Eisige Kunstwerke in Karls Eiswelt

Hier gibt es viel zu bestaunen. Karls Erlebnis-Dorf in Elstal bei Berlin lädt bei minus 10 Grad Celsius in die neue Eiswelt unter dem Motto „Karlchen auf Weltreise“ ein. Es ist die numehr 3. eiswelt i ndem beliebten Erlebnisdorf am Rande von Berlin  23 Künstler aus 11 Ländern haben mit Kettensägen, Metallbürsten und Bügeleisen einzigartige Skulpturen aus Eis geschaffen. Ich meine: sehenswert !!!!

Eiswelt in Elstal

Größte Eisfigurenausstellung Deutschlands

Es ist spannend in diese faszinierend-coole Welt abzutauchen– und dabei einmal rund um den Globus reisen. Ob Berlin, Sydney, New York oder Hong Kong: 12 Länder besucht der lustige Erdbär Karlchen auf dieser frostigen Reise.

Karlchen auf Weltreise

Bis Ende Oktober 2018 ist die Eiswelt in der 2.000 Quadratmeter großen Halle des Eiswerks im Erlebnis-Dorf in Elstal bei Berlin geöffnet.  „Der rote Erdbär Karlchen ist unser Maskottchen, das in allen Erlebnis-Dörfern zuhause und bei unseren großen und kleinen Fans unheimlich beliebt ist“, sagt Geschäftsführer Robert Dahl. Dahl weiter: „Dieses Jahr wollten wir Karlchen mal einen kleinen Urlaub gönnen und haben ihn deshalb einmal um den Globus geschickt.“

Es ist eine spannende Reise, die das Maskottchen Karlchen dort absolviert. Dabei treffen das Karls-Maskottchen und die Besucher im Abendland auf Sumoringer und Geishas, während in Kairo „eiserne“ Kamele warten. Vorbei geht’s am schiefen Turm von Pisa, es wird für ein Selfie posiert vor Big Ben und Salsa getanzt vor der eisigen Kulisse von Havanna.

Und auch Bundeskanzlerin Angela Merkel begrüßt den Erdbären vor dem Brandenburger Tor. Aber nicht nur zuschauen, auch anpacken ist erlaubt: Auf die kleinen Gäste wartet in der frostigen Version des Landes Panama mitsamt Kanal, Tukan und Dschungel auch eine große Rutsche in Form eines Piranhas, dem gepflegt den Buckel runtergerutscht werden kann.

Für noch mehr Spielspaß sorgt die große Kartoffelsackrutsche aus Eis mit vier Spuren, auf der dann gleich die ganze Familie um die Wette rutschen kann.

Zum Abschluss der großen Reise lädt die Eisbar zum Aufwärmen ein. Hier können sich die Eiswanderer mit Glühwein, Kinderpunsch oder heißer Schokolade mit Marshmallows aufwärmen. Untergebracht ist die coole Bar unter einer Eiskuppel, die außen mit Rentieren und weiteren winterlichen Motiven dekoriert ist. Im Inneren laden Tische und Bänke zum Verweilen ein und an der Bar können fruchtiger Erdbeer-Limes oder Erdbeerkümmel aus unserer Produktion getrunken werden, die natürlich – ganz passend – in Gläsern aus Eis serviert werden. Die Eisbar ist in diesem Jahr so groß, dass man sie sogar für Events mit bis zu 25 Personen buchen kann.

Verantwortlich für die Entstehung des diesjährigen Winterwunderlands, in dem die Kälteanlage für eine konstante Temperatur von minus sieben Grad sorgt, sind 23 internationale Künstler aus 11 Ländern, die im Hauptberuf zumeist als Bildhauer tätig sind und die aus Japan, Malaysia, Thailand, Lettland, Russland, Polen, der Tschuwaschischen Republik, der Mongolei, Bulgarien, Australien und Yakutien stammen. Künstlerischer Leiter der Eiswelt ist seit Jahren der Künstler Othmar Schiffer-Belz.

270 Tonnen Eis bearbeitet

Für die mehr als 100 kleinen und großen Skulpturen zum diesjährigen Thema verarbeiteten die Eiskünstler rund 270 Tonnen Eis. Und tatsächlich fühlt es sich neben den eisigen Doubles der berühmten Städte, Statuen und Bauwerke so an, als ob die großen und kleinen Gäste einmal um die Welt gereist wären.

Informationen zur Eiswelt Karls in Elstal

  • Dauerkarte Erwachsene: 8,50 Euro
  • Dauerkarte Kinder: (> 90 cm Körpergröße bis 13 Jahren)
  • 6,50 Euro
  • Kinder mit einer Körpergröße bis 90 cm haben freien Eintritt
  • Adresse: Zur Döberitzer Heide 1, 14641 Elstal
  • Geöffnet: von 8 bis 19 Uhr
  • Telefon: 038202 4050
  • Intertnet: wwww.karls.de
Facebooktwittergoogle_plusmail
  • |
  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.