Der Tempel der Hatschepsut

Frühmorgens sind wir mit dem Bus losgefahren, um von unserem Nilkreuzfahrtschiff  „Sunrise Terramar“ an das westliche Nilufer nach Theben-West,  in das Tal der Könige, zu kommen. Darüber hier später mehr. Vom Tal der Könige aus ging es dann weiter in das Tal der Königinnen.

Bis wir vor dem beeindruckenden Tempel der Hatschepsut standen. In seiner heutigen, von polnischen Archäologen und Bauhistorikern rekonstruierten Form, mutet das Bauwerk nahezu modern an, als sei es im Bauhausstil errichtet worden. Allerdings war der Tempel im Altertum farblich dekoriert und sein Vorplatz vermutlich mit Bäumen bepflanzt.

Der Tempel wird auch derzeit wieder restauriert - polnische Restauratoren zeigen ihr Können. Foto: D. Weirauch
Der beeindruckende Tempel Foto: D. Weirauch

Dieser Terrassentempel der Hatschepsut ist eine Hommage an die einzige „Frau Pharao“ Ägyptens. Er liegt magisch in einem Talkessel. Die übereinanderliegenden Terrassen schmiegen sich an den Fuß des Bergmassivs.  Besonders herrlich ist der Anblick in der Morgensonne.

Der Totentempel der Hatschepsut stammt aus der 18. Dynastie und ist der am besten erhaltene Tempel in Deir el-Bahari am Westufer des Nil in Theben. Auffällig ist seine eigenwillige Architektur. So sind seine Pylone durch offene Pfeilerhallen am Anfang je einer Terrasse ersetzt. Der gesamte Tempel ist aus Kalkstein errichtet.

Dieser Terrassentempel ist eine Hommage an die einzige "Frau Pharao" Ägyptens. Er liegt magisch in einem Talkessel. Foto: D. Weirauch
Dieser Terrassentempel ist eine Hommage an die einzige „Frau Pharao“ Ägyptens. Er liegt magisch in einem Talkessel. Foto: D. Weirauch

Der gesamte Talkessel von Deir el-Bahari ist hauptsächlich den Göttern Hathor und Amun-Re geweiht, daneben auch Horus in Chemmis, Anubis, Amun und Iunmutef. Der Tempel wurde bis in ptolemäische Zeit genutzt. In koptischer Zeit entstand auf dem Tempel das Phoibammon-Kloster. Das Kloster wurde bis ins 11. Jahrhundert genutzt und von verschiedenen Bischöfen besucht.

Blick zum beeindruckenden Tempel der Hatschepust. Foto: D. Weirauch
Blick zum beeindruckenden Tempel der Hatschepsut. Foto: D. Weirauch

Hier geht es am kommenden Sonntag zum  Tal der Könige, der Totenstadt der Pharaonen. Eine beeindruckende  Schatzkammer der Archäologie.

Am Totentempel der Hatschepsut in Deir el-Bahari bei Luxor, Foto: Weirauch
Am Totentempel der Hatschepsut in Deir el-Bahari bei Luxor, Foto: Weirauch

Die Recherche nach Ägypten wurde von Öger Tours unterstützt. Hier geht es zur Seite des spezialisierten Orient-Reiseveranstalters.

Was kostet so eine Nilkreuzfahrt mit Öger Tours ?

Nilkreuzfahrtschiff SENTIDO M/S Nile Saray ****+

Eine Woche in der Doppel-Außenkabine, Vollpension,

inkl. Flug, Transfer, Rail & Fly (2. Kl.)

Sommer 18:

Pro Person ab 555 Euro

z.B. am 07.06.18  ab Berlin-Tegel

Öger Orient Sommer 18, S. 14

Winter 17/18:

Pro  Person ab 444 Euro

z.B. am 07.12.17  ab Paderborn

Öger Orient Winter 17/18, S. 14

2 Wochen Kombi-Special Nilkreuzfahrt mit Badeaufenthalt (Beschreibung siehe Katalog, S. 13)

1 Woche in der Außenkabine auf einem Nilkreuzfahrtschiff und 1 Woche im Doppelzimmer im Badehotel,

All Inclusive inkl. Flug, Transfer, Rail & Fly (2. Kl.)

