MobilitätReise

Ganz Luxemburg mit dem Rad

Biking_HuelLee_Berdorf_Mullerthal_19©LFT_RalphSchanzeIm Müllerthal treffen Radler nicht nur auf tolle Strecken. Außergewöhnliche Felsformationen sind typisch für die Gegend. © Ralf Schanze / LFT

Luxemburg macht’s möglich und wer nicht mehr radeln will, fährt kostenlos mit dem Zug weiter! Wer das Großherzogtum entdecken möchte und eine Schwäche für Drahtesel hat, findet umfassende Infrastruktur vor. Über 600 Kilometer zählt das Radwandernetz Luxemburgs und es wird in den nächsten Jahren bis auf 900 Kilometer ausgebaut. Radwege verlaufen meist auf verkehrsberuhigten Straßen und sind gut ausgeschildert. Dazu gesellen sich 700 Kilometer Mountainbike-Touren, die ihresgleichen suchen. Zusätzliche Attraktivität bekommen Radtouren durch das kleine, feine Land mit der Initiative MoveWeCarry, bei der das Gepäck kostenlos von Unterkunft zu Unterkunft transportieren wird. Wer aber mal zu erschöpft für den Heimweg ist, kann die landesweit kostenlosen ÖPNVs in Anspruch nehmen und sich sowie das Rad befördern lassen.

Warum man Luxemburg mit dem Rad erkunden sollte

Reise

Jahrhunderthalle Breslau – Meisterwerk der Architektur

Breslau.Jahrhundert.Polen (6)

Schon beim Anblick des Äußeren der 45 Meter hohen Breslauer Jahrhunderthalle (poln. Hala Stulecia) kommt man aus dem Staunen nicht mehr heraus. Die auch Hala Ludowa genannte Halle ist eine Veranstaltungshalle aus Stahlbeton, die von 1911 bis 1913 nach einem Entwurf des Architekten und damaligen Breslauer Stadtbaurates Max Berg errichtet wurde. Gemeinsam mit der im Jahre 1948 vor dem Haupteingang der Halle aufgestellten Iglica, einer rund 100 Meter hohen Nadel, zählt die Jahrhunderthalle zu den Wahrzeichen der Stadt Breslau. Seit 2006 gehört die Jahrhunderthalle zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Warum die Jahrhunderthalle eine Ikone ist

Reise

Zoo Breslau/Wroclaw – Afrika im Herzen Europas

Breslau.Zoo (4)

Als kleiner Junge wollte ich Zoodirektor, später dann Lokführer werden. Die Begeisterung für Tiere und Eisenbahn ist geblieben – bis heute. Fast in jeder Stadt, die ich besuche, führt mich der Weg auch in den Zoo. Denn Zoos spiegeln bürgerschaftliches Engagement wieder. Oftmals spendeten Bürger die ersten Tiere für ihre Zoos. So war es auch im Zoo von Breslau, der am 10. Juli 1865 als Breslaus Zoologischer Garten an der Alten Oder eröffnet wurde und bis heute nicht an seiner Attraktivität eingebüßt hat. Die Einwohner von Wroclaw lieben ihren Zoo und der Zoo ist einer der Hauptattraktionen eines Besuches in Breslau/Wroclaw.

Warum der Breslauer Zoo so einzigartig ist

Reise

In Polen öffnen im Mai die Hotels wieder

Polen.Kamien.Pommern Ostsee PolenSeebrücke von Kamień Pomorski/ Cammin

Lockdown oder lockern, die Diskussionen bewegen die Menschen und nicht zuletzt die Reisebranche. Polen hat jetzt einen dezidierten Plan für Öffnungen im Mai vorgelegt. Darüber informierte das Polnische Fremdenverkehrsamt.

In Polen können Hotels wieder öffnen.

Reise

Auf der Spur der Greifenherzöge in Pommern

panorama stettin  PanoramaBlick auf die Silhouette von Stettin mit dem Schloss.

Wo wurde der einzige König aus dem Geschlecht der Pommernherzöge geboren? Gab es das sagenumwobene Vineta wirklich? Wann starb der letzte Greifenherzog? Kleine und große Geschichtsfans können auf der Suche nach Antworten ihren Urlaub in Pommern künftig noch aktiver gestalten. Die Woiwodschaften Zachodniopomorskie (Westpommern) und Pomorskie (Pommern) bieten ihnen im Rahmen der „Greifenroute“ neue Geocaches, spannende Questing-Spiele und einen Roman, der Geschichte und Gegenwart miteinander verknüpft.

Wappen der Stadt Stettin zeigt den Kopf des roten Greifen
Wappen der Stadt Stettin zeigt den Kopf des roten Greifen

Was auf der “Greifenroute” sehenswert ist

1 Stunde weg

Wissenswertes über die Großtrappen

Grosstrappe (189)

Wer von Berlin nach Hannover mit dem ICE fährt, oder auch umgekehrt, der durchrast hinter Groß Behnitz eine mehrere hundert Meter lange aufgeschüttete Böschung. Kaum jemand weiß, welche Bedeutung diese hohen Wälle beiderseits der Bahnstrecke haben. Diese Mitte der 1990er Jahre angelegten sieben Meter hohen Erdwälle sind ein Schutz für die Großtrappen, die im Havelländischen Luch leben. Wegen der hohen Zusatzkosten für die mehrere Kilometer langen Wälle erhielten die streng geschützten Großtrappen den Beinamen “Teuerster Vogel Brandenburgs”. Aber die 12 Millionen Euro teure Investition hat sich gelohnt. Die Population der als schwerste flugfähige Vögel Europas geltenden Großtrappen hat sich erholt. Das Wissen um diese so seltenen Tiere ist gefragt. Deshalb hier einige Informationen: