Stätte gediegener Gastlichkeit: Hotel Bergland Obsteig. Foto: D.Weirauch
Gastfreundschaft und Wandern: „50plus Hotel“ Bergland Obsteig in Tirol

Zweierlei habe ich bei meinem Besuch im „50plus-Hotel“ Bergland in Obsteig gelernt: 1. Ja, es gibt sie noch die vielgerühmten Familienbetriebe mit hervorragender Gastlichkeit. 2. Hoteliers müssen sich jeden Tag aufs Neue beweisen und versuchen, dabei ihrer Tradition treu zu bleiben.

Ein Haus mit vielen Stammgästen

Ein Großteil der  Gäste kommt bereits seit vielen Jahren in das Tiroler „Hotel Bergland“ in Obsteig am Mieminger Sonnenplateau. So kann es passieren, dass beim morgendlichen Frühstück die Chefin des Hauses Edith Stierschneider einer Besucherin Glückwünsche zum Geburtstag überbringt. Ein andermal werden Gäste dafür geehrt, dass sie bereits das 5., 10. oder bereits das 30. Mal das gastfreundliche Hotel für einen Wander- oder Winterurlaub gebucht haben. Oder das 60-jährige spanische Ehepaar Cardona, das nach 40 Jahren an den Ort ihrer Hochzeitsreise zurückgekehrt ist und im Hotel die damalige Hotelrechnung und das Hotelprospekt als Beweis vorzeigen. „Sie brachten sogar ein Foto mit, wo ich als kleiner Junge mit Lederhosen drauf zu sehen bin“, berichtet amüsiert Hotelier Franz Stierschneider.

Es sind immer die Geschichten, die ein Hotel lebenswert machen. Und davon kann Familie Stierschneider viele erzählen. Bruder Peter Stierschneider zeigt Fotos aus der Zeit der großen Erweiterung des Hotels in den 80er und 90er Jahren. Bereits die Großeltern hatten das Anwesen inmitten einer faszinierenden Bergwelt im Jahr 1970 gekauft und zu einer weithin gerühmten Stätte Tiroler Gastlichkeit entwickelt. Später bauten die Eltern das „Landhaus“ (12 Zimmer) in unmittelbarer Nähe des Hotels Bergland. Im Hotel selbst gibt es 33 Zimmer, der Speisesaal bietet bis zu 80 Gästen Platz.

Aber auch wer von Natur und viel Sonne so verwöhnt ist, wie das zu den „50plus Hotels“ gehörende Tiroler Hotel „Bergland“ am Mieminger Sonnenplateau, hat nicht jeden Tag ein volles Haus.„Die Zeiten sind schwieriger geworden“, sagt Seniorchefin Edith Stierschneider und verweist auf weniger Busreisende und den auch im Tiroler Gastgewerbe spürbaren Arbeitskräftemangel.

Oberkellner Martin und die Hotelchefin Edith Stierschneider verstehen sich gut. Foto: D.Weirauch
Oberkellner Martin und die Hotelchefin Edith Stierschneider verstehen sich gut. Foto: D.Weirauch

Oberkellner Martin gehört mit mehr als 25 Dienstjahren quasi zum Inventar und lobt das gute Klima im Haus. Das haben auch wir bei unserem Besuch gespürt. Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft wird im „50plus Hotel“ Bergland in Obsteig groß geschrieben.

Umso mehr beweist sich die Familie als stabiles Rückgrat für  Gastlichkeit und Verlässlichkeit. Neben den Söhnen Peter (u.a. zuständig für Rezeption und Büromanagement) und Franz (zertifizierter Wanderführer, Rad-sowie-E-Bike-Verleih, Gästebetreuung), arbeitet auch Schwiegertochter Manuela (Frau vom Franz) mit im Hotel. So begegnet man beim Frühstück im hellen Speisesaal jeden Tag einem anderen Mitglied der Stierschneider-Familie. Das macht eben auch die vielgelobte familiäre Atmosphäre eines „50plus Hotels“ aus.  Die Küche des Hotels ist gutbürgerlich. Auf individuelle Wünsche geht der Küchenchef gern ein.

Die Brüder Peter und Franz Stierschneider am Eingang zum Landhaus. Forto: D.Weirauch
Die Brüder Peter und Franz Stierschneider am Eingang zum Landhaus. Forto: D.Weirauch

Es sind die Kleinigkeiten, die nicht mehr überall Normalität sind. Kaum  angekommen werden die Koffer in das Zimmer gebracht.

Schon beim Aufwachen sind die nahen Berge zu sehen. Foto: D.Weirauch
Schon beim Aufwachen sind die nahen Berge zu sehen. Foto: D.Weirauch

„Ruhen Sie sich erst einmal aus und kommen Sie an, dann sehen wir weiter,“ so die Worte von Gastgeber Peter Stierschneider. Wenig später gibt er fachkundig Tipps für eine kleine Kennenlernwanderung in die nähere Umgebung.

Peter Stierschneider vom Hotel Bergland in Obsteig erklärt Wanderziele. Foto: D.Weirauch
Peter Stierschneider vom Hotel Bergland in Obsteig erklärt Wanderziele. Foto: D.Weirauch

GästeCard für Sonnenplateau

Mit der Welcome Card Tourismusvereins Sonnenplateau Mieming und Tirol Mitte geht es alsbald auch los, beginnen die schönsten Wanderwege auf dem Mieminger Sonnenplateau doch gleich gegenüber dem Hotel Bergland. Nein, wir wollen nicht gleich hoch zum Simmering, aber drei Stunden waren es dann, die wir leicht bergauf und bergab, inmitten prächtiger Lärchenwälder und lichten Wiesen vorbei an einem plätschernden Bach entlang wanderten. Im Winter können unweit vom Hotel in einer Skischule Anfänger die ersten Schritte lernen.

Wandern auf dem Jakobsweg

Obsteig ist die westlichste Gemeinde des Mieminger Sonnenplateaus, oberhalb des Oberinntals. Es liegt am Fuß der Mieminger Kette. Von unserem Zimmer haben wir einen wunderbaren Blick auf die Gebirgswelt.

Der Ort mit rund 1500 Einwohnern hat einige Sehenswürdigkeiten. Dazu gehören unter anderem die privat genutzte Burg Klamm und die katholische Kirche St. Josef. Auch säumen mehrere kleine Kapellen den von uns begangenen und sehr gut ausgeschilderten „Sonnenplateau Rundwanderweg“, der über den österreichischen Jakobsweg und das Netzwerk „Sinnwege“ überregional vermarktet wird.

Die Kirche von Obsteig in Tirol. Foto: D.Weirauch
Die Kirche St. Josef in Obsteig in Tirol. Foto: D.Weirauch

Zum Ausruhen laden Bänke an markanten Aussichtspunkten ein. In der Gegend um Obsteig findet sich dicht beieinander alles was die Alpen attraktiv macht: Gipfel aus schroffem Kalk für den fotogenen Hintergrund, wunderschöne Almwiesen, typische Almhütten und klare Gebirgsbäche. Die Lärchenwiesen der Region stehen unter Landschaftsschutz.

Nach anstrengender Wanderung ins Hallenbad

Der Wellnessbereich des Vier-Sterne-Hotels Bergland bietet ausser den Saunen ein für Hotels dieser Größenordnung erstaunlich komfportables Hallenbad mit Gegenstromanlage und Whirpoolbank.

Lichtdurchflutet ist das Hallenbad im Hotel Bergland in Obsteig. Foto: D.Weirauch
Lichtdurchflutet ist das Hallenbad im Hotel Bergland in Obsteig. Foto: D.Weirauch

Wer will, der kann sich zudem mit Bädern oder Packungen mit Tiroler Berg-Heu, Nachtkerzenölbad, Fango oder Algenbad sowie entspannenden Massagen verwöhnen lassen.

Mit dem E-Bike auf dem Sonnenplateau

Das Wanderwegenetz ist umfangreich. Peter Stierschneider hat eine Menge Tipps parat. Und Bruder Franz, zertifizierter Wanderführer und  Experte für die Rad- und E-Bike-Touren, führt oftmals Gruppen, die gern mit der Alpinskischule Innsbruck (ASI) oder Busgesellschaften in das direkt an der Fernverkehrsstraße (Richtung Fernpass) gelegene Hotel kommen, durch die Bergwelt. Zahlreiche positive Eintragungen auf Hotelbewertungsportalen zeigen: hier sind Wanderprofis daheim.

Franz Stierschneider verleiht an seine Gäste E-Bikes und führt Wandertouren durch. Foto: D.Weirauch

 

Foto: Innsbruck Tourismus

Gutbürgerliche Küche zu fairen Preisen

Ob Jause oder Abendessen, im Hotel Bergland gibt die Küchencrew ihr Bestes. Zum Abendmenü gehören unter anderem Thunfischcocktail, Rinderkraftsuppe mit Fadennudeln, Nürnberger Rostbraten oder Käsetaschen. Zu Jause sind beispielsweise Schweizer Wurstsalat (7 Euro), hausgemachte Sülze in Essig und Öl (7 Euro), Südtiroler Bauernspeck mit Brot und Butter(9 Euro) und andere Spezialitäten im Angebot. Auch Frühstücksgäste von außerhalb sind willkommen. Ein kleines Frühstück kostet 6,80 Euro, ein großes Frühstück zwölf Euro.

Beeindruckende Panoramablicke

Gäste, die nicht allein die schöne Umgebung erkunden wollen, lassen sich von Franz Stierschneider führen. Er kennt alle Aussichtsplattformen, die verwunschenen Wanderwege mit Einkehrmöglichkeiten auf den Almen, den  Klettersteig und diverse alpine Steige. Von dort gibt es  beeindruckende Panoramablicke über die Berglandschaft. Wie heißt es im Prospekt des Tourismusverbandes doch so schön: „Vom Genusswanderer bis zum Alpinist lässt Obsteig jedes Bergsteigerherz höher schlagen.“ Franz erhält viel Lob für seine qualitätsvollen Wanderungen. Manche der Gäste sind bereits weit über 70 Jahre und jedesmal begeistert, wie die beiden Damen aus Heidelberg, die wir kennenlernten.