Sommer 18:

Pro Person ab 999 Euro

z.B am 28.05.18 ab Berlin-Schönefeld

Öger Orient Sommer 18 S. 13

Winter 17/18:

Pro Person ab 899 Euro

  1. B. am 11.12.17 ab Hamburg

Öger Orient Winter 17/ 18 S. 13

-->

Frühmorgens sind wir mit dem Bus losgefahren, um von unserem Nilkreuzfahrtschiff  „Sunrise Terramar“ an das westliche Nilufer nach Theben-West,  in das Tal der Könige, zu kommen. Darüber hier später mehr. Vom Tal der Könige aus ging es dann weiter in das Tal der Königinnen. Bis wir vor dem beeindruckenden Tempel der Hatschepsut standen. In seiner […]

Meisterköche sorgen in allen Restaurants für eine vielfältige Auswahl an Speisen. Foto: D. Weirauch

Ägypten: El Gouna, das neue Kurzreiseziel bei FTI

Für Reisen in das Land der Pharaonen hat FTI das zuvor schon umfassendste Flugprogramm des Marktes erneut auf das Doppelte der Größe von wöchentlich 68 auf 142 Verbindungen ab 25 Airports in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Frankreich nach Hurghada, Marsa Alam, Sharm El Sheikh und Luxor erweitert. Darüber informierte heute Ralph Schiller, der Group […]

Ägypten: beliebtes Ferienziel El Gouna


el-gouna-7

El Gouna ist beliebter Treffpunkt der Kite-Surfer

Besonders der Mangroovy Beach ganz im Norden der Bay ist ein beliebter Treffpunkt der Surfer. Nur wenige hundert Meter südlich gibt es den Nordstrand von El Gouna, der sich aufgrund des flachen Wassers hervorragend für Kinder eignet.

El Gouna am Roten Meer ist ein riesiges Resort aus einem Guss, dessen Architektur an 1001 Nacht erinnert. Foto: D. Weirauch
El Gouna am Roten Meer ist ein riesiges Resort aus einem Guss, dessen Architektur an 1001 Nacht erinnert. Foto: D. Weirauch

Einen Abstecher lohnt auch die Insel Zeytuna, die mittels einer Brücke von El Gouna zu erreichen ist. Die winzige, vorgelagerte Insel hat einen weiten Blick auf das Rote Meer. Ein Steg erschließt das tiefere Wasser für Schwimmer und Schnorchler, die sich die Korallenriffe näher ansehen wollen.

Bden und Tauchen im türkisblauen Meer

Ähnlich wie Makadi Beach gilt El Gouna als eher luxuriöser Urlaubsort. An sämtlichen Stränden gibt es Freizeit- und Sportangebote. Zu mieten sind neben Liegestuhl, Sonnenschirm und Windschutz die passenden Sportgeräte zum Tauchen oder Kitesurfen, für die auch Trainer zur Verfügung stehen.

Linda, die im thüringischen Altenburg aufgewachsen ist, betreut die deutschen Gäste in einem der Hotels von El-Gouna. Foto: D. Weirauch
Linda, die im thüringischen Altenburg aufgewachsen ist, betreut die deutschen Gäste in einem der Hotels von El-Gouna. Foto: D. Weirauch

Korallenriffe eignen sich zum Tauchen, und wegen der besonderen Lage des Ferieortes gibt es fast überall Meer- oder zumindest traumhaften Lagunenblick. Die Infrastruktur ist komplett auf Urlauber ausgerichtet. In El Gouna gibt es fast alles.  Heruntergekommene Unterkünfte findet man hier nicht.

El Gouna aus einem Guss errichtet

Wer seinen Urlaub in El Gouna bucht, hat sich für eine ganz besonderes Ferienresort entschieden. Im Gegensatz zu den meisten gewachsenen Urlaubsorten am Roten Meer, ist El Gouna eine reine Kunststadt, die aus einem Guss von einem einzigen Investor errichtet wurde. 1989 hatte der ägyptische Unternehmer Samih Sawiris die Idee. Er kaufte ein Stück Wüste am Roten Meer knapp 30 Kilometer nördlich von Hurghada und entwickelte ein Urlaubsresort für gehobene Ansprüche. Schnell avancierte El Gouna zum Renner unter den Ferienzielen der Kairoer High Society.

el-gouna-11

Abgeschirmte Kleinstadt für Urlauber: Sicherheit geht vor

Mit zunehmender Größe entwickelte sich das Projekt zum Selbstläufer. Entstanden ist eine Kleinstadt aus Hotels, Ferienwohnungen und Eigentumswohnungen, die durchweg einen hohen Komfort haben. Das Lage in einem Gewirr von Lagunen ermöglichte, dass auch hinter der Küste praktisch nur Wassergrundstücke erschlossen wurden. Und für viele Urlauber ist El Gouna schon deshalb die erste Wahl am Roten Meer, weil die üblichen Begleiterscheinungen eine Urlaubs am Roten Meer rigoros ferngehalten werden: es gibt hier keine fliegenden Händler und Möchtegern-Gigolos.

Meisterköche sorgen in allen Restaurants für eine vielfältige Auswahl an Speisen. Foto: D. Weirauch
Meisterköche sorgen in allen Restaurants für eine vielfältige Auswahl an Speisen. Foto: D. Weirauch

Aufgrund der besonderen Lage als Enklave in der Wüste ist die Sicherheit in El Gouna höher als im benachbarten Hurghada, wo Eindringlinge nicht auffallen. Dennoch ist es für Urlauber wichtig, die aktuelle Sicherheitlage beim Auswärtigen Amt zu überprüfen. El Gouna wurde von der Orascom Projects & TouristicDevelopment (OPTD) errichtet, Teil des Sawiri-Firmenimperiums.

el-gouna-13

El Gouna ist vielgestaltig

Es gibt drei Weinberge/Anbaugebiete in Oberägypten und die Weinkelterei steht in El Gouna. Und es gibt eine Aussenstelle der Technischen Universität Berlin.

Eine Überraschung: in Ägypten wird Wein angebaut und gekeltert, Rechts Harry Wijnvoord, Foto: Weirauch
Eine Überraschung: in Ägypten wird Wein angebaut und gekeltert, Rechts Harry Wijnvoord, Foto: Weirauch

el-gouna-5

Darüber dann später hier mehr.

Wo es Informationen gibt?

Mehr Informationen im neuen FTI-Sommerkatalog „Ägypten“, der u.a. in den 10.000 FTI-Partnerreisebüros sowie unter www.FTI.de erhältlich ist. Günstige Reisen findet man unter sonnenklar.TV.

Vom Aussichtsturm aus hat man den besten Überblick über El-Gouna, Foto: Weirauch
Vom Aussichtsturm aus hat man den besten Überblick über El-Gouna, Foto: Weirauch

-->

El Gouna am Roten Meer ist ein riesiges Resort aus einem Guss, dessen Architektur an 1001 Nacht erinnert. Die Strände von El Gouna liegen knapp 30 Kilometer nördlich von Hurghada. Der Sand ist teilweise etwas gröber als weiter im Süden, es gibt aber auch sehr feinen, hellen Sandstrand. Dafür weht häufig ein starker Wind, der […]

Blütenpracht in Monte auf Madeira, Foto: D.Weirauch

DER Touristik: Reisewille der Deutschen ungebremst

Traditionell buchen im Januar und Februar die meisten Deutschen ihren Urlaub. Dementsprechend sind die Buchungsentwicklungen für das laufende Reisejahr. Für den kommenden Sommer 2017 verzeichnen die Reisebüros und die Reiseveranstalter der DER Touristik (ITS, Jahn Reisen, Travelix, Dertour, Meier’s Weltreisen und ADAC Reisen) in diesen Wochen die Hauptbuchungseingänge. „Die Ereignisse aus dem Jahr 2016 haben […]

Ramses – Schau in Karlsruhe: Von den Göttern erwählt, vom Volk verehrt


-->

Was für ein Pharao war Ramses der Große? Sein Name steht für Ägypten wie die Pyramiden: Ramses der Große war der mächtigste aller Pharaonen, hatte der Legende nach 100 Kinder und wurde schon zu Lebzeiten als Gott verehrt. Ab heute widmet sich eine große Sonderschau im Badischen Landesmuseum Karlsruhe dem göttlichen Herrscher am Nil. Die […]