Dr. Pantaleo Greco in der unterirdischen Ölmühle Foto: Weirauch
Olivenöl und seine Herstellung in Apulien

Besser kann man die Geschichte der Olivenverarbeitung nicht erklären. Und das ganz plastisch. Dr. Panteleo Greco steht in der unterirdischen Ölmühle unter der Via Matteotti in der kleinen Stadt Caprarica di Lecce in Apulien und zeigt auf einen Bogen aus Sandstein. Darauf ist die Jahreszahl 1835 eingemeißelt. Aus dieser Zeit stammt die unterirdische Ölpresse zur Herstellung des kostbaren Olivenöls. Einfühlsam berichtet er, wie die Menschen fast ein halbes Jahr, von der Olivenernte im Herbst bis zum Frühjahr, in der unterirdischen Mühle lebten. Mitsamt den Eseln, die den Göpel zum Antrieb der schweren Mühlsteine bewegten. Es ist eine Geschichte der Arbeit, die von Licht und Schatten erzählt. die Esel liefen tagelang im Kreis, sie wurden danach geschlachtet. Vergleichbar den Pferden in Kohle- oder Kupferminen.

Neben spannenden Details der Technikgeschichte verweist Dr. Pantaleo Greco auf regionale Kunstwerke. Die horizontalen und parallelen Linien, die die Wände bedecken. Er bezeichnet die damals hier tätigen Menschen als unbewusste Schöpfer einer regionalen Kunst. Es lohnt genau hinzuschauen. Die Kellerräume, sie haben immer die gleiche Temperatur von 218 Grad, strahlen fast eine surreale Atmosphäre aus, in der sich Arbeit und Stille, Alltag und Leiden vermischen.

Blick in den aus Sandstein gehauenenen Raum der einstigen Ölmühle Foto: Weirauch
Blick in den aus Sandstein gehauenenen Raum der einstigen Ölmühle Foto: Weirauch

Keine 100 Meter weiter öffnet der Dottore das firmeneigene Museum, das sich im Gutshaus befindet. Direkt neben der heute modernen Olivenverarbeitung seiner Familie.

 

Wir kommen aus dem Staunen nicht mehr heraus, wenn er über die Vielfalt der Olivenverabeitung erzählt. Heute dauert die Kampagne vom Abernten der Olivenbäume bis zum Abfüllen der Flaschen nur wenige Wochen, von Oktober bis Ostern.  Die Familie besitzt rund 5000 Hektar mit 70.000 Olivenbäumen und stellt 100 Tonnen des begehrten Bio – Olivenöls her. Früher, so erzählt der junge Mann, war das Olivenöl so wertvoll wie Gold. Es wurde vor allem als Lampenöl genutzt.

Dr. Pantaleo Greco erläutert die moderne Olivenölpresse Foto: Weirauch
Dr. Pantaleo Greco erläutert die moderne Olivenölpresse Foto: Weirauch
Nicht nur in Italien begehrt ist das Olivenöl von der Azienda Agricola Foto: Weirauch
Nicht nur in Italien begehrt ist das Olivenöl „Nachiro“ von der Azienda Agricola Foto: Weirauch

Warum blieben die Arbeiter so lange in der unterirdischen Ölmühle ? Auch dafür gibt es eine Erklärung: „Wegen der gleichbleibenden Temperatur, das kam der Ölherstellung zugute.“ Mehr über den liebenswerten Ort Caprarica di Lecce nahe des Adriatischen Meeres gibt es demnächst hier.

Die knorrigen teils Tausende Jahre alten Olivenbäume wachsen vor allem im Salento auf großen Flächen. Zahlreiche Masserien, dassind die befestigten Landgüter, sind stolz auf ihre eigene Ölmühle. Auch die Masseria Stali am Rand von Carprarica di Lecce, in der wir einige Tage wohnten, verfügt über eine eigene Olivenölpresse und Olivenölverarbeitung.

Olivenbäume mit dem für Apulien typischen Trulli
Olivenbäume mit dem für Apulien typischen Trulli

Seit Jahren beschäftigen sich die Olivenbauern mit dem Problem der Feuerbakterium (Xylella fastidiosa). Das aus Nord- und Lateinamerika 2013 eingeschleppte Bakterium wird von Zikaden verbreitet und vernichtet Oliven- und Oleanderbäume, indem es ihren Wasserhaushalt blockiert. Um den Erhalt der Olivenkulturen kämpft man bis heute u.a. mit der Rodung befallener Bäume und Anpflanzung resistenter Sorten. Oliven sind schließlich ein Grundnahrungsmittel, nicht nur zu Öl gepresst, auch eingelegt, beispielsweise  mit Minze und Knoblauch. so trafen wir den Bürgermeister von Caprarica mit einigen der Olivenproduzenten auf einer Konferenz in Lecce.

Dr. Pantaleo Greco von der Azienda Agricola spricht auf der Konferenz in Lecce Foto: Weirauch
Dr. Pantaleo Greco von der Azienda Agricola spricht auf der Konferenz in Lecce Foto: Weirauch

Informationen Azienda Agricola

Wie kommt man nach Apulien ?

mit dem Flugzeug  (u.a. Allitalia, Ryanair) von verschiedenen deutschen Flughäfen , so von Berlin Schönefeld, bis Flughafen Bari und Brindisi und weiter mit Auto. Von Berlin Tegel fliegt Eurowings bis Brindisi.

Weitere Infos unter: http://www.mediterraneantourism.it/site/en/

Hier weitere Beiträge über den Salento.

Und hier eine Zusammenschau der wichtigsten Sehenswürdigkeiten.

Der berühmte "Triumphbogen" nahe Roca Vecchia Foto: Weirauch
Der berühmte „Triumphbogen“ nahe Roca Vecchia Foto: Weirauch

Auch mit der Eisenbahn kommt man in den Salento. Tipp von Günter Knackfuss, der mit dem Zug nach Brindisi und weiter mit dem Auto nach Carparaica di Lecce fuhr:

Wir wurden von der Region Salento und Carparica di Lecce zu der Informationsreise nach Apulien eingeladen.

Eine der berühmtesten archäologischen Ausgrabungsstätten bedindet sich nahe  Melendugno am Strand von in Rocca Vecchia.

Facebooktwittergoogle_plusmail
  • |
  • One thought on “Olivenöl und seine Herstellung in Apulien

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.