Foto: Innsbruck Tourismus

Zu jeder Jahreszeit ist es in Obsteig schön. Aber im Herbst locken die brennenden Lärchen Naturliebhaber noch einmal viele Gäste an, schwärmt Peter Stierschneider.

Hohe Qualität und neue Ideen

Beständigkeit ist gut, aber die Ansprüche der Gäste ändern sich ständig. Familie Stierschneider stellt sich den Wünschen der Gäste, in dem seit den 80er Jahren ein Wellnessbereich mit Schwimmbad und Sauna nach den Wanderungen zum Entspannen einladen. Aber auch die vielfach geäußerten  Wünsche nach geänderter Fortbewegung finden Gehör bei den Hoteliers. So hat Franz Stierschneider einen E-Bike-Verleih aufgebaut. An verschiedenen Orten des Mieminger Sonnenplateaus können die Batterien für die Räder aufgeladen werden.

Und eine weitere Idee, so haben wir bei unserem Besuch erfahren, ist in der Umsetzung: Fastenwandern. Fasten liegt seit Jahren im Trend und das zum Hotel gehörende Landhaus bietet nach unseren eigenen Fasten-Erfahrungen zusammen mit der Natur um Obsteig ideale Voraussetzungen.

Das Landhaus in unmittelbarere Nähe des Hotel „Bergland. Foto: D.Weirauch

Eine Reise wert: Obsteig im Winter

Wintergenießer erleben pures Schneevergnügen beim Langlaufen auf 60 Kilometer bestens präparierten Loipen, bei Schneeschuh- und Winterwanderungen (auch geführt), Skitouren oder beim Rodeln. Der Ski Experte im „50plus Hotel“ Bergland ist Peter. Das Familienskigebiet Grünberg ist Luftlinie etwa 500 Meter vom Hotel entfernt.

Das Mieminger Sonnenplateau

Was sofort ins Auge fällt: die fast endlose Weite der Wiesen und Felder, von denen sich die charakteristischen kleinen Heustadel wie dunkle Punkte abheben, zahllose flache Wege, die Berge stets im Blick und zurückhaltend zugleich. Sind wir in Tirol? Ja, das Mieminger Plateau gehört sicher zu den anmutigsten Landschaften Tirols und ist eben wegen seiner Weite, der idealen Höhenlage (zwischen 850 und 1.000 Meter)  und der intensiven Sonneneinstrahlung nicht nur als Naherholungsgebiet der Innsbrucker (Innsbruck ist etwa 50 Kilometer von Obsteig entfernt) ausgesprochen beliebt.

Foto: Innsbruck Tourismus

Von Telfs und Mötz her führen wahrscheinlich schon seit der Römerzeit bedeutende Transitrouten wie die „Via Claudia Augusta“, was durch einen undatierten Meilenstein bei Holzleiten belegt ist, über das Plateau zum Fernpass und weiter nach Augsburg.

TV-Serie Bergdoktor

Über das Fernsehen bekannt ist die Region des Sonnenplateau auch als Filmkulisse für die erfolgreichen TV-Serie „Der Bergdoktor“. Das fiktive Bergdorf Sonnenstein der in den 1990erJahren für Sat.1 gedrehten 88-teiligen Serie (wurde auch im ZDF ausgestrahlt) ist das Dorf Wildermieming, rund 7 Kilometer von Obsteig entfernt. Das extra für die Serie neu gebaute Bergdoktorhaus wird von Wanderern gern angesteuert.

Informationen zu den zum Verein „50Plus Hotels“ gehörenden Tiroler Hotel „Bergland“ am Mieminger Sonnenplateau

Reiseführer:  MARCO POLO Reiseführer Tirol, von Andreas Lexer  (Autor), Uwe Schwinghammer (Bearbeitung) inklusive kostenloser Touren-App & Update-Service Taschenbuch, 12,9 Euro

Wie kommt man hin ?

Mit dem Auto:  Anfahrt aus Deutschland über die Fernpaßroute Bundesstraße 314 und 189 bis Nassereith, weiter nach Obsteig.

Ausflugsziele in der Umgebung von Obsteig:

Innsbruck

Kloster Stams

Erlebnispark Area 47

hier Informationen zur Region Sonnenplateau & Tirol Mitte

Die WelcomeCard bietet für die Region Sonnenplateau und Innsbruck sehr viele Vergünstigungen, hier eine Übersicht.

Empfehlenswert sind auch die Alpenkräutertage auf dem Sonnenplateau. Hier dazu einige Infos.

Die Recherche im Hotel Bergland Obsteig und in der Region wurde unterstützt vom Verein „50plus Hotels“. Vielen Dank.

 

 

 

Facebooktwittergoogle_plusmail
  • |
  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.