Kloster Zinna bei Jüterbog, Foto: D.Weirauch
Ausflugstipps für Himmelfahrt-Wochenende

Mit dem Himmelfahrttag steht ein weiteres langes Wochenende bevor. Eine gute Gelegenheit, um einen Ausflug nach Brandenburg zu planen. Hier einige Ideen (Dank an Birgit und Patrick von TMB Brandenburg).

Himmelfahrts-Jesus und rote Rosen in Jüterbog: Im Mittelalter halfen viele Bräuche den Menschen dabei, den Glauben zu verstehen. Einen dieser Bräuche hat Pfarrer Bernhard Gutsche in Jüterbog wieder belebt. In der dortigen St. Nikolaikirche wurde vor ein paar Jahren eine etwa 80 Zentimeter große hölzerne Jesusfigur gefunden. Recherchen ergaben, dass es sich um einen so genannten Himmelfahrts-Christus handelt, der im Mittelalter am Himmelfahrtstag an einem Seil zum Gewölbe hinaufgezogen wurde und in einer Öffnung verschwand, dem „Himmelfahrtsloch“.

Blick in die Jüterboger Kirche Sankt Nikolai, Foto: D. Weirauch
Blick in die Jüterboger Kirche Sankt Nikolai, Foto: D. Weirauch

Der Aufzug der Christusfigur und der darauf folgende Rosenregen sind damit ein einprägsamer Ausdruck für die Himmelfahrt. Beginn dieses ganz besonderen Gottesdienstes ist am 10. Mai 2018, 10 Uhr. Weitere Informationen: www.reiseland-brandenburg.de/poi/flaeming/kirchen/nikolaikirche-jueterbog

Glocke kommt zurück

Pilgern mit Glocke in der Prignitz: In der Himmelfahrtswoche vom 9. bis 12. Mai 2018 wird eine Replik der berühmten Wilsnacker Glocke ihren Weg zurück zur Wunderblutkirche in Bad Wilsnack finden. Ab Barsikow wird die detailgetreue Kopie stilecht mit Pferde-, Esel- und Handkarren entlang der bekannten Pilgerroute durch die Prignitz gezogen. Sogar ein Boot und ein Kremser kommt zwischen Wusterhausen und Berlitt zum Einsatz. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, die Glocke auf ihrem Weg zurück nach Hause auf dem Pilgerweg in der Prignitz zu begleiten. Die 1471 in Bad Wilsnack gegossene Riesenglocke wurde im 16. Jahrhundert im Zuge der Reformation von Kurfürst Joachim II. zum Berliner Dom abtransportiert.

Blick in die Wunderblutkirche von Bad Wilsnack, Foto: D. Weirauch
Blick in die Wunderblutkirche von Bad Wilsnack, Foto: D. Weirauch

Der Treff für den historisch nachempfundenen Wegverlauf ist am Mittwoch, dem 9. Mai 2018 um 10 Uhr in Barsikow. Am Donnerstag, dem 10. Mai 2018, geht es schon um 8 Uhr los an der Kirche am Wegemuseum. Am Freitag, dem 11. Mai 2018, wird die Replik von Berlitt über Barenthin, Görike und Söllenthin mit Traktor und Anhänger bis nach Klein Leppin transportiert. Am Sonnabend, dem 12. Mai 2018, haben Interessierte die letzte Möglichkeit, ab 12 Uhr das letzte Wegstück bis Bad Wilsnack mitzugehen. Weitere Informationen: www.dieprignitz.de

Jim Knopf im Filmpark Babelsberg

Der Film „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ ist einer der teuersten und aufwendigsten Projekte der deutschen Filmgeschichte. 25 Millionen Euro hat die Produktion gekostet und läuft seit Ostern erfolgreich in den deutschen Kinos. Wer die original Kulissen dazu einmal besichtigen möchte, macht einen Besuch im Filmpark Babelsberg in Potsdam. Hier steht die wunderbare Außendekoration „Lummerland“, aus der Filmproduktion, basierend auf dem Kinder- und Jugendbuch-Bestseller von Michael Ende. Auf einer geführten Tour sind darüber hinaus weitere Außensets zu bestaunen.

Lokomotive EMMA in Lummerland im Filmpark Babelsberg_Foto_Manfred Thomas
Lokomotive EMMA in Lummerland im Filmpark Foto: Filmpark Babelsberg (Manfred Thomas)

Das Military Camp zum Beispiel, das für Dreharbeiten zum Hollywood Blockbuster „Monuments Men – Ungewöhnliche Helden“ aufgebaut war und einer Starbesetzung als Kulisse diente. Zu besichtigen ist außerdem das „Original GZSZ-Außenset“ und mit etwas Glück kann man seinen Lieblingsstars bei der Arbeit zusehen. Der etwa 30 minütige Rundgang findet etwa alle 20 bis 30 Minuten während der regulären Öffnungszeiten statt. Weitere Informationen: www.filmpark-babelsberg.de

Der Erfinder des Ringofens

Internationaler Museumstag im Ziegeleipark Mildenberg: Zum 41. Mal wird der vom Deutschen Museumsverband e.V. organisierte „Internationale Museumstag“ gefeiert. Im vergangenen Jahr nahmen 1.765 Museen teil und boten fast 5.000 Aktionen an. Der Internationale Museumstag am 13. Mai 2018 im Ziegeleipark Mildenberg ist Teil des Europäischen Kulturerbejahres 2018. Das diesjährige Motto ist der 200. Geburtstag von Friedrich Hoffmann, dem Erfinder des Ringofens. An diesem Tag dürfen sich die Besucherinnen und Besucher auf eine spannende Entdeckungsreise durch den Ringofen freuen.

Historische Dampflok im Ziegeleipark Zehdenick Foto: Weirauch

Eine Sonderführung für Familien beleuchtet das Leben und Wirken Friedrich Hoffmanns. Seine schöpferische Leistung brachte die Ziegelindustrie maßgeblich voran und sorgte dafür, dass die aufstrebenden Städte wie Berlin, mit ausreichend Ziegel versorgt werden konnten. Beginn ist um 14 Uhr. Weitere Informationen: www.ziegeleipark.de

Pollo dampft wieder

Prignitzer Kleinbahn feiert 25-jähriges Jubiläum: Auf halbem Wege zwischen Berlin und Hamburg, im nordwestlichsten Zipfel des Landes Brandenburg, bietet das Reisegebiet Prignitz in einer der schönsten Naturlandschaften Deutschlands Eisenbahnromantik vom Feinsten. Vom 5. bis 13. Mai 2018 lockt die Dampfwoche des Prignitzer Kleinbahnmuseums Lindenberg e.V. anlässlich des 25-jährigen Jubiläums mit vielen Höhepunkten für Eisenbahnfans und Nostalgie-Liebhaber.

Der Prignitz Pollo c: Ronald Meissner
Der Prignitz Pollo c: Ronald Meissner

Die einzigartige Naturregion ist bekannt für die Auenlandschaft des UNESCO-Biosphärenreservates Flusslandschaft Elbe-Brandenburg im Westen, der östlich gelegenen Kyritz-Ruppiner Heide und den südlichen Ausläufern der Müritzer Seenlandschaft. Aber nicht nur Naturliebhaber kommen hier auf ihre Kosten, eine Fahrt mit der Museumsbahn „Pollo“ lässt das Herz jedes Eisenbahnfans höherschlagen. Während der Dampfwoche werden neben anderen Gastfahrzeugen gleich drei Dampflokomotiven auf der Schmalspurbahn im Stundentakt unterwegs sein. Weitere Informationen: www.pollo.de

Wanderung zu den Maiglöckchen

In Grünheide, direkt hinter der Stadtgrenze von Berlin, beginnt  unser Wandertipp für das lange Wochenende. Am Bahnhof Fangschleuse (Anreise mit der S3 bis Erkner, dann mit der Regionalbahn RE1 bis Fangschleuse) startet der acht Kilometer lange Weg. Von hier aus geht es durch das waldreiche Löcknitztal. Wer ein Fernglas besitzt sollte es unbedingt mitnehmen. Mehr als 100 Vogelarten leben in diesem Gebiet. Ein besonderes Schauspiel bietet sich jetzt im Frühling: In den Wäldern gibt es eines der größten Vorkommen an Maiglöckchen in ganz Europa. Ein weiterer Tipp für diese Tour: Auf dem Löcknitzcampus in Grünheide kann man Europäische Sumpfschildkröten in einem Freigehege erleben. Sie haben in früheren Zeiten im Löcknitztal zu Tausenden gelebt. Das Ende der Tour ist in Hangelsberg erreicht (Rückfahrt mit dem RE1 vom Bahnhof Hangelsberg bis Bahnhof Fangschleuse oder direkt nach Berlin, Achtung: vom 14.-21. Mai verkehrt der RE1 nicht zwischen Erkner und Ostkreuz). Weitere Informationen: www.seenland-oderspree.de

Weitere Ausflugstipps zum verlängerten Himmelfahrts-Wochenende:

www.reiseland-brandenburg.de

Facebooktwittergoogle_plusmail
  • |
  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.