Burgenstrasse: Franken feiert den „Tag des Bieres“

In Franken gibt es eine einzigartige Braukultur. Wir waren in Pottenstein in der Fränkische Schweiz. Dort trafen wir auf einer Tour entlang der Burgenstraße den jungen Braumeister Andreas Mager in seiner Brauerei. Ein engagierter junger Mann, der uns natürlich vom heutigen Tag des Bieres erzählte und vielen Intitiativen drumherum. Gefallen hat uns seine Aktion „Hopfen schafft Gemeinschaft“. Dahinter steckt ein gemeinsames Bierbrauen mit jungen Leuten, die er so mit der handwerklichen Kunst des Bierbrauens vertraut machen will. „Es gab eine Menge Spaß dabei. Und anschließend treffen sich die Abiturienten, um das Bier zu trinken.“

Der junge Braumeister Mager vor dem Sudkessel in Pottenstein Foto: Weirauch
Der junge Braumeister Andreas Mager vor dem Sudkessel in Pottenstein Foto: Weirauch

Über Pottenstein und die Brauereien hier später mehr.

Über 1.000 Jahre Braukultur mit jedem Schluck: Wer sich ein frisch gezapftes fränkisches Bier schmecken lässt, wird Teil einer einzigartigen Braulandschaft. Nirgendwo sonst gibt es eine so große Dichte an Brauereien wie in Franken. Mittelständische, Klein- und Kleinstbrauereien sorgen für eine unglaubliche Sortenvielfalt an handwerklich gebrauten Bieren. Genussvolle Begegnungen mit dieser Braukultur ermöglichen traditionsreiche Feste, Wander- und Radwege, Museen und Brauseminare.

Festivals rund um Hopfen, Wasser und Malz

Gebraut werden die fränkischen Biere streng nach dem „Bayerischen Reinheitsgebot“, das am 23. April 1516 verkündet wurde und seitdem Hopfen, Wasser und Malz sowie später die Hefe als einzige Brauzutaten festlegte. Der Geburtstag des Reinheitsgebots am 23. April, dem „Tag des Bieres“, wird in Franken natürlich gefeiert. Rund um Eichstätt und Beilngries im Naturpark Altmühltal lädt so die „Bayerische Bierwoche“ (20. April bis 6. Mai 2018) dazu ein, das kulinarische Zusammenspiel von regionalen Bierspezialitäten und kreativer Küche, von Brauereiführungen, Bierwanderungen und Bierarrangements zu genießen (www.bayerische-bierwoche.de). Die UNESCO-Welterbestadt Bamberg, in der im Jahr 1122 bierbrauende Mönche den Grundstein für die große Bamberger Bierkultur legten, feiert am 23. April 2018 den „Tag des Bieres“ auf dem Maxplatz. Mitten in der Altstadt lernt man dabei die elf Bamberger Brauereien kennen und kostet sich durch die unterschiedlichsten Biersorten: darunter mit dem „Ungespundeten“ und dem „Rauchbier“ zwei Bamberger Bierlegenden (www.bamberg.info/tagdesbieres).

Fränkische-Schweiz Brauereitour Foto: FrankenTourismus/FRS/Hub
Fränkische-Schweiz Brauereitour Foto: FrankenTourismus/FRS/Hub

Bierkultur und genussvolle Geheimtipps

Natürlich wird in Franken nicht nur anlässlich des Reinheitsgebots gefeiert – und bei so viel Braukultur wundert es nicht, dass manche Bierfeste längst selbst Kultstatus erreicht haben: Mitten dabei ist man so etwa bei der „Erlanger Bergkirchweih“ (17. bis 28. Mai 2018), beim „Fränkischen Bierfest“ im Nürnberger Burggraben (30. Mai bis 3. Juni 2018), dem „Annafest“ in Forchheim (20. Juli bis 30. Juli 2018) oder bei der  „Kulmbacher Bierwoche“ (28. Juli bis 5. August 2018). Dazu gesellen sich viele Bierfeste, die vielfach noch als genussvolle Geheimtipps gelten. Sieben Brauereien, rund 30 Biersorten, kulinarische Spezialitäten, ein Braumobil und eine Malzbar erwarten etwa die Besucher des Bierkulturfests in Memmelsdorf in der Fränkischen Schweiz (4. bis 5. Mai 2018, www.fraenkische-toskana.com).

Bierkreationen auf dem Teller

Das Bierbrauer-Gulasch ist bereits ein hervorragendes Beispiel für die köstliche Rolle, die das Bier in der fränkischen Küche spielt. Wer in einem der vielen Brauerei-Gasthöfe einkehrt, lässt sich deshalb das Bier nicht nur im „Seidla“, sondern auch als Zutat in vielen kulinarischen Kreationen schmecken. Da werden deftige Klassiker wie eine „Fränkische Bierhaxe“, „Bierfleisch mit Schmorzwiebeln“ oder „Weißbiersenf-Koteletts“ serviert, aber auch ungewöhnliche Gerichte wie eine „Hopfengebeizte Lachsforelle“ oder ein „Biermelonensalat“. Auch als süße Verführung machen sich die malzigen Aromen des fränkischen Biers hervorragend, etwa in Form eines „Bieramisus“ oder eines schokoladigen „Rauchbier-Bömbchens“.

Aktive Wege zur Biervielfalt

Appetit auf diese Köstlichkeiten holt man sich auf den zahlreichen Rad- und Wanderwegen, die mitten hinein in die Bierkultur führen. Da ist man zum Beispiel in den Haßbergen auf dem Sulzfelder „Biergartenwanderweg“ unterwegs, auf dem am 10. Mai 2018 die Eröffnung der neuen Wandersaison gefeiert wird (www.gemeindesulzfeld.de). Am gleichen Tag wandert man beim „Spalter Bierwandertag“ im Fränkischen Seenland zu Musik und Leckereien in den Gasthäusern des Spalter Hügellandes (www.spalt.de).

Hier geht es zur informativen Seite von Frankentourismus.

http://www.einfachraus.eu/burgenstrasse-franken-feiert-den-tag-des-bieres/chst gibt es hier mehr zum Bierland Franken, entlang der Burgenstraße.

Facebooktwittergoogle_plusmail
  • |
  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.