsee bezeichnet.  Zumindest habe ich das bei unserem Besuch im August 2016 gespürt. Estlands dynamische Hauptstadt ist wie das ganze Baltikum im Wandel. Ein Beispiel: Das Internet ist per Verfassung für jeden kostenfrei. Und: die historisch alte Stadt ist mit ihren vielen Kneipen, Bars und Restaurants  erfrischend gastfreundlich.


Tallinn fasziniert mit einer mittelalterlichen Altstadt, die von einer zwei Kilometer langen Stadtmauer eingefasst wird, und die zu den besterhaltenen in Europa gehört.

Tallinn – die Perle der Ostsee

Das Baltikum gehört zum Schengen-Raum und dort gilt der Euro als Zahlungsmittel. Ideal also für eine Städtereise.
Tallinn entstand an einem mittelalterlichen Handelsknotenpunkt und ist heute wie einst ein wahrer Schatz. In Estlands Hauptstadt lässt sich der Spaß des Reisens mit dem Entdecken kultureller Vielfalt verbinden.

Die Alexander-Newski-Kathedrale befindet sich auf dem Burgberg in Tallin, Foto: D.Weirauch
Die Alexander-Newski-Kathedrale befindet sich auf dem Burgberg in Tallin, Foto: D.Weirauch

Geschätzt 3 Tage benötigt allein der Kulturinteressierte, um die wichtigsten Museen von Tallinn zu besuchen.  Soviel kultur für so ein kleines volk, das hat Niveau. Estland ist der kleinste der baltischen Staaten mit nur 1,34 Millionen Einwohnern.

Kreuzfahrers Lieblingshafen ist Tallinn

Der Hafen von Tallinn ist ein bedeutender Hafen für Ostsee-Kreuzfahrten.

AIDA Mar im Hafen von Talllin
AIDA Mar im Hafen von Talllinn, Foto: D.Weirauch

Vom Hafen bis zur Altstadt, die auf der UNESCO-Liste des UNESCO-Weltkulturerbes steht (ähnlich wie Sanssouci und das Bauhaus in Dessau und Bernau), sind es nur wenige Schritte.

Sehenswert sind unter anderem die „Dicke Margarethe“, ein Kanonenturm in der sehr gut erhaltenen Stadtmauer aus dem 13. Jahrhundert. Auch der „Lange Herrmann“, ein Turm der mittelalterlichen Burganlage auf dem Domberg, sind beachtliche Zeugen des Mittelalters. Immer wieder bestätigt sich bei meinem Besuch: Tallinn – die Perle der Ostsee.

Bereits bei einem früheren Besuch sah ich diesen Strassenmusiker am Aufgang zum Burgberg, Foto: D.Weirauch
Bereits bei einem früheren Besuch sah ich diesen Strassenmusiker am Aufgang zum Burgberg, Foto: D.Weirauch

Viele kennen meine Leidenschaft für alte Schiffe, Flugzeuge und Dampflokomiven. Deshalb ist ein Besuch des einzigartigen Schiffahrtsmuseums am Hafen von Tallinn im einstigen Seeflughafen ein Muss für mich gewesen.

Schiffahrtsmuseum im einstigen Flugzeughangar

Blick in das Seefahrtsmuseum mit einem U-Boot aus deutscher Produktion, es ist begehbar, Foto: D.Weirauch
Blick in das Seefahrtsmuseum mit einem U-Boot aus deutscher Produktion, es ist begehbar, Foto: D.Weirauch

Im historischen Hangar für Wasserflugzeuge sind rund 200 Exponate zu sehen. Darunter das U-Boot mit dem Namen „Lembit“, viele kleinere Boote, die die Entwicklungs von Fischfang und auch Schiffbau dokumentieren.

Der Eisbrecher Suur Toll im Museumshafen von Tallin, Foto: D.Weirauch
Der Eisbrecher Suur Toll im Museumshafen von Tallinn, Foto: D.Weirauch

Hauptattraktion im Freigelände ist der über 100 jahre alte Dampfeisbrecher  „Suur Tõll“.

Blick in den Museumshafen von Tallin, Foto: D.Weirauch

Segeltörn vom einstigen Olympiahafen aus

Vom Freigelände kann man weit hinaus auf das Meer, bis zum einstigen Olympiahafen von Tallinn blicken. Tallinn war ist Gastgeber der olympischen Segelwettbewerbe 1980. Wir hatten das Glück mit einem erfahrenen Skipper dort zu segeln. Dabei fühlt man sich wie ein Hafenkapitän, der die Parade der vorbeiziehenden Kreuzgahrtschiffe und Fähren abnimmt.

Ja, Tallinn ist eine Reise wert. Es gibt dort viel zu entdecken.

Hier gibt es weitere Informationen zu Tallinn

Anreise: Flüge aus Deutschland gibt es in die estnische Hauptstadt Tallinn. Mit Fähren von Finnland oder Schweden aus.

Informationen: Touristinfo Tallinn.

Empfehlenswertes Restaurant ist das Restaurant Rataskaevu 16

Gut wohnen kann man im Nordic Hotel Forum Tallinn.

Die "Costa Luminosa" verlässt den Hafen von Tallin, Foto: D.Weirauch

Ich danke Visit Estonia und dem Estnischen Tourismusverband für die Unterstützung bei der Recherche in Tallin und Estland.

Hier eine weitere Sehenswürdigkeit in Estland: Haapsalu, wo Ilon Wikland, die Illustratorin der Bücher von Astrid Lindgreen herkommt.

 

Segeltörn Richtung Hafen Tallin, Foto: D.Weirauch

Mein Buchtipp:

Facebooktwittergoogle_plusmail
  • |
  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